Handball
Dämpfer im Testspiel

Mannheim. Handball-Europameister Deutschland hat auf dem Weg nach Rio einen Dämpfer kassiert. Ohne Führungsspieler wie Uwe Gensheimer begann die Auswahl die Olympia-Vorbereitung mit einer 25:27 (13:16)-Niederlage gegen Russland. Beim Testspiel in Mannheim war Julius Kühn mit acht Treffern erfolgreichster Werfer für das Team von Trainer Dagur Sigurdsson. Für den Kontrahenten traf vor 8235 Zuschauern Dmitri Schitnikow mit ebenfalls acht Toren am besten. In rund zwei Monaten startet Deutschland beim olympischen Handball-Turnier in Rio. Russland ist nicht qualifiziert.

Am Mittwoch waren neben Gensheimer von den Rhein-Neckar Löwen zwar auch die Kieler Steffen Weinhold und Christian Dissinger im Aufgebot, bekamen vom Bundestrainer nach der langen Saison aber eine Pause. Der Konkurrenzkampf in der Auswahl des Deutschen Handballbundes (DHB) ist enorm.

Bei der EM im Januar hatten einige etablierte Spieler gefehlt, die nun wieder fit sind. So ließ Trainer Sigurdsson gegen Russland etwa nach seinem Kreuzbandriss Kreisläufer Patrick Wiencek beginnen. Auf die Bank musste in der ersten Halbzeit Rechtsaußen Patrick Groetzki vom deutschen Meister Rhein-Neckar Löwen. Er teilte sich die Spielzeit mit Tobias Reichmann von Champions-League-Sieger Kielce, der starten durfte.

Die Nationalmannschaft fährt am Donnerstag zu einem Lehrgang an den Chiemsee. Danach bekommt die Auswahl bis zum 9. Juli Urlaub, ehe die Vorbereitung auf die Olympischen Spiele im August beginnt.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.