Kein Stop wegen Smog

Trotz des Smogs über Singapur soll das einzige Formel-1-Nachtrennen dieser Saison wie geplant über die Bühne gehen. "Basierend auf den gegenwärtigen PSI-Ständen gibt es keine Pläne, das veröffentlichte Renn- und Unterhaltungsprogramm anzupassen", teilten die Organisatoren des 13. Saisonrennens am Dienstag mit. Über die Smog-Werte werde durchgehend ausgiebig informiert, zudem stünden Atemschutzmasken bereit. Auch drei Tage vor dem ersten Formel-1-Training in Singapur hing der Smog über dem Stadtstaat.

Renault hat indes angekündigt, künftig nicht mehr als Motorenlieferant in der Formel 1 auftreten. "Es ist vorbei", kündigte Renault-Konzernchef Carlos Ghosn am Dienstag auf der Automesse IAA in Frankfurt am Main an. Der Konzern müsse nun entscheiden, ob er künftig ganz aussteigen oder ein eigenes Team an den Start schicken will. Renault beliefert derzeit Red Bull und Toro Rosso mit Aggregaten. "
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.