Helden von 1990 feiern

Drei Tage lang feierten die deutschen Fußball-Weltmeister von 1990 in Südtirol ihren Titelgewinn vor 25 Jahren. Herzlich umarmte bei der Begrüßung der damalige Bundestrainer Franz Beckenbauer (links) seinen ehemaligen Kapitän und Rekordnationalspieler Lothar Matthäus. Bild: dpa

Zum Silberjubiläum ihres WM-Titels in Italien sind die deutschen Weltmeister von 1990 nach Südtirol gekommen, um gemeinsam zu feiern und an alte Zeiten zu erinnern. Dabei sorgte dann aber ausgerechnet der Final-Held von Rom für einen Wermutstropfen.

Bei "Un'estate italiana" hielt Wolfgang Niersbach nicht mehr still. Der DFB-Präsident stand von seinem Stuhl auf und klatschte begeistert mit, als eine Live-Band am Mittwochabend beim feierlichen 25-Jahre-Jubiläum den WM-Song von 1990 anstimmte. Die früheren Weggefährten treffen, alte Geschichten ausgraben, sich hochleben lassen: Das war der Plan der deutschen Ex-Weltmeister um Teamchef Franz Beckenbauer, die ein Vierteljahrhundert nach ihrem Final-Coup von Rom beim Gala-Dinner am Kalterer See in Erinnerungen schwelgten. "Es ist wunderschön, dass sich der Kreis immer wieder schließt", meinte Stefan Reuter zum Wiedersehen der Helden von einst.

Dass an den tapferen Titel-Recken vom Sommer 1990 die Zeit nicht ganz spurlos vorübergegangen ist und mancher Bauch fülliger sowie manches Haar lichter geworden ist, verschwiegen die Protagonisten von einst - 15 der 22 WM-Spieler folgten der Einladung nach Südtirol - elegant.

Ex-Pressechef Niersbach war im Hotel Seeleiten an der bekannten Südtiroler Weinstraße entzückt, "diese Gemeinschaft wieder zu erleben", Beckenbauer erinnerte, dass der Titel mit jenem Kader von einst nicht zu vermeiden war. Weltmeister-Kapitän Lothar Matthäus schließlich lobte den Zusammenhalt der damaligen Truppe. "Da war kein einziger Stinkstiefel dabei", meinte der Rekordnationalspieler.

Brehmes Verzicht

Doch ausgerechnet Final-Held Andreas Brehme war 25 Jahre später nicht bei der Feier dabei. Während Spieler wie Jürgen Klinsmann (mit dem US-Team beim Gold Cup) oder Karl-Heinz Riedle (mit dem BVB in Asien) entschuldigt fehlten, tauchte Brehme nicht auf. "Bei einigen kann man verstehen, dass sie nicht da sind, aber bei Andi nicht", sagte Matthäus. Am 8. Juli 1990 war Brehme nach seinem Elfmetertor noch der strahlende Held.

Auch dieser Aspekt ist Teil der WM-Story von "Italia Novanta", dass nämlich längst nicht alle Akteure auch nach ihrer Karriere an den schillernden Erfolg anknüpfen konnten - Bundesliga-Manager wie Rudi Völler oder Stefan Reuter sind da sogar die große Ausnahme. Pierre Littbarski erinnerte daran, dass Weltmeister im Fußball nicht zwangsläufig Weltmeister im Leben sind und "aus einem Weltmeisterbonus auch schnell ein Weltmeistermalus werden kann". Mit dem Ruhm und den Erwartungen fertig zu werden ist nicht so einfach.

Daran wollten die Jubilare am Grillbuffet mit erlesenen heimischen Spezialitäten aber freilich nicht erinnern. Lieber wurden Geschichten ausgepackt wie jene vom Training in Kaltern, wo die Fußballer ihrem Masseur Adi Katzenmeier einen Hasen im Koffer versteckten. Als ein WM-Film gezeigt wurde, gab es spontan Szenenapplaus für das Solo von Matthäus gegen Jugoslawien.

Den größten Lacher erntete Beckenbauer für den im Video eingespielten Satz über die angeblich "auf Jahre hinaus" unschlagbaren Deutschen - die dann doch 24 Jahre auf den nächsten WM-Titel warten mussten. Als Matthäus und Niersbach alte Adidas-Trainingsjacken in blau und türkis sowie weiß-schwarz-rot überstreiften, war die Stimmung nicht minder heiter. In Erinnerung an die Titel-Sause von vor 25 Jahren wurden Zigarren angezündet und Handyfotos mit der goldenen Trophäe reichlich geschossen. Nach einer kurzen Zeitreise in die Vergangenheit ging für die zum Teil angegrauten Ex-Profis das normale Leben schnell weiter.
Weitere Beiträge zu den Themen: Juli 2015 (8669)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.