Gladbach verdient sich Remis

David Alaba (links) grätscht gegen Alvaro Dominguez von Borussia Mönchengladbach. Unterm Strich geht das 0:0 im Bundesliga-Spitzenspiel in Ordnung. Die Bayern hatten mehr Spielanteile, Gladbach die größeren Torchancen. Bild: dpa

Die Gladbacher waren beim 0:0 dem Sieg näher als der Rekordmeister. Vor allem in der zweiten Halbzeit hatte das Spiel Rasse, Klasse in taktischer Hinsicht gab es schon in der ersten Hälfte. Bayern liegt auch dank Manuel Neuer weiter vier Punkte vor Verfolger Gladbach.

Das 0:0 im rassigen Gipfeltreffen bei Borussia Mönchengladbach zerrte am Ende sogar an Pep Guardiolas Nervenkostüm. Bayern Münchens Startrainer forderte mehr Nachspielzeit und legte sich an der Seitenlinie sogar mit der Vierten Offiziellen Bibiana Steinhaus an.

Der Spanier beruhigte sich aber schnell und sparte nicht mit Lob: "Ich bin sehr stolz auf meine Mannschaft." Nach einer gut kontrollierten ersten Halbzeit habe man zwar "nachher etwas die Ordnung verloren und ein paar Konter bekommen. Aber ich bin sehr zufrieden mit der Performance", sagte Guardiola nach der Partie am Sonntagabend wieder völlig entspannt.

Die couragierten Gladbacher verhinderten vorerst einen Durchmarsch des Rekordmeisters und konnten ebenfalls mit dem Remis gut leben. "Nach neun Spieltagen lügt die Tabelle nicht, wir sind die zweitbeste Mannschaft in Deutschland", sagte Weltmeister Christoph Kramer. Im Fußball-Oberhaus liegt die Mannschaft von Trainer Lucien Favre als Tabellenzweiter weiterhin vier Punkte hinter den Bayern.

Vor 54 010 Zuschauern gewann das 100. Pflichtspiel beider Teams gegeneinander in der zweiten Hälfte so richtig an Fahrt. Bayern hatte mehr Spielanteile, Gladbach setzte auf überfallartige Konter. "Ich bin zufrieden. Wir haben intelligent verteidigt. In der zweiten Halbzeit haben wir probiert zu spielen, das war in der ersten Halbzeit nicht der Fall", sagte Favre. Am Ende schmeichelte den Münchnern das Resultat gegen immer mutigere Gastgeber, der nun seit 658 Bundesliga-Minuten unbezwungene Manuel Neuer rettete das Remis. "Dieses Spiel hat keinen Verlierer verdient", sagte Bayerns Vorstandsvorsitzender Karl-Heinz Rummenigge. Beide Super-Serien hielten nach der Nullnummer: Die Bayern blieben im 13. Pflichtspiel der Saison ungeschlagen, Gladbach ist auch nach 15 Partien unbesiegt.
Weitere Beiträge zu den Themen: Oktober 2014 (9311)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.