Grindel-Wahl nicht vor Februar

Reinhard Grindel (links), designierter DFB-Präsident, und DFL-Ligapräsident Reinhard Rauball unterhalten sich zu Beginn der Mitgliederversammlung der Deutschen Fußball-Liga. Bild: dpa
Die Affäre um die Fußball-WM 2006 wird die Aufklärer länger beschäftigen als bisher angenommen. "Ich rechne frühestens im Februar mit dem Bericht von Freshfields", sagte DFB-Präsidentschaftsanwärter Reinhard Grindel am Mittwoch nach der Mitgliederversammlung der Deutschen Fußball-Liga (DFL). Damit wird sich auch seine erwartete Wahl zum Nachfolger des zurückgetretenen Wolfgang Niersbach verzögern. Die DFB-Interimspräsidenten Reinhard Rauball und Rainer Koch hatten zuletzt immer von Dezember oder Januar als Termin für die Vorlage des Untersuchungsberichts gesprochen.

Nach Informationen der "Sport Bild" will der Niedersachse darauf verzichten, erster bezahlter DFB-Präsident zu werden. Er soll laut der Zeitschrift aber 14 800 Euro monatlich erhalten - jeweils die Hälfte als Aufwandsentschädigung beziehungsweise Ausgleich für seinen Verdienstausfall. Wenn Grindel sein Bundestagsmandat wie angekündigt niederlegt, ist er automatisch wieder beim ZDF angestellt. Bei dem Treffen in Frankfurt stellte der DFB-Schatzmeister sein Konzept vor. "Ich habe mich positioniert als jemand, der für die Einheit des Fußballs in Deutschland eintritt", versicherte Grindel.
Weitere Beiträge zu den Themen: Dezember 2015 (2649)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.