Großmaul Mayweather schlägt Pacquiao nach Punkten - Filipino geht verletzt in den Kampf
Den Hype und die Hysterie nicht wert

Floyd Mayweather Jr. (links) bearbeitet Manny Pacquiao. Der US-Boy gewann zwar den WM-Fight, insgesamt war der Kampf aber eine Enttäuschung. Bild: dpa
Schon vor dem Urteil sprang der siegessichere Floyd Mayweather in seinen schwarz-goldenen Shorts auf die Ringseile - und wurde von den meisten der 16 507 Zuschauern ausgebuht. Das Box-Großmaul aus den USA hatte in Las Vegas den sehnlichst erwarteten Multi-Millionen-Dollar-Kampf gegen den Filipino Manny Pacquiao deutlich mit 118:110, 116:112, 116:112 gewonnen. Doch der "Kampf des Jahrhunderts" war den Hype und die Hysterie nicht wert.

Letztlich wird das Duell nur wegen seiner Irrsinns-Summen mit erwarteten Einnahmen von bis zu 400 Millionen Dollar in Erinnerung bleiben, nicht aber aufgrund der sportlichen Qualität. "Scheiß-Kampf", lautete das Urteil von Ex-Weltmeister Graciano Rocchigiani in einer Expertenrunde bei Sky. Viel interessanter als die zwölf Runden war da der Promi-Auflauf mit Hollywood-Stars von Clint Eastwood und Leonardo DiCaprio bis zu Sportgrößen wie Steffi Graf und Andre Agassi. Mayweather aber spuckte auch nach der enttäuschenden Show große Töne. "Ich wurde als Gewinner geboren und werde als Gewinner sterben. Ich bin jedem Boxer zehn Schritte voraus", behauptete der Weltmeister. Pacquiao stellte dagegen noch im Ring klar, dass er sich als Sieger sehe.

Weitaus überraschender kam jedoch die Ankündigung des 36-Jährigen, mit einer Verletzung geboxt zu haben. Sein Promoter Bob Arum hob hervor, dass sich Pacquiao vor einigen Wochen im Training die rechte Schulter verletzt habe. Die Bitte, knapp zwei Stunden vor Kampfbeginn eine entzündungshemmende Spritze verabreicht zu bekommen, wurde laut Arum von Nevadas Boxbehörde (NSAC) abgelehnt.

Es habe keinen Beweis für eine Verletzung gegeben, sagte NSAC-Präsident Francisco Aguilar. Arum beklagte, dass der Ausgang des Kampfes durch die Entscheidung beeinflusst wurde. "In der dritten Runde habe ich Schmerzen in der Schulter gespürt", betonte Pacquiao, der seine sechste Niederlage im 65. Kampf kassierte. Mayweather wollte die angeblichen Beschwerden seines Gegners nicht gelten lassen. Er habe auch Verletzungen an Händen und Armen, aber trotzdem einen Weg zum Sieg gefunden, meinte der Champion. Auch er hatte eine Überraschung parat: Mayweather kündigte an, demnächst seine WM-Gürtel niederlegen zu wollen.
Weitere Beiträge zu den Themen: Mai 2015 (7908)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.