Gladbach setzt auf die Fortsetzung der Serie unter Trainer André Schubert
Historischer Erfolg gegen Juve?

Der Gladbacher Granit Xhaka (links) und Turins Paul Pogba liefern sich bestimmt auch heute beim Rückspiel wieder fetzige Zweikämpfe. Bild. dpa
Die schon fast unheimliche Siegesserie unter André Schubert in der Fußball-Bundesliga stärkt den Glauben an den ersten Erfolg in der Champions-League. "Die Chance auf einen Verbleib im europäischen Wettbewerb ist da, wir wollen alles dafür tun, um in Europa zu überwintern", versprach Borussia Mönchengladbachs bester Torschütze Lars Stindl vor dem zweiten Duell mit Juventus Turin am Dienstag (20.45 Uhr/Sky) im Borussia-Park. "In Turin hat uns der Mut gefehlt, das wollen wir zu Hause besser machen", kündigte Flügelflitzer Ibrahima Traoré an.

Nach dem 0:0 vor knapp zwei Wochen beim Champions-League-Finalisten und dem Sprung auf Platz fünf in der Liga ist das Selbstbewusstsein der Fohlenelf immens gewachsen. "Wir haben schon in Turin bewiesen, dass wir mithalten können", meinte Stindl. "Das wird eine große Herausforderung, aber wir versuchen den Gegner vor eine Aufgabe zu stellen und wollen das Spiel gewinnen", sagte Trainer André Schubert am Montag.

Der Interimscoach, der schon zum zehnten Male als verantwortlicher Trainer auf der Bank sitzt, steht derzeit im Mittelpunkt der Erfolgswelle und liefert sehr viele Argumente für ein längeres Engagement. Die Mannschaft würde gerne mit dem bisherigen U23-Trainer weiterarbeiten. "Wir spielen wieder mit viel Selbstvertrauen. Wir haben einfach eine neue Energie", erklärte Defensivspieler Havard Nordtveit.

Auch die Verantwortlichen registrieren die Entwicklung, lassen sich in der T-Frage aber nicht unter Druck setzen. "Ich habe nie ausgeschlossen, dass André Schubert bei uns Cheftrainer wird. Ich hole mir aber auch andere Informationen ein und stelle mir die Frage: Wer könnte künftig Mönchengladbach trainieren", betonte Sportdirektor Max Eberl noch einmal am Sonntag im Sport1-"Doppelpass".

Zunächst gilt es für die Borussen, den ersten und somit historischen Sieg in der Champions-League einzufahren. Aber auch ein Remis gegen den italienischen Rekordmeister könnte helfen, wenn der FC Sevilla sein Heimspiel gegen Manchester City nicht gewinnt. "Das erste Ziel ist, den dritten Platz abzusichern, ob es mehr wird, muss man sehen. Es wäre schön, wenn wir weiterkommen können. So wie wir drauf sind, ist das machbar", sagte Kapitän Granit Xhaka.

Juventus ohne Khedira

Juventus hat in der Serie A weiterhin Probleme und krebst im Mittelfeld der Liga herum. Dennoch kann die Mannschaft mit einem Sieg im Borussia-Park den Einzug in die nächste Runde der Königsklasse perfekt machen, wenn Sevilla gleichzeitig gegen Manchester City verliert. Den 2:1-Erfolg im Stadt-Derby gegen FC Turin sicherte Juan Cuadrado am Wochenende erst in der Nachspielzeit. Fehlen wird definitiv der deutsche Nationalspieler Sami Khedira wegen Muskelproblemen.
Weitere Beiträge zu den Themen: Lea (13790)November 2015 (9608)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.