Jubel in Windischeschenbach

Der Krummennaaber Patrick Protschky (rechts) versucht, den SpVgg-Stürmer Vitezslav Iwaschenkow nicht zum Kopfball kommen zu lassen. Die SpVgg Windischeschenbach feierte einen knappen 1:0-Sieg im Derby gegen den TSV Krummennaab. Bild: A. Schwarzmeier

Die SpVgg Windischeschenbach (10./14) hat nach dem Trainerwechsel zu Martin Braungart Moral gezeigt: Die Mannschaft rang im Derby den TSV Krummennaab (8./15) mit 1:0 nieder.

Weiden. (af) Im Abstiegskampf der Kreisklasse West hat sich die SpVgg aber nur ein bisschen Luft verschafft. Denn mit dem TSV Kastl (12./12), der überraschend den ASV Haidenaab (3./25) bezwang, und dem SV Parkstein (13./12) fuhren zwei weitere Kellerkinder die volle Punktausbeute ein. Die Parksteiner siegten mit 2:1 gegen den TSV Pressath (14./11) und übergaben die Rote Laterne an den Aufsteiger. Aus diesem Holz muss ein Titelanwärter geschnitzt sein: Fast 80 Minuten spielte der TSV Reuth (2./39) beim SV Kulmain II (6./18) in Unterzahl und gewann dennoch souverän mit 3:0. Nur knapp setzte sich Spitzenreiter FC Tremmersdorf (1./39) mit 1:0 beim SC Schwarzenbach (11./13), der immer tiefer in den Abstiegsstrudel gerät.

SpVgg W'eschenbach       1:0 (0:0)       TSV Krummennaab
Tor: 1:0 (51.) Murat Kyarov - SR: Tobias Nickl (VfB Rothenstadt) - Zuschauer: 250 - Gelb-Rot: (89.) Fabian Barak (SpVgg)

(mdt) Vor einer prächtigen Kulisse zeigte die SpVgg sich gut erholt von einer turbulenten Woche mit dem Trainerwechsel und besiegte den TSV dank Kampfgeist sowie mannschaftlicher Geschlossenheit. Die SpVgg musste kurzfristig auf einige Spieler verzichten, dies wurde aber durch A-Jugendliche und Akteure der 2. Mannschaft sehr gut kompensiert. In der 1. Halbzeit hatte die SpVgg einige Chancen. Yustin Heinrich setzte sich auf der rechten Seite hervorragend durch, schoss aber über das Tor, auch Maxi Bäumler scheiterte am guten TSV-Goalie Mario Forster. Nach dem Wechsel war die SpVgg-Führung fällig: Der aufopferungsvoll rackernde Murat Kyarov erzielte das 1:0. Danach versuchte der TSV, den Ausgleich zu erzielen, scheiterte aber an der vielbeinigen Abwehr der SpVgg oder an Keeper Senifer Latorre, der in der Nachspielzeit zweimal prächtig reagierte und die Punkte festhielt.

TSV Kastl       2:0 (1:0)       ASV Haidenaab
Tore: 1:0 (17.) Alexander Stich, 2:0 (55.) Daniel Kausler - SR: Walter Hanauer (Weiherhammer) - Zuschauer: 75

(kej) Einen verdienten Heimerfolg aufgrund einer geschlossenen Mannschaftsleistung errang der TSV Kastl gegen die favorisierten Gäste. Nach der Führung von Stich nach einer Viertelstunde drängte Haidenaab auf den Ausgleich und beschwor bei einigen schnell vorgetragenen Spielzügen gefährliche Szenen vor dem Kastler Gehäuse herauf. Ein Treffer gelang aber nicht. Auf der Gegenseite vergab Kausler eine Großchance. Besser machte es Kausler nach Wiederanpfiff und schoss zur 2:0-Führung ein. Die Gäste scheiterten im zweiten Durchgang am gut haltenden Keeper Federsel oder, als dieser schon geschlagen war, an einem TSV-Abwehrspieler auf der Linie. Aber auch Kastl hatte noch Möglichkeiten, das Ergebnis auszubauen.

SV Parkstein       2:1 (0:1)       TSV Pressath
Tore: 0:1 (11.) Daniel Egerer, 1:1 (62.) Nelson Peluez-Richter, 2:1 (66.) Jonas Berndt - SR: Josef Scheck (ASV Michelfeld) - Zuschauer: 70

(ebn) Einen eminent wichtigen Sieg errang die Heimelf in einem bis zur letzten Minute umkämpften Derby. Vor der Pause dominierten die Gäste und gingen früh in Führung. Der SV hatte nur eine klare Chance, nach einer Ecke köpfte Jonas Berndt knapp am Tor vorbei. Die Platzherren bemühten sich zwar, aber zwingender vor das Tor spielte der TSV. Nach der Pause fiel der zu diesem Zeitpunkt verdiente Ausgleich: Nelson Peluez-Richter ließ aus zehn Metern dem Gästetorwart keine Chance. Nur vier Minuten später stellte Nachwusspieler Jonas Berndt mit einem wunderschönen Treffer das Endergebnis her. Bis zum Ende der Partie hatten beide Teams noch ihre Chancen. Die Platzherren boten eine homogene Mannschaftsleistung, Stark spielten im Mittelfeld Franz Hofmann und Sascha Sporer, Abwehrrecke Johannes Spörer war der überragende Mann auf dem Platz.

SV Immenreuth       2:2 (1:1)       SV Riglasreuth
Tore: 0:1 (3.) Dominik Müller, 1:1 (30.) Benjamin Merkl, 2:1 (73.) Philipp Hautmann, 2:2 (92./Foulelfmeter) Julian Bauer - SR: Marcel Pröhl (TSV Bayreuth) - Zuschauer: 84

(döm) Wieder einmal ließ die Sahr-Truppe wichtige Punkte im Abstiegskampf liegen. Bereits in der 3. Minute nutzen die Gäste ihre erste Chance zur Führung. In der Folgezeit fanden die Gastgeber kein Mittel gegen die gut stehende SVR-Defensive, womit auch Torchancen Mangelware blieben. Die erste nennenswerte Möglichkeit nutzte Torjäger Benjamin Merkl zum Ausgleich. Nach dem Seitenwechsel hatte der SVI das Spiel größtenteils im Griff, Riglasreuth blieb aber mit Kontern stets gefährlich. Eine schöne Kombination über mehrere Stationen schloss Philipp Hautmann zur Führung für die Heimelf ab. Als das Spiel quasi schon vorbei war, bekamen die Gäste noch einen berechtigten Elfmeter zugesprochen, den Kapitän Bauer sicher verwandelte.

VfB Mantel       2:1 (1:0)       FC Vorbach
Tore: 1:0 (12.) Andre Bertelshofer, 2:0 (68.) Fabian Stubenvoll, 2:1 (84.) Haroun Kahouli - SR: Ulrike Schraml (Luhe-Wildenau) - Zuschauer: 120

(rmd) Der VfB Mantel gab vom Anstoß weg den Ton an. Andre Bertelshofer sorgte für die frühe Führung (12.). Danach hatte die Heimelf genügend Chancen, um die Partie frühzeitig zu entscheiden. Zwei Gästemöglichkeiten vereitelte Torwart Kevin Tafelmeier. Nach dem Wechsel drängte der FC Vorbach auf den Ausgleich, aber die Manteler Abwehr stand hervorragend. In der 68. Minute erzielte Fabian Stubenvoll das 2:0. Dem FC Vorbach gelang zwar noch der Anschlusstreffer (84.), dies hatte jedoch keinen Einfluss mehr auf das Endresultat.

SC Schwarzenbach       0:1 (0:1)       FC Tremmersdorf
Tor: 0:1 (3.) Alexander Grundl - SR: Wolfgang Amtmann (SV Grafenwöhr)

(af) Der Spitzenreiter ging früh in Führung und schien danach einem klaren Sieg entgegenzustreben. Der Gast trat vor der Pause dominant auf und besaß klare Torchancen. Allerdings verpasste er es, für eine mögliche Vorentscheidung zu sorgen. Nach dem Wechsel kam der Sportclub wesentlich besser in die Partie. Die Heimelf hatte nun deutlich mehr Spielanteile und drängte auf den Ausgleich. Mit Glück und Geschick brachte Tremmersdorf jedoch den Vorsprung über die Zeit. Unterm Strich wäre ein Unentschieden das gerechtere Ergebnis gewesen.

SV Kulmain II       0:3 (0:1)       TSV Reuth
Tore: 0:1 (9.) Philipp Horn, 0:2 (60.) Michael Bachmeier, 0:3 (75.) Fabian Quast - SR: Josef Scheck (ASV Michelfeld) - Zuschauer: 30 - Gelb-Rot: (12.) Daniel Mewes (TSV)

Die Heimelf begann gut und hätte mit etwas Glück in der 5. Minute durch Lehners Lattenkracher in Führung gehen können. Eine Unachtsamkeit der heimischen Abwehr nutzte der Gast eiskalt zum 0:1 aus. Ab der 12. Minute spielte Reuth aufgrund einer Gelb-Roten Karte in Unterzahl. Die Heimelf konnte aber mit der personellen Überlegenheit nichts anfangen. Im Gegenteil: Der Gast kontrollierte das Spiel in der zweiten Hälfte zusehends und legte noch zwei Treffer zum verdienten 3:0-Sieg nach.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.