Gladbach will sich beweisen

Beim 5:1-Sieg in Frankfurt gab es für die Gladbacher Spieler (links Granit Xhaka, daneben Mahmoud Dahoud) zuletzt reichlich zu jubeln. Die Borussia glaubt auch in der heutigen Partie bei Juventus Turin an ihre Chance. Bild: dpa

In Turin sieht sich Borussia Mönchengladbach nicht chancenlos, die Aufholjagd in der Bundesliga hat für Selbstvertrauen gesorgt. Ob's jetzt gegen Khedira & Co. für Punkte reicht?

Nach vier Siegen in Serie in der Fußball-Bundesliga traut sich Borussia Mönchengladbach unter Interimscoach André Schubert auch beim Champions-League-Finalisten Juventus Turin etwas zu. "Jetzt wollen wir beweisen, dass wir auch mit den ganz Großen mithalten können", sagte Torhüter Yann Sommer vor dem dritten Auftritt in der europäischen Königsklasse am Mittwoch (20.45 Uhr/ZDF und Sky) beim Top-Favoriten der Vorrundengruppe D, der auch Nationalspieler Sami Khedira in seinen Reihen hat.

Dabei geht es für die Gladbacher um die wohl letzte Chance, international im Rennen zu bleiben. Aus den Partien in Turin und daheim gegen Juventus zwei Wochen später benötigt das Team dringend Punkte - zwei oder mehr. "Wir gehen mit viel Mut und Selbstvertrauen in das Spiel", sagte Trainer André Schubert am Dienstag in Turin.

Das Selbstvertrauen dafür hat sich die Mannschaft hart erarbeitet. Auch beim 5:1-Erfolg in Frankfurt bewies das von Schubert bestens eingestellte Team seine Klasse. Raffael strahlt wieder Torgefahr aus, die neu formierte Innenverteidigung steht sicher - und in Mahmoud Dahoud glänzt ein 19-Jähriger seit Wochen.

Die Tabellensituation in der Gruppe D sieht nach zwei Runden indes nicht rosig aus für den Bundesliga-Zehnten. Juventus führt mit zwei Siegen vor Sevilla und Manchester City, die beide jeweils gegen Gladbach gewannen. Die Italiener haben die jüngsten 14 Europapokal-Heimspiele nicht verloren.

In Turin gibt es auch ein Wiedersehen mit Sami Khedira, der nach längerer Verletzungspause allmählich in Schwung kommt. Am Sonntag erreichte das Team mit dem früheren Stuttgarter ein 0:0 bei Inter Mailand. In der Serie A steckt Juve aber auf Rang 14 in der unteren Tabellenhälfte fest. Nach einmonatiger Verletzungspause war bei den Turinern auch der ehemalige Bundesliga-Torjäger Mario Mandzukic wieder dabei.
Weitere Beiträge zu den Themen: Lea (13790)Oktober 2015 (8435)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.