Jetzt freut sich SpVgg SV II auf Erbendorf

Mit einem hart erkämpften 1:0-Sieg über den FC Weiden-Ost sicherte sich die SpVgg SV II wichtige Punkte im Meisterschaftskampf in der Kreisliga Nord: In der zweiten Halbzeit vergaben die Gastgeber einige Konterchancen und verpassten es, vorzeitig den Sack zuzumachen. In dieser Szene setzt Michael Wells (Mitte) das Leder knapp am Pfosten vorbei. Ost-Keeper Roland Frischholz und Benedikt Sichert können nur zuschauen. Bild: A. Schwarzmeier

Der TSV Erbendorf (1./35) ist neuer Tabellenführer in der Kreisliga Nord. Die Steinwaldelf siegte bei der DJK Neustadt (7./25) mit 4:2 und profitierte vom Ausrutscher des SV Plößberg (2./34), der mit 2:3 beim FC Dießfurt (10./16) seine vierte Saisonniederlage kassierte.

Weiden. (af) Neben Erbendorf ist die SpVgg SV Weiden II (3./32) der große Gewinner des 16. Spieltags. Die Bayernliga-Reserve entschied das Stadtderby gegen den FC Weiden-Ost (6./28) dank eines Tores von Christoph Hegenbart mit 1:0 für sich. Die SpVgg SV blieb damit im elften Spiel in Folge ungeschlagen. Am kommenden Spieltag steigt in Erbendorf das Spitzenspiel, wenn die Wasserwerkler im Kreinzl-Stadion ihre Visitenkarte abgeben. Dank eines 2:0-Sieges beim Tabellenvorletzten DJK Irchenrieth (13./8) bleibt auch die SpVgg Schirmitz (3./32) als Vierter im Bunde im Titelrennen mit dabei.

Ein Lebenszeichen hat der SV Kohlberg (14./7) von sich gegeben. Nach dem 1:0-Erfolg über den SC Eschenbach (12./13) keimt beim Aufsteiger wieder ein zartes Pflänzchen Hoffnungen auf den Klassenerhalt. Die DJK Ebnath verpasste mit der 1:3-Heimniederlage gegen den SV 08 Auerbach (5./29) den Anschluss an das Tabellenmittelfeld.

SpVgg SV Weiden II       1:0 (1:0)       FC Weiden-Ost
Tor: 1:0 (41.) Hegenbart - SR: Roman Solter (Weiherhammer) - Zuschauer: 100

(lst) Die Heimelf konnte auf ihren nahezu kompletten Kader plus den Bayernliga-Akteuren Christoph Hegenbart, Thomas Mallette und Maximilian Geber zurückgreifen. Auf der anderen Seite hatte der FC-Ost doch mit enormen Verletzungsproblemen und der Grippewelle zu kämpfen. Dennoch entwickelte sich eine Begegnung, in der sich keines der Teams versteckte. Die zunächst besseren Chancen hatten die Gäste durch Andreas Heller (11./16.) und Waldemar Welsch (13.). Auf der Gegenseite dauerte es gut 20 Minuten, bis die Schwarz-Blauen etwas besser ins Spiel kamen. Allerdings war der an diesem Tag sehr gut aufgelegte Ost-Keeper Roland Frischholz nicht zu überwinden. Auch nicht von Hegenbart, dessen Nachschuss nach einem 16-Meter-Versuch in der 30. Minute eigentlich drin sein musste. Allerdings setzte der SpVgg SV-Stürmer den Ball in die Wolken. Nach einem Pfostentreffer (37.), machte schließlich Hegenbart in der 41. Minute per Kopf die zu diesem Zeitpunkt aufgrund der besseren Möglichkeiten verdiente 1:0-Führung.

Im zweiten Abschnitt hatte wieder der Gast durch Welsch (49./50.) den Ausgleich auf dem Fuß, ließ diese aber ungenutzt. Weiden-Ost versuchte in der Folgezeit alles, um zumindest einen Punkt vom Wasserwerk mitzunehmen, fand aber kein geeignetes Mittel, um die SpVgg-SV-Defensive auszuhebeln. Die Gastgeber hingegen waren bei den sich bietenden Kontern zu ungenau, so dass es beim 1:0 blieb.

DJK Neustadt       2:4 (2:1)       TSV Erbendorf
Tore: 1:0 (9.) Tobias Michl, 2:0 (32.) Florian Prantzke, 2:1 (43.) Sandro Hösl (43.), 2:2 (62.) Sandro Hösl, 2:3 (65.) Sandro Hösl, 2:4 (70.) Phillipp Heindl - SR: Ulrike Schraml (Neudorf) - Zuschauer: 120

(wsc) Die dritte Rückrundenniederlage in Folge für die DJK war unnötig wie ein Kropf, denn die Dal-Elf zeigte sich zur Kirwa zunächst stark formverbessert. Gegen eine aggressive Zweikampfführung und das verwirrende Kurzpassspiel fand der ambitionierte Gast lange Zeit überhaupt kein Mittel. Die beiden Treffer durch einen geschickten Lupfer von Tobi Michl und einen unhaltbaren Flachschuss von Florian Prantzke waren der verdiente Lohn für einen beeindruckenden Vortrag. Ärgerlich für Neustadt, dass dem TSV kurz vor dem Wechsel noch der Anschluss gelang. Die DJK-Abwehr hätte kompromisslos klären müssen, doch so kam das Leder nach Pfostenschuss von Sebastian Scherer über Lukas Kastner zu Goalgetter Sandro Hösl, der eiskalt einlochte.

Nach der Pause stand Erbendorf sofort hoch, legte einen Zahn zu, doch eröffneten sich Neustadt zunächst drei tolle Kontermöglichkeiten, die in Überzahl wegen Eigensinnigkeit der Ballführenden aber liegen gelassen wurden. Bis dato nur durch Standards gefährlich, drehte die Lang-Truppe dann innerhalb von acht Minuten das Match in ihre Richtung. Eine Aneinanderreihung von DJK-Unzulänglichkeiten nützten "Tormaschine" Sandro Hösl mit den Saisontreffern 17 und 18 sowie Philipp Heindl eiskalt zur Wende. Die sichtlich geschockten Platzherren gaben nicht auf, besaßen noch zwei gute Möglichkeiten, doch letztlich verwaltete Erbendorf seinen Vorsprung relativ sicher bis zum Schlusspfiff.

DJK Irchenrieth       0:2 (0:1)       SpVgg Schirmitz
Tore: 0:1 (42.) Andreas Rothballer, 0:2 (89.) Timo Hirmer - SR: Bernhard Hofmann (Schnaittenbach) - Zuschauer: 200

(jhä) Nichts zu erben gab es für die DJK im Derby gegen Schirmitz. Beide Mannschaften hatten zunächst kaum nennenswerte Offensivaktionen. Einzig Turan Bafra sorgte Mitte der ersten Halbzeit mit einem Lattenkracher aus fünf Metern für ein Aha-Erlebnis. Ebenso überraschend fiel die Gästeführung kurz vor dem Pausentee. Eine eigentlich ungefährliche Freistoßflanke landete im Getümmel bei Andreas Rothballer. Der nutzte die Situation und hämmerte den Ball aus zwei Metern unter die Querlatte.

Nach dem Wechsel trat Schirmitz aufs Gaspedal und kam zu einer Vielzahl an besten Einschussmöglichkeiten. Die Gästespieler überboten sich aber im Auslassen der Möglichkeiten und spielten die sich zahlreich bietenden Konter unsauber zu Ende. Irchenrieth war während des gesamten Spielverlaufs nicht in der Lage, sich Chancen aus dem Spiel heraus zu erarbeiten. Einzig bei zwei Freistößen aus großer Distanz durch Benjamin Scheidler und Patrick Naar zeigte Keeper Julian Ramm kleine Unsicherheiten. Letztendlich war es Timo Hirmer, der in der Schlussminute den Endstand erzielte, nachdem die komplett aufgerückte Hintermannschaft der DJK nach einem Fehlpass nicht mehr eingreifen konnte.

SV Kohlberg       1:0 (0:0)       SC Eschenbach
Tore: 1:0 (58.) Dominik Bredow - SR: Roland Wendl (SV Störnstein) - Zuschauer: 120 - Besonderes Vorkommnis: (42.) Torwart Koch (SC) hält Foulelfmeter von D. Rohr

(rit) Der SV Kohlberg kann doch noch gewinnen. Mit einem am Ende verdienten Sieg hat sich die Mannschaft von Trainer Stefan Wittmann wieder Selbstvertrauen im Abstiegskampf geholt. Von Beginn an zeigte man kämpferischen Fußball und versuchte, früh in Führung zu gehen. Aber die guten Chancen wurden überhastet vergeben. Einen Fernschuss von Baumann konnte Gästetorwart Koch zur Ecke klären. Drei Minuten vor der Pause hatte Daniel Rohr die Chance, per Foulelfmeter Kohlberg in Führung zu bringen. Er scheiterte aber am SC-Torwart. Nach der Halbzeit gab die Heimelf weiter den Ton an In der 58. Minute erzielte Bredow nach Vorarbeit von Wudy das Tor des Tages. Eschenbach wollte danach unbedingt den Ausgleich, aber die wenigen Chancen wurden durch die Heimabwehr abgeblockt. Kurz vor Schluss hatte der SV noch die Chance auf das 2:0, aber der Ball landete nur am Pfosten.

DJK Ebnath       1:3 (1:2)       SV 08 Auerbach
Tore: 0:1 (18./Foulelfmeter) Tobias Erl, 1:1 (28./Foulelfmeter) Alexander Schinner, 1:2 (31.) Matthias Förster, 1:3 (82.) Tobias Erl - SR: Thomas Endreß (SG Marktredwitz) - Zuschauer: 80

(sö) Obwohl die DJK Ebnath lange Zeit ein gleichwertiger Gegner war, musste sie eine erneute Heimniederlage einstecken. Nach einem Abwehrfehler und einem unnötigen Foul gingen die Gäste per Strafstoß in Führung. Der hochverdiente Ausgleich, ebenfalls per Elfmeter, wurde jedoch schon wenig später durch die Auerbacher korrigiert. Auch in der zweiten Halbzeit konnte der Gastgeber das Spiel offen gestalten. Daniel Söllner vergab die größte Möglichkeit zum Ausgleichstreffer. In der Schlussphase kamen die Gäste per Konter zum glücklichen Auswärtssieg.

SC Kirchenthumbach       1:0 (0:0)       SV Neusorg
Tor: 1:0 (75.) Manuel Strauss - SR: Thomas Schnaubelt (Velden) - Zuschauer: 150 - Gelb-Rot: (90.) Christian Bauer (Neusorg)

(dfr) Ein kampfbetontes und intensives Spiel bekamen die Zuschauer geboten. Die Hausherren gewannen unterm Strich verdient.

In der ersten Halbzeit gab es gute Möglichkeiten auf beiden Seiten. Ein großer Aufreger in Halbzeit eins war, als Julian Lehner von Gästekeeper Sebastian Fuchs im Strafraum von den Beinen geholt wurde. Zur Verwunderung aller blieb der fällige Elfmeterpfiff und der Platzverweis für den Torwart aus. Die größte Möglichkeit in der ersten Hälfte hatte der Kirchenthumbacher Manuel Strauß, als er, nach klasse Flanke von Milot Korcaj alleine vor Gästekeeper Fuchs stand. Er schob die Kugel aber knapp am Pfosten vorbei. Auch die Gäste hatten durch Holzinger und Schuller gute Möglichkeiten. Nach der Pause begann die Partie etwas verhaltener. Ab Mitte der zweiten Halbzeit übernahmen die Mannen von SC-Trainer Bernd Häuber das Kommando. In der 75. Minute wurde man endlich belohnt: Manuel Strauss zog vom linken 16-er Eck nach innen und erzielte mit einem strammen Schuss das 1:0. Die Heimelf brachte die Führung geschickt über die Zeit.

FC Dießfurt       3:2 (2:0)       SV Plößberg
Tore: 1:0 (14.) Raphael Hösl, 2:0 (20.) Martin Kummer, 2:1 (72.) Michael Sonnberger, 2:2 (85.) Tobias Walter, 3:2. (88.) Christopher Dotzler - SR: Linß (Bayreuth) - Zuschauer: 60

(fs) Einen hochverdienten Heimsieg verbuchte der FC Dießfurt gegen den Tabellenführer Plößberg. Schon zur Halbzeitpause hätte der FC aufgrund der klaren Möglichkeiten weitaus deutlicher in Front liegen können als 2:0.

Bereits in der Anfangsphase hatte Spielertrainer Dotzler den Führungstreffer auf dem Fuß. Der gelang dann Raphael Hösl mit einem Kopfball nach einer Ecke (16.). Kummer sorgte nur vier Minuten später nach feiner Einzelleistung für das 2:0. Danach versäumte es die Heimelf, für klare Verhältnisse zu sorgen und vergab beste Einschussgelegenheiten. Kummer besaß in der 26. Minute die Riesenchance zum 3:0, doch er schob den Ball am leeren Tor vorbei. Dann klärte Benner die Chance von Bertelshofer noch vor der Linie. Die Gästeangriffe waren zu diesem Zeitpunkt zu ungenau. In der 45. Minute hatte der FC das erste Mal Glück, als Köllner allein vor Torwart Wild vergab.

Nach der Pause bedrängten die Gäste das FC-Tor. Einen Ballverlust von Hösl vor dem FC-Strafraum konnte Freundl zunächst nicht nutzen (47.). In der 65. Minute hätte Kummer für die Vorentscheidung sorgen können, als er allein vor Torwart Krapfl auftauchte. Sonnberger kam nach einem Freistoß von der rechten Seite unbedrängt zum Kopfball und erzielte den Anschlusstreffer. Walter sorgte in der 85. Minute gar für den Ausgleich. Doch der FC konnte noch einmal kontern; Dotzler war in der 88. Minute zur Stelle und erzielte den umjubelten Siegtreffer.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.