Im Spiel eins unter Stevens gelingt 4:1-Sieg in Freiburg
VfB Stuttgart meldet sich zurück

Der VfB Stuttgart hat die Rote Laterne in der Fußball-Bundesliga durch einen 4:1-Derbysieg beim SC Freiburg abgegeben. Carlos Gruezo jubelt in dieser Szene über seinen Treffer zum zwischenzeitlichen 2:1. Bild: dpa
202 Tage nach seiner freiwilligen Demission hat Huub Stevens ein Traum-Comeback auf der Trainerbank des VfB Stuttgart gefeiert und die Schwaben zumindest für 48 Stunden vom Tabellenende der Fußball-Bundesliga weggeführt. Im ersten Spiel unter dem am Dienstag als Nachfolger des zurückgetretenen Armin Veh verpflichteten Hoffnungsträgers landete der VfB im Baden-Württemberg-Derby beim SC Freiburg einen klaren 4:1 (1:1)-Sieg.

Vor 24 000 Fans bescherten Martin Harnik mit einem Doppelpack in der 31. und 76. Minute, Carlos Gruezo (52.) mit seinem ersten Bundesligator und Timo Werner (68.) den Stuttgartern nach zuletzt drei Niederlagen in Serie das ebenso benötigte wie erhoffte Erfolgserlebnis. Mit zwölf Zählern rückte der VfB auf Rang 16 vor und schloss nach Punkten zum Rivalen, der die Partie nur zu Zehnt beendete, auf. Stefan Mitrovic sah in der 70. Minute nach einer Notbremse gegen Harnik die Rote Karte.

Stevens setzte bei seiner Rückkehr gleich ein Zeichen und baute die VfB-Startformation auf vier Positionen um. Neben den Torschützen Gruezo und Werner durften auch Florian Klein und Sercan Sararer von Beginn an ran. Im Tor setzte der Niederländer auf Sven Ulreich. Die Stuttgarter gingen hochkonzentriert in die Partie und dominierten über weite Strecken. Lediglich vor der Pause leistete sich der VfB eine Schwächephase, die der SC mit dem zwischenzeitlichen Ausgleich bestrafte. Zu mehr reichte es für die Gastgeber nicht.
Weitere Beiträge zu den Themen: November 2014 (8193)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.