Im Finale der Copa-América hofft Argentinien auf des Ende des Endspiel-Traumas
Chile will den ersten Titel

Die erfolgshungrigen Chilen, hier beim Torjubel mit Eduardo Vargas (rechts) und Charles Aranguiz (links) sowie Arturo Vidal (oben), hoffen im Finale der Copa América gegen Argentinien auf den ersten Titelgewinn. Noch dazu im eigenen Land. Bild: dpa
Argentinien und Lionel Messi wollen ihr Titel-Trauma beenden. Fast genau ein Jahr nach dem verlorenen WM-Finale gegen Deutschland möchte es die "Albiceleste" um ihren Star im Endspiel der Copa América besser machen. Schon 14 Mal gingen die Argentinier im Finale der Kontinentalmeisterschaft Südamerikas als Sieger vom Platz, letztmals aber vor mehr als 20 Jahren. Gegen das noch titellose Chile liegt die Favoritenrolle eindeutig auf der Seite der Blau-Weißen. In 24 Copa-Partien gegen den diesjährigen Gastgeber hat Argentinien noch nie verloren. Doch davon will Messi nichts wissen. "Statistiken zählen in einem Finale nicht", warnte der viermalige Weltfußballer vor dem Spiel am Samstag (22.00 Uhr MESZ) .

Geht es um die Endspiel-Erfahrung, können die Argentinier gegen den Rivalen aus dem Nachbarland auf ihre beiden spanischen Triple-Sieger Messi und Javier Mascherano bauen. "Wir wollen die Copa wirklich gewinnen", betonte Kapitän Messi. "Wir werden wirklich sehr viel geben, um endlich etwas mit der Nationalmannschaft zu gewinnen, denn wir waren mehrmals ganz nah dran und haben es dennoch nie geschafft."

Die deutlich gealterte "Goldene Generation" um die Barça-Profis Messi (28) und Mascherano (31) sowie Sergio Agüero (27/Manchester City), Carlos Tévez (31/Juventus Turin) und Angel Di Maria (27/Manchester United) will unbedingt ihren ersten Turniersieg für den zweimaligen Weltmeister holen. Für die Ersten winkt bald schon das Ende der aktiven Karriere. "Wir haben viele Dinge lange Zeit gut gemacht, und es sollte uns doch verdientermaßen möglich sein, unser Niveau mit einem Titel zu krönen", sagte Di Maria, der das WM-Finale am 13. Juli des vergangenen Jahres noch verletzt verpasst hatte.

Gegen die eigenen Landsleute geht es am Samstag für Chiles argentinischen Coach Jorge Sampaoli - und die Tore seines Vereinskameraden Messi will Barça-Keeper Claudio Bravo verhindern. "Unser Fokus liegt auf uns. Als Mannschaft können wir Leo und die anderen Klassespieler kontrollieren", sagte der chilenische Keeper und fügte selbstbewusst an: "Wir haben keine Angst."

Nicht ein einziger Titel schmückt bislang die Vita der "La Roja". Im 37. Anlauf fehlt jetzt nur noch ein Sieg zum begehrten Triumph - und dann noch im eigenen Land. Es ist vermutlich eine "Jetzt-oder-Nie"-Chance für das offensivstärkste Team der Copa im Nationalstadion Chiles vor mehr als 45 000 Zuschauern.
Weitere Beiträge zu den Themen: Juli 2015 (8666)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.