Gladbach wittert seine Chance

6:0 gegen Werder Bremen, 7:1 beim AS Rom: Torjubel ist zurzeit die liebste Beschäftigung der Bayern. Ein knapper Sieg im Spitzenspiel bei Verfolger Borussia Mönchengladbach würde dem deutschen Rekordmeister diesmal aber reichen. Bild: dpa

Gladbach gegen Bayern, das elektrisiert die Massen: Vor allem, wenn es sich um das Spitzenspiel der beiden besten Teams handelt. Vor dem Duell im Borussia-Park glauben die Gladbacher an ihre Chance.

Die ganze Liga drückt Borussia Mönchengladbach im Gipfeltreffen die Daumen, doch der Respekt vor den "Über-Bayern" ist riesengroß. "Nur weil wir Zweiter sind, sind wir noch längst kein Bayern-Jäger. Die haben die beste Mannschaft der Welt", sagte Borussen-Profi Patrick Herrmann vor dem Top-Duell gegen den FC Bayern am Sonntag (17.30 Uhr/Sky). Dennoch glauben die Gladbacher nach ihrem 5:0-Erfolg in der Europa League gegen Apollon Limassol an ihre Chance im 100. Pflichtspiel gegen den alten Rivalen. "Das ist ein Highlight und wir wollen versuchen, die drei Punkte zu holen", sagte Doppel-Torschütze Ibrahima Traore.

Trainer Lucien Favre hat nur eine ganz kurzfristige Vorbereitung für die Partie, weiß aber, wie man den Bayern begegnen muss. "Es gibt mehrere Möglichkeiten gegen Bayern zu spielen. Man muss gegen sie top verteidigen. Bei kleinen Fehlern kann es sehr gefährlich werden", sagte der Coach, der alle Spieler zur Verfügung hat.

Vorsprung ausbauen

Nach der 7:1-Gala beim AS Rom und seit Wochen glänzenden Leistungen ist der mit vier Punkten Vorsprung ausgestattete Tabellenführer allerdings an einem spannenden Meisterschaftsrennen nicht interessiert. "Wir wollen unseren Vorsprung ausbauen. Ich denke schon, dass es ein richtungsweisendes Spiel für die nächsten Wochen und den Verlauf der Liga ist", sagte Bayerns Nationalspieler Thomas Müller.

Trainer Pep Guardiola weiß aber, dass die Gladbacher Probleme bereiten können und lobte den Gegner am Freitag in höchsten Tönen: "Mönchengladbach ist eine Top-Mannschaft, eine Champions-League-Mannschaft", befand der Bayern-Coach, der von einer eventuellen Vorentscheidung im Titelkampf nichts wissen will. "Es ist komisch, wir sprechen über die Meisterschaft im Oktober", sagte Guardiola. Dies sei respektlos gegenüber den anderen Mannschaften. Und er schob nach: "Real Madrid gegen Barcelona ist das wichtigste Spiel in Europa nach Bayern München gegen Borussia Mönchengladbach."

Favre soll Lösung finden

"Da kann einem Angst und Bange werden", meinte Christoph Kramer nach dem Champions-League-Auftritt der Münchner am Dienstag. "Und dann haben sie sich auch noch den Segen vom Papst geholt", meinte Abwehrchef Martin Stranzl. Das verdirbt den Verfolgern vom Niederrhein aber nicht die Vorfreude auf den seit Wochen ausverkauften Schlager im Borussia-Park. Dabei setzen die seit 14 Pflichtspielen unbesiegten Gladbacher auf die Kreativität ihres Trainers. "Er findet immer eine Lösung", sagte Kramer, der gegen Limassol ebenso geschont wurde wie Alvaro Dominguez und André Hahn. Auch Raffael und Max Kruse kamen jeweils nur 45 Minuten zum Einsatz. Dennoch reichte es am Ende durch die Treffer von Traore (11./67.), Branimir Hrgota (56.), Patrick Herrmann (83.) und einem Eigentor in der Nachspielzeit zu einem ungefährdeten Sieg für die Gastgeber.
Weitere Beiträge zu den Themen: FC Bayern (6868)Lea (13790)Oktober 2014 (9309)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.