Harting legt sich mit IAAF an

Robert Harting. Bild: dpa
Der dreifache Diskuswurf-Weltmeister Robert Harting will nicht mit dem früheren Dopingsünder Justin Gatlin auf einer Kandidatenliste stehen und hat sich deshalb mit dem Leichtathletik-Weltverband IAAF angelegt. Der 29-jährige Berliner meldete sich selbst von der Wahl zum "Welt-Leichtathleten des Jahres" ab. "Als ich die Liste sah, sagte ich zu mir, da hast du alles mit tiefster harter Ehrlichkeit getan. Und das internationale Gremium kann nicht einmal Athleten, die sich bewusst für den Betrug entschieden haben, ausgrenzen... Deine Werte sind völlig egal!", teilte Harting am Sonntag der dpa mit. IAAF-Spitzenfunktionär Helmut Digel äußerte Verständnis für Hartings Entscheidung. Weiter ausgeführt würde dies laut Harting bedeuten, "dass es keinen wirklichen moralischen Kern in der Leichtathletik mehr geben kann.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.