Handball
Erster Sieg für Handballer

Mit Leidenschaft und Moral haben die deutschen Handballer bei der EM in Polen die zweite Niederlage verhindert. Gegen Schweden gab es dank Torhüter Wolff und Torschütze Reichmann den ersten Sieg. Die Hauptrunde ist nah. Nun folgt noch ein Vorrundenspiel.

Breslau. Jubel auf den Tribünen, Freudenschreie auf dem Parkett: Dank einer wie entfesselten zweiten Halbzeit haben die deutschen Handballer bei der EM in Polen ihren ersten Sieg gefeiert und dadurch ihr ersehntes Zwischenziel Hauptrunde dicht vor Augen. Der WM-Siebte drehte nach einem klaren Rückstand die Partie gegen Schweden und gewann am Montag in Breslau einen Krimi gegen die Skandinavier mit 27:26 (13:17). Überragende Akteure in der Auswahl des Deutschen Handballbundes (DHB) waren Tobias Reichmann mit neun Treffern sowie Torhüter Andreas Wolff mit seinen Glanzparaden.

"Das war ein heißes Spiel. Riesenkompliment an die Jungs. Sie haben großartig gekämpft und Mut gezeigt", sagte Bundestrainer Dagur Sigurdsson und der überragende Torhüter Wolff ergänzte: "Was man in solchen Spielen braucht, sind Emotionen. Ich habe versucht, Signale von hinten zu senden. Die Freude ist jetzt riesengroß." Mit einem weiteren Erfolg am Mittwoch (17.30 Uhr/ZDF) im Finale der Vorrundengruppe C gegen Slowenien könnte das DHB-Team mit zwei Punkten in die zweite Turnierphase gehen. Zum Weiterkommen reicht bereits ein Punkt.

Die DHB-Auswahl lief gegen die Schweden von Anfang an einem Rückstand hinterher, weil sie den wurfgewaltigen Johan Jakobsson von der SG Flensburg-Handewitt nicht in den Griff bekam. Nur dank der Nervenstärke von Tobias Reichmann von der Siebenmeterlinie konnte das Team von Bundestrainer Dagur Sigurdsson nach einem 4:7-Rückstand (8.) beim 10:10 (18.) wieder ausgleichen.

Dann aber passierte dem jungen deutschen Team ein Malheur - ein Wechselfehler in Unterzahl. Bittere Konsequenz fürs deutsche Team: In doppelter Unterzahl geriet es mit 10:13 (22.) ins Hintertreffen und kassierte auch noch das 10:14 (23.). Dem Vier-Tore-Rückstand lief die DHB-Auswahl bis zum 13:17 zur Pause vergeblich hinterher.

Mit der Erfahrung aus dem Spanien-Spiel, in dem die deutsche Mannschaft den Iberern in der zweiten Halbzeit Paroli geboten hatte, starteten Weinhold und Kollegen einmal mehr ihre schon bekannte Aufholjagd. Als Kapitän Weinhold dann mit seinem Treffer zum 21:20 (42.) für die erste deutsche Führung im Spiel sorgte und anschließend auf 22:20 (42.) erhöhte, tobten die Fans auf den Tribünen. Doch die Partie blieb auch nach dem 24:20 (45.) spannend. Das deutsche Team aber bewahrte die Nerven und kam zum Sieg.
Weitere Beiträge zu den Themen: Schweden (21)Handball-EM (10)Andreas Wolf (6)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.