Gladbach wie im Rausch

Hilflosigkeit sagt die Geste des Augsburgers Ronny Philp aus, während die Gladbacher eines ihrer vier schnellen Tore feiern. Im zweiten Abschnitt schafften die Schwaben mit zwei verwandelten Foulelfmetern wenigstens noch eine Resultatsverbesserung. Bild: dpa

Gleich im ersten Spiel nach Lucien Favre hat Borussia Mönchengladbach mit dem ersten Saisonsieg in der Fußball-Bundesliga den Befreiungsschlag geschafft.

Unter Übergangstrainer André Schubert gewannen die erstmals groß aufspielenden Gladbacher am Mittwochabend gegen den FC Augsburg mit 4:2 (4:0) und beendeten die rekordverdächtige Misserfolgsserie von fünf Niederlagen in Serie seit dem Saisonstart. Vor 40 511 Zuschauern im Borussia-Park erzielten Fabian Johnson (5.), Granit Xhaka (17.), Lars Stindl (19.) und Mo Dahoud (21.) die Treffer für die Gastgeber. Paul Verhaegh traf für Augsburg zweimal per Foulelfmeter (51./75.).

Schubert krempelte nach nur einem Trainingstag die Startelf ordentlich um. Die zuletzt verletzten Patrick Herrmann, Alvaro Dominguez und Fabian Johnson kehrten ins Team zurück, ebenso Julian Korb und Lars Stindl, der mit Raffael das Offensivduo bildete.

Mit drei Koreanern

Bei den Augsburgern, die am Sonntag gegen Hannover ihren ersten Saisonsieg feierten, standen Daniel Baier und Dong-Won Ji wieder in der Anfangsformation. Da bei den Gästen auch Ja-Cheol Koo und Jeong-Ho Hong aufliefen, standen erstmals in einem Bundesligateam von Beginn an drei Koreaner auf dem Feld.

Die Änderungen der Gastgeber griffen sofort. Die Gladbacher begannen sehr druckvoll, und kamen zu ersten Tormöglichkeiten. Eine davon nutzte Johnson in der 5. Minute mit einem Linkschuss zum 1:0, dem ersten Führungstreffer in dieser Spielzeit. Das mutige Angriffspiel der Borussen wurde schnell belohnt, die neue Elf spielte sich in einen regelrechten Rausch und traf kurz darauf innerhalb von vier Minuten dreimal.

Zunächst erhöhte Kapitän Xhaka per Kopf auf 2:0, dann traf Stindl mit einem sehenswerten Schlenzer von der Strafraumgrenze zum 3:0, ehe Dahoud mit einem Distanzschuss der vierte Treffer gelang. Für den Nachwuchsspieler war es der erste Bundesligatreffer. An allen vier Toren war der zuletzt arg kritisierte Raffael beteiligt. Die Fans waren aus dem Häuschen und sangen: "Der VfL ist wieder da".

Hitz auf dem Posten

Im zweiten Abschnitt kamen die Gäste durch Verhaeghs verwandelten Strafstoß zum Anschlusstreffer, nachdem Dominguez den Koreaner Ji im Luftkampf getroffen hatte. Die Gladbacher hatten noch gute Chancen durch Raffael (61.), Stindl (66) und Ibrahima Traoré (69.), doch Augsburgs Keeper Marvin Hitz war jeweils auf dem Posten und hatte Glück, dass Traoré und Raffael (82./85.) nur Aluminium trafen. Den Schlusspunkt setzte erneut Verhaegh, der auch seinen zweiten Strafstoß (Xhaka an Koo) verwandelte.
Weitere Beiträge zu den Themen: September 2015 (7742)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.