Huck: Große Töne, nichts dahinter
Boxen

Newark.(dpa) Für Profiboxer Marco Huck endete sein mit großen Tönen angekündigtes Comeback im Krankenhaus von New Jersey. Der 30 Jahre alte Cruisergewichtler aus Berlin kassierte in der Nacht zum Samstag im amerikanischen Newark vor 5843 Zuschauern gegen den Polen Krzysztof Glowacki eine technische K.-o.-Niederlage in der elften Runde und verlor seinen WBO-Superchampion-Titel. "Es tut mir unheimlich weh. Da wieder rauszukommen, wird ganz, ganz schwer", sagte Hucks ehemaliger Trainer Ulli Wegner dem Pay TV-Sender Sky am Ring in Newark.

Für Huck war dies die dritte Niederlage in seinem 42. Profikampf. Er hatte den WM-Titel der WBO seit August 2009 inne und war im vergangenen Herbst zum Superchampion ernannt worden. Der in seinen 25 Kämpfen ungeschlagene Glowacki feierte seinen 16. K.-o.-Sieg überschwänglich.

In dem Gefecht war Titelverteidiger Huck, der seinen ersten Ringauftritt nach einem Jahr in den Medien mit martialischen Worten angekündigt hatte, die lange Pause deutlich anzumerken. Ihm fehlte die Sicherheit. Daran änderte auch ein Niederschlag, den er seinem Widerpart in der sechsten Runde beibrachte, nichts.

Motorsport

Schumacher drei Mal in den Punkten

Nürburg.(dpa) Mick Schumacher hat zum Abschluss des Rennwochenendes der Formel 4 auf dem Nürburgring Rang zehn belegt und damit erstmals in dieser Saison in allen drei Läufen Punkte geholt. Der Sohn von Formel-1-Rekordweltmeister Michael Schumacher war zwar wie bei seinem einzigen Sieg in Oschersleben von Position zwei in das dritte Rennen des Wochenendes gegangen, konnte diese Position am Sonntag bei schwierigen Streckenbedingungen trotz großen Kampfes nicht halten. Dennoch war das Wochenende für den 16-Jährigen erfolgreich. Am Samstag hatte er einen neunten und einen sechsten Platz belegt.
Weitere Beiträge zu den Themen: August 2015 (7425)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.