Gnadenlose Gladbacher

Gladbachs Lars Stindl (links) auf dem Weg zum 1:0, Schalkes Sead Kolasinac (rechts) kann nicht mehr eingreifen. Die Gladbacher siegten auf Schalke mit 2:0. Bild: dpa

Nach dem brutalen Foul von Johannes Geis an André Hahn hat der Pokal-Hit Schalke gegen Gladbach noch einen besonderen Aspekt. Diesmal bleibt es fair. Die Borussia zeigt sich eiskalt und wirft "Königsblau" raus. Eine Zukunft mit Trainer Schubert ist nah.

Eine abgezockte und effektive Borussia mit Cheftrainer-Anwärter André Schubert hat Schalke 04 zum zweiten Mal innerhalb von vier Tagen eiskalt erwischt. Der dreimalige nationale Cup-Champion Mönchengladbach gewann am Mittwoch in der 2. Runde des aktuellen DFB-Pokals in Gelsenkirchen mit 2:0 (1:0) und darf sich auf das Achtelfinale freuen. "Wir sind sehr effizient", brachte Gladbachs Torwart Yann Sommer den entscheidenden Vorteil auf den Punkt.

Lars Stindl (42. Minute) und Thorgan Hazard mit einem verwandelten Foulelfmeter gegen den unglücklichen Schalke-Ersatzkeeper Michael Gspurning (54.) sorgten für den Erfolg und damit ein weiteres Argument, die Zusammenarbeit mit Interimscoach Schubert über das Jahresende hinaus auszudehnen. Der 44-Jährige schaffte national mit Gladbach bereits den sechsten Sieg im sechsten Spiel. "Es ist eine sehr kluge Mannschaft. Mit den Siegen kommt auch das Selbstvertrauen", lobte Schubert sein Team.

Drei Tage nach dem 3:1-Sieg der "Fohlen", der vom bösen Foul des Schalkers Johannes Geis an André Hahn überschattet war, kämpften beide Team verbissen um jeden Ball und jeden Zentimeter des Spielfeldes. Vor 60 655 Zuschauern zeigte Gladbachs Keeper Sommer eine starke Leistung. Mit einer Serie von erstklassigen Paraden hielt der Schweizer sein Team im Spiel. "Leider haben wir kein Tor gemacht", bemerkte Klaas-jan Huntelaar. "Wir müssen mit 2:0, 3:0 in die Halbzeit gehen", sagte Schalke-Coach André Breitenreiter.

Auch Raffael fehlt

Nach der Fünf-Spiele-Sperre für Geis, die auch für den Pokal gilt, hatte er sein Team umstellen müssen. Geis hatte sich für den brutalen Tritt bei Hahn inzwischen entschuldigt - der mittlerweile operierte Gladbacher nahm die Entschuldigung an. Die Borussia musste insgesamt auf sieben Spieler verzichten. Auch der zuletzt mit vier Toren glänzende Brasilianer Raffael (grippaler Infekt) musste passen.
Weitere Beiträge zu den Themen: Oktober 2015 (8435)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.