Gutes deutsches Team-Ergebnis bei der Eiskunstlauf-EM
Talente überraschen

Die Berliner Paarläufer Mari Vartmann und Aaron van Cleave haben als Siebte das überraschend gute Abschneiden der Deutschen Eislauf-Union (DEU) bei den Europameisterschaften komplettiert. Nach dem Karriere-Ende der fünfmaligen Weltmeister Aljona Savchenko und Robin Szolkowy ließen junge Sportler wie die unbekümmerte 18 Jahre alte Debütantin Nicole Schott als Neunte in Stockholm aufhorchen. "Wir haben keine Angst vor der Zukunft, wir sind gut aufgestellt", sagte Sportdirektor Udo Dönsdorf, der sich über die erreichte Zielstellung von zwei Startplätzen in allen Disziplinen für die EM 2016 in Bratislava freute.

In einem hochklassigen Damen-Feld, das ein russischen Trio um die 18-jährige Elisaweta Tuktamyschewa dominierte, behauptete sich die Essenerin Schott und wird die DEU im März bei der WM in Shanghai vertreten. Sie bekam Applaus von Schwedens Kronprinzessin Victoria unter den 9000 Zuschauern. Nathalie Weinzierl aus Mannheim hatte nach Rückenproblemen auf Rang zwölf das Nachsehen. "Nicole ist unkompliziert, fleißig und kann in den nächsten Jahren noch viel mehr leisten", sagte Trainer Michael Huth, der schon die Italienerin Carolina Kostner zu WM-Gold führte.

Huth hat es in den vergangenen Jahren in Oberstdorf vorgemacht, wie man ein erfolgreiches Trainerteam aufbaut und gute Läufer formt. Die DEU setzt nun verstärkt auf junge Coaches und wird Ende Februar Szolkowy als bundesweiten Paarlaufkoordinator vorstellen. "Ich will eine gute Basis schaffen und den deutschen Paarlauf nach vorn bringen", sagte der Sachse.
Weitere Beiträge zu den Themen: Lea (13792)Februar 2015 (7876)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.