Haas raus

Zunächst lief es ganz gut für Tommy Haas, aber dann baute der Deutsche ab und schied bereits in der ersten Runde bei den US Open aus. Bild: dpa

Lange Zeit wehrte sich Tommy Haas tapfer, letztlich aber schied der Tennis-Altmeister in fünf Sätzen gleich zum Auftakt der US Open aus. Auch die erste der deutschen Damen verabschiedete sich. Zudem gab es gleich einen prominenten Verlierer.

Noch einmal ein freundlicher Applaus der Fans, dann verließ Tommy Haas winkend nach seinem 17. US-Open-Auftritt zum womöglich letzten Mal die Tennis-Anlage von Flushing Meadows. Der 37-Jährige wehrte sich bei seinem Erstrunden-Aus gegen Fernando Verdasco mit allem, was er hatte, unterlag dem Spanier am Montag in New York aber 6:3, 1:6, 7:6 (7:3), 3:6, 1:6.

Während Haas als erster der sieben qualifizierten deutschen Herren scheiterte, verabschiedete sich Anna-Lena Friedsam als erste der zehn deutschen Damen. Die Nummer 80 der Weltrangliste unterlag der neun Ränge schlechter platzierten Estin Kaia Kanepi glatt mit 1:6, 1:6.

Rund 1000 Zuschauer auf dem Außenplatz Nummer 5 begrüßten Haas vor dem Match mit Applaus und Anfeuerungen. Der inzwischen auf Rang 506 der Weltrangliste abgerutschte gebürtige Hamburger kam bei Temperaturen um die 30 Grad gut in die Partie. Die ersten drei Breakbälle konnte er zwar nicht nutzen, dann aber schenkte ihm Verdasco mit etlichen leichten Fehlern das Break zum 4:3 und mit einem Doppelfehler den ersten Satz.

Der Linkshänder, einst die Nummer sieben der Welt, konterte mit einem Break zum Beginn des zweiten Durchgangs. Nun machte Haas mehr Fehler, während sich der 31-jährige Verdasco steigerte. Der 42. der Weltrangliste konnte das Niveau aber nicht halten, während Haas sich im dritten Satz fing und wieder stark dagegenhielt.

Haas deutete immer wieder sein einstmals großes Können an. Mit einem Klasse-Passierball nach Schmetterball von Verdasco nahm er dem Madrilenen den Aufschlag zum 2:1 ab. Aus dem folgenden 3:1-Vorsprung wurde zwar sofort ein 3:4, Haas haderte nun mit sich wie zu seinen besten Zeiten. Doch im Tiebreak war er wieder voll da.

In der nun immer intensiver geführten Partie verpasste Haas das 2:0 im vierten Satz, der nach dem Break zum 3:4 auf einmal schnell verloren war, auch weil Verdasco nun viel mehr Druck ausüben konnte als Haas. Dem Routinier schienen unter den schweißtreibenden Bedingungen allmählich die Kräfte auszugehen, der Aufschlagverlust zum 1:3 war praktisch die Entscheidung. Nach 2:44 stand das Aus mit der zweiten Niederlage gegen Verdasco fest.

Die erste Überraschung war das sofortige Aus für Vorjahresfinalist Kei Nishikori. Der Weltranglisten-Vierte aus Japan verlor 4:6, 6:3, 6:4, 6:7 (6:8) 4:6 gegen den Franzosen Benoît Paire. Im Tiebreak des vierten Satzes vergab Nishikori zwei Matchbälle. Im vergangenen Jahr hatte er überraschend das Finale erreicht, dort aber glatt gegen den Kroaten Marin Cilic verloren. Der Weltranglisten-41. Paire machte mit seinem 21. Ass den Erfolg nach 3:14 Stunden Spielzeit perfekt.

Das frühe Aus kam auch für die frühere Weltranglisten-Erste Ana Ivanovic. Die an Nummer sieben gesetzte Serbin verlor 3:6, 6:3, 3:6 gegen die Slowakin Dominika Cibulkova, die im vergangenen Jahr das Finale der Australian Open erreicht hatte.
Weitere Beiträge zu den Themen: September 2015 (7742)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.