Handballer auf EM-Kurs

Enorme Abwehrarbeit hatten die deutschen Handballer (rechts Patrick Wiencek) zu leisten, ehe Österreich in der EM-Qualifikation sicher mit 28:24 bezwungen war. Bild: dpa

Mit einem hartumkämpften Sieg gegen Österreich haben die deutschen Handballer den optimalen Start in die EM-Qualifikation veredelt. Torwart Carsten Lichtlein und Uwe Gensheimer waren die Garanten für den Erfolg.

Die deutsche Handball-Nationalmannschaft ist international wieder auf Erfolgskurs. Das Team vom neuen Bundestrainer Dagur Sigurdsson gewann am Sonntagabend in Wien mit 28:24 (12:11) und verbuchte in der EM-Qualifikation im zweiten Spiel den zweiten Sieg. Zuvor gelang am vergangenen Mittwoch ein 30:18 gegen Finnland. Vor 7000 Zuschauern in der Wiener Albert-Schultz-Eishalle erzielten Uwe Gensheimer von den Rhein-Neckar Löwen mit zehn und der Kieler Patrick Wiencek mit sieben die meisten Treffer für den WM-Fünften, der erstmals in der 50. Minute mit vier Toren davongezogen war. Beim Gastgeber war der aktuell beste Bundesliga-Torschütze, Robert Weber vom SC Magdeburg, mit sechs Treffern am erfolgreichsten.

"Wir haben 60 Minuten lang eine stabile Abwehr gezeigt und konnten Österreich immer dann bremsen, wenn sie einen Lauf hatten. Ich bin insgesamt sehr zufrieden. Die 4:0 Punkte in der Gruppe geben Selbstbewusstsein", sagte Sigurdsson, der von seinem Chef gelobt wurde. "Der größere Wille war für den Sieg entscheidend. Unser Bundestrainer hat immer die richtige Reaktion auf die Situationen gehabt. Wir haben uns zuletzt von Spiel zu Spiel deutlich verbessert", meinte Präsident Bernhard Bauer vom Deutschen Handballbund (DHB). Bester DHB-Akteur war allerdings Torwart Carsten Lichtlein mit 19 abgewehrten Bällen. Das DHB-Team ist nun gleichauf mit dem ebenfalls verlustpunktfreien Weltmeister Spanien an der Spitze der Qualifikationsgruppe 7.

Ende April/Anfang Mai sind die Iberer in Hin- und Rückspiel der nächste deutsche Gegner. Theoretisch kann Deutschland dann schon das EM-Ticket buchen. Die beiden jeweils besten Mannschaften der sieben Gruppen sowie der punktbeste Gruppendritte qualifizieren sich für die EM, die vom 15. bis 31. Januar 2016 in Polen ausgespielt wird.

Auch wenn noch nicht alles funktionierte, war der deutsche Sieg gegen die früher von Sigurdsson trainierten und in der Qualifikation weiter punktlosen Österreicher verdient.
Weitere Beiträge zu den Themen: November 2014 (8193)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.