Huub Stevens macht dem VfB Stuttgart Mut
Genügend Qualität

Im schwarzen VfB-Trainingsanzug legte Huub Stevens gleich los mit klaren Ansagen. "Ich habe keine Bedenken, dass diese Mannschaft nicht genügend Qualität hat. Es wird nicht einfacher, aber wir kriegen das auch dieses Jahr hin", sagte der 60-Jährige am Dienstag. Der Vorgänger von Armin Veh soll als dessen Nachfolger den VfB Stuttgart vom letzten Tabellenplatz der Fußball-Bundesliga in die Nichtabstiegszone führen. So wie vor sechs Monaten, als Stevens den Klassenerhalt zum Saisonende perfekt gemacht hatte. Hoffnung auf mehr ließ er auch gar nicht zu: "Ich komme nicht, um Stuttgart zum Meister zu machen. Ich komme, um Stuttgart nach oben zu bringen."

Schon eine Stunde nach seiner Präsentation stand die erste Trainingseinheit auf dem Plan. Nicht öffentlich, in der Mercedes-Benz Arena. Auch am Mittwoch will Stevens, der einen Vertrag bis zum Saisonende unterschrieben hat, keine Zuschauer - denn bis zum wichtigen Abstiegsduell mit dem SC Freiburg bleibt kaum Zeit. "Heute ist Dienstag, Freitag müssen wir wieder spielen. Das ist ganz kurz. Da kann man nicht so viel tun", sagte Stevens. Allein im taktischen Bereich könne er vor dem Baden-Württemberg-Derby etwas verändern.

Stevens kennt Kader

Dass der ehemalige Trainer von Schalke, Hamburg und Hertha die richtigen Entscheidungen treffen wird, davon ist VfB-Präsident Bernd Wahler überzeugt. "Huub Stevens hat den riesen Vorteil, dass er die Mannschaft kennt - zumindest den größten Teil - und den Verein und das Umfeld. Das passt. Wir freuen uns, dass er wieder hier ist", betonte Wahler. "Wir haben jetzt den klaren Auftrag bis zum Ende der Saison", sagte der Clubchef.

Den freiwilligen Abschied seines Vorgängers nach nur neun Punkten aus zwölf Spielen wollte Stevens nicht groß kommentieren. "Ich kann da nicht drüber urteilen." Stevens wollte aber nicht ausschließen, mit dem Stuttgarter Meistertrainer von 2007 zu telefonieren. Wie am Dienstag bekanntwurde, verlässt auch Co-Trainer Reiner Geyer den Verein. Stevens bringt zwei neue Leute mit und will ansonsten mit dem Trainerstab weitermachen. "Ich habe noch nie so gut mit einem Team zusammengearbeitet wie hier in Stuttgart", sagte er.

Auf Rang 15 übernommen

Als Nachfolger von Thomas Schneider übernahm Stevens den VfB im März auf Platz 15 der Tabelle, punktgleich mit dem Relegationsrang. Am vorletzten Spieltag war der Klassenverbleib perfekt, nach 34 Spieltagen hatte Stuttgart fünf Zähler Vorsprung auf den HSV und die Relegation.
Weitere Beiträge zu den Themen: November 2014 (8193)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.