Jonas Hector

Der Kölner Jonas Hector hat Bundestrainer Joachim Löw überzeugt. Er steht im DFB-Kader für die November-Länderspiele. Bild: dpa
Jonas Hector machte aus seiner Verwunderung keinen Hehl. "Ich kann es noch gar nicht richtig fassen, dass ich jetzt zum ersten Mal für die Nationalmannschaft nominiert bin", sagte der Fußballer vom 1. FC Köln. Am Freitag wurde der 24 Jahre alte Saarländer von Bundestrainer Joachim Löw überraschend in den Kader für die Länderspiele gegen Gibraltar und in Spanien berufen.

Hector, der seine bisher erst zehn Bundesliga-Partien auf der linken Abwehrseite bestritten hat, gilt als klassischer Spätzünder. Beim SV Auersmacher nahe der franzöischen Grenze entging er lange den Talentscouts der Bundesligisten und auch den Spähern für deutsche Junioren-Nationalmannschaften. Erst als 20-Jähriger verpflichtete ihn der 1. FC Köln für seine Regionalliga-Auswahl, in der vergangenen Saison schaffte er den Durchbruch im Zweitliga-Team. "Wenn mir vor fünf Jahren einer gesagt hätte, dass ich mal als Stammspieler im Profifußball landen würde, hätte ich ihn für bekloppt erklärt", erzählte Hector nach dem Kölner Aufstieg im April.
Weitere Beiträge zu den Themen: November 2014 (8193)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.