Großer Druck

Heiko Schaffartzik (am Ball) und seine Teamkollegen haben ein lockeres Abschlusstraining absolviert. Für den EM-Auftakt gegen Island sind die Basketballer zuversichtlich. Bild: dpa

Die deutschen Basketballer treffen zum EM-Auftakt auf Außenseiter Island. Alles andere als ein Sieg wäre eine große Enttäuschung - und würde die Chancen auf ein Weiterkommen bereits deutlich minimieren.

Ausrutscher verboten! Ein Pflichtsieg im Auftaktduell mit Underdog Island soll Dirk Nowitzki & Co. in ihrer "Monstergruppe" die Chance aufs EM-Achtelfinale und das Olympia-Ticket erhalten. Dass es im ersten Spiel des langersehnten Heimturniers mit der Vorrunde in Berlin gegen den krassen Außenseiter geht, sehen der Superstar und sein Team deshalb nicht gerade als Vorteil an, von einem leichten Aufgalopp will niemand etwas wissen.

"Sie haben nichts zu verlieren in der Gruppe, werden ihr Bestes geben. Das ist eine gefährliche Mannschaft", sagte Nowitzki vor dem Auftakt in der Arena am Ostbahnhof (Samstag, 15.00 Uhr/ZDF). Auch Bundestrainer Chris Fleming warnte am Freitag nach dem Abschlusstraining davor, die Nordeuropäer zu unterschätzen. "Sie sind sehr unangenehm, weil sie gut sind. Sie sind ganz außergewöhnlich vom Stil", meinte Fleming, der seinem ersten großen Turnier als Coach der Nationalmannschaft ebenso entgegenfiebert wie NBA-Profi Dennis Schröder. "Alle sind bereit, es angehen zu lassen", sagte der 21 Jahre alte Point Guard von den Atlanta Hawks vor seinem EM-Debüt.

Selbst für Nowitzki sind die fünf Gruppenspiele in Berlin noch einmal etwas ganz Besonderes, war dem Würzburger in seiner beeindruckenden Karriere doch ein Turnier vor eigenem Publikum bislang nicht vergönnt. "Es ist schön, mit 37 noch mal bei einer Heim-EM dabei zu sein", sagte der NBA-Champion von 2011.

Am Tag vor der Partie gegen Island präsentierte sich Nowitzki bestens gelaunt. Als die Abschlusseinheit eigentlich längst vorbei war, warf er zusammen mit Robin Benzing immer noch Bälle auf den Korb. In der Rolle des Mentors scheint sich der Blondschopf pudelwohl zu fühlen. Danach nahm sich der Ausnahmesportler sogar noch ein paar Minuten Zeit für ein Gespräch mit einer früheren Turnerin im Rollstuhl - von Anspannung vor dem Start war bei Nowitzki nichts zu merken. Auch der Rest des komplett fitten Zwölfer-Kaders präsentierte sich zum Ende der fast siebenwöchigen Vorbereitung gelöst.

Dabei steht für die Auswahl des Deutschen Basketball Bundes bereits gegen Island viel auf dem Spiel. In der verdammt schweren Gruppe mit Vize-Weltmeister Serbien, Mitfavorit Spanien, Italien und der Türkei ist ein Sieg gegen die Isländer Pflicht. Eine Blamage zum Auftakt würde nicht nur die Stimmung dämpfen, sondern das Erreichen der K.o.-Runde in Lille wohl zu einer Mission Impossible machen.

"Minimalziel muss einfach sein, irgendwie aus der Gruppe rauszukommen, mit kratzen und kämpfen. Irgendwie müssen wir uns da durchbeißen", sagte Nowitzki vor der Herkulesaufgabe mit fünf Spielen in sechs Tagen.
Weitere Beiträge zu den Themen: September 2015 (7742)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.