Jahn mit vier Neuen beim Pfälzer Nachwuchs - Lorenzi mit dabei
Reifetest bei den Mainzelmännchen

Mainz-Jahn

„Das ist unser Alltag“, verweist Mainz-05-Trainer Martin Schmidt auf die Begegnung am Sonntag, 14 Uhr, gegen Tabellenschlusslicht Jahn Regensburg. „Das sind unsere direkten Konkurrenten, gegen die wir punkten müssen.“ Allerdings zeigt der Dreier bei Tabellenführer Wiesbaden in der Woche davor, dass die Mainzelmännchen nicht zu unterschätzen sind.

Dabei sollte ein Tabellenschlusslicht überhaupt keinen Gegner unterschätzen – immerhin sieht der SSV Jahn alle Mannschaften in der Tabelle nur von hinten. Nach dem Heimsieg zuletzt gegen die SGS Großaspach fordert Trainer Alexander Schmidt die Grundtugenden des Fußballs: „Wille, Leidenschaft, Zweikampfstärke.“ Zwar fehlt Christoph Rech wegen einer Erkältung, dafür hat der Trainer inzwischen vier Neue zur Auswahl.

„Sie spielen jetzt hemdsärmeliger“

Mit den namhaften Neuzugängen Lukas Sinkiewicz, Markus Palionis und Uwe Hesse vom Darmstadt 98 „spielen sie jetzt einen etwas anderen Fußball“, erkennt auch der Mainzer Namensvetter Martin Schmidt eine steigerung. „Die Spielanlage ist jetzt hemdsärmeliger, die Struktur und Raumaufteilung in der Defensive besser. Und da geht es ganz klar um den Erhalt des Profifußballs, um Existenzen. Für mich gehört Regensburg absolut nicht da unten hin, wo sie jetzt stehen.“

Insofern erwartet der 05er-Coach ein Regensburger Team, das seiner Mannschaft nicht unähnlich ist: „In nahezu allen Spielen waren sie die klar bessere Mannschaft – und hatten von den Spielen, die sie hoch hätten gewinnen müssen rund ein halbes Dutzend.“ Wie bei den mainzern hätten die Regensburger oft Pech gehabt, „obwohl sie immer geilen Fußball spielen“. An seinem paendant Alexander Schmidt mag der Mainzer Schmidt: „Ganz klar, dass er aus dem Nachwuchsfußball kommt.“

Grégory Lorenzi am Sonntag spielberechtigt

Der Fußball-Drittligist Jahn Regensburg hat einen weiteren Spieler für seine bislang schwache Defensive geholt. Der Tabellenletzte, der in bislang 14 Partien 28 Tore kassierte, hat den Franzosen Grégory Lorenzi bis Saisonende verpflichtet.

Der 30-Jährige könne sowohl in der Innenverteidigung als auch als linker Verteidiger eingesetzt werden, teilte der Jahn am Freitag mit. Der Neuzugang sei schon im Auswärtsspiel am Sonntag beim FSV Mainz 05 II spielberechtigt.

Lorenzi hat unter anderem 39 Spiele in der ersten französischen und 67 Partien in der ersten belgischen Liga absolviert. Zuletzt spielte er für RAEC Mons in der zweiten belgischen Liga. Mit Lorenzi seien die Planungen zur Verstärkung der Defensive vorerst abgeschlossen, erklärte der abstiegsbedrohte Drittligist. Zuvor hatten die Regensburger Markus Palionis und Lukas Sinkiewicz verpflichtet.