Görges vergnügt zur Hochzeit

Daumen nach oben: Julia Görges steht im Achtelfinale der Australian Open. Bild: dpa

Julia Görges steht als einzige von anfangs neun deutschen Tennis-Damen im Achtelfinale der Australian Open. Roger Federer scheitert dagegen so früh wie seit 14 Jahren nicht mehr.

Das unerwartet frühe Australian-Open-Scheitern von Roger Federer bekam Deutschlands letzte verbliebene Tennis-Hoffnung Julia Görges zunächst gar nicht mit. Wenige Minuten nachdem der Italiener Andreas Seppi den 17-maligen Grand-Slam-Champion aus der Schweiz mit einem humorlosen 6:4, 7:6 (7:5), 4:6, 7:6 (7:5) aus dem Turnier verabschiedet hatte, gaben sich Görges' Physiotherapeut Damian und seine Verlobte in einem Hotel in Melbourne das Ja-Wort.

Endlich wieder fröhlich

"Er heiratet heute Abend um sechs, da geht es rund", hatte die 26-Jährige aus Bad Oldesloe am Vormittag nach ihrem 7:6 (8:6), 7:5 gegen die tschechische Qualifikantin Lucie Hradecka gescherzt. Lange sah man die einstige Nummer 15 der Welt nicht mehr so fröhlich-heiter wie am Freitag. Nach schier endlos scheinenden Monaten mit Erstrunden-Niederlagen und Verletzungs-Rückschlägen hat es Görges als einzige von anfangs neun deutschen Damen ins Achtelfinale geschafft.

"Vom Weg, den ich zurücklegen musste und der Art und Weise, wie ich es geschafft habe, hat das jetzt schon eine andere Bedeutung", sagte Görges über ihr drittes Melbourne-Achtelfinale nach 2012 und 2013. Im Kampf um den Einzug in ihr erstes Grand-Slam-Viertelfinale überhaupt trifft sie am Sonntag auf die an Nummer zehn gesetzte Russin Jekaterina Makarowa. "Ich muss mein bestes Tennis spielen, um sie zu schlagen. Aber ich kann aus meinen drei Siegen großes Selbstvertrauen mitnehmen und bin spielerisch in der Lage, sie zu schlagen", sagte Görges selbstbewusst.

Für ihre norddeutsche Teamkollegin Carina Witthöft dagegen ist das Australian-Open-Abenteuer beendet. Die 19 Jahre alte Hamburgerin verpasste eine weitere Überraschung und schied nach einer 4:6, 4:6-Niederlage gegen die Rumänin Irina-Camelia Begu aus. "Ich bin im Moment enttäuscht, aber insgesamt muss ich das Positive sehen", sagte Witthöft, die erstmals bei einem der vier wichtigsten Turniere direkt im Hauptfeld stand.

Für den langjährigen Branchenführer Federer wiederum war das Aus in der dritten Runde ein weiterer Rückschlag im Kampf um seine 18. Grand-Slam-Krone. "Ich habe schon gestern und heute Morgen gespürt, dass es nicht einfach werden würde. Ich konnte irgendwie nicht mein bestes Tennis spielen", sagte der 33 Jahre alte Schweizer.

Seit 2004 stand Federer bei den Australian Open jedes Mal mindestens im Halbfinale. In der dritten Runde scheiterte er zuletzt 2001 am Franzosen Arnaud Clément. Und dann kam da dieser 1,90 Meter große Südtiroler, in dessen sportlicher Vita bislang die drei Turniersiege in Moskau, Belgrad und Eastbourne verzeichnet sind und der bei einem Grand-Slam-Turnier noch nie über das Achtelfinale hinauskam. "Das ist der größte Erfolg meiner Karriere", sagte der Weltranglisten-46. nach dem ersten Sieg im elften Duell mit Federer.

Nadal siegt locker

Keinen so guten Tag hatte auch Federers langjähriger Dauerrivale Rafael Nadal bei seinem schwer erkämpften Fünfsatz-Sieg gegen den amerikanischen Qualifikanten Tim Smyczek erwischt. Gesundheitlich angeschlagen stand der an Nummer drei gesetzte Spanier kurz vor der Aufgabe, biss sich aber durch. Zwei Tage später ließ er jedoch bei seinem Achtelfinal-Einzug Dudi Sela aus Israel beim 6:1, 6:0, 7:5-Erfolg keine Chance.
Weitere Beiträge zu den Themen: Januar 2015 (7958)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.