Kantersieg mit Hattrick

Thomas Tuchel hatte gut lachen. Fünf Tore zum Pflichtspieleinstand vor heimischer Kulisse. Mit einem Kantersieg zieht seine Mannschaft in die Playoffs der Europa-League ein.

Trainer Thomas Tuchel hat bei Borussia Dortmund ein umjubeltes Heimdebüt gefeiert. Angeführt vom überragenden Dreifach-Torschützen Henrich Mchitarjan fertigte der BVB den Wolfsberger AC mit 5:0 (0:0) ab und zog souverän in die Playoffs der Europa-League ein. Nach dem 1:0-Zittersieg im Hinspiel kam der hohe Favorit zwar erst in der zweiten Halbzeit richtig auf Touren, zeigte dabei aber vielversprechende Ansätze.

Sieg verdient

Einen Tag vor der Auslosung der nächsten Runde sorgten Marco Reus (48. Minute), Pierre-Emerick Aubameyang (67.) und Mchitarjan mit einem Hattrick in weniger als einer Viertelstunde (73./82./86.) vor 65 100 Zuschauern für den verdienten Sieg des BVB. Tuchel und seine Schützlinge dürfen damit weiter auf den Einzug in die Gruppenphase hoffen. "Wir haben viel gearbeitet und uns gute Chancen in der zweiten Halbzeit herausgespielt. Das hat funktioniert", sagte Mchitarjan. "Wir haben in der zweiten Halbzeit das umgesetzt, was der Trainer von uns will."

Obwohl die Gäste ein 0:1 aufzuholen hatten, setzten sie erneut auf ihre bewährte Defensivtaktik. Das bereitete der Borussia in der Anfangsphase einige Probleme. Zwar erarbeitete sie sich ein deutliches Plus beim Ballbesitz von 75 Prozent, aber zunächst keine Torchancen. Es dauerte immerhin gut 20 Minuten, ehe der BVB langsam aber sicher in Schwung kam. Einen Heber von Mats Hummels klärte ein Wolfsberger Abwehrspieler kurz vor der Linie. Nur vier Minuten später bot sich Aubameyang per Kopf die Chance zur Führung. Doch der Angreifer blieb ebenso erfolglos wie Kagawa, dessen Schuss in der 34. Minute abgeblockt wurde.

Zum Hauptdarsteller avancierte jedoch der Schiedsrichter. Zunächst entschied der Rumäne Marius Avram bei einem Foul von Wolfsberg-Schlussmann Alexander Kofler an Reus (40.) nicht auf Elfmeter. Der Schiedsrichter habe ihm gesagt, er habe eine Schwalbe gemacht, sagte Reus. "Der Kontakt war da", gab Gäste-Keeper Kofler zu. Kurz nach der Szene mit Reus erkannte der Referee der Borussia einen Treffer von Kagawa wegen Abseitsstellung des eigentlich unbeteiligten Aubameyang ab.

Mustergültige Kombination

Erst nach Wiederanpfiff gingen die Diskussionen über den Schiedsrichter zu Ende, weil dem BVB das erlösende und hochverdiente 1:0 gelang. Eine mustergültige Kombination über Ilkay Gündogan und Mchitarjan schloss Reus mit einem Flachschuss aus zwölf Metern eiskalt ab.

Damit war der Widerstand der tapferen Gäste aus der österreichischen Fußball-Provinz gebrochen. Der Treffer von Aubameyang nach Zuspiel von Gündogan sorgte für klare Verhältnisse und war Ausdruck der großen Überlegenheit des BVB. Mit seinen drei rundete Mchitarjan die in der zweiten Halbzeit starke Vorstellung seines Teams ab.
Weitere Beiträge zu den Themen: Lea (13790)August 2015 (7425)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.