Kemnather Vorsprung schmilzt weiter

Der Parksteiner Uli Köppl lässt einen gewaltigen Schuss auf das Altenstädter Tor los. Genutzt hat es den Gästen nichts. Der SV Altenstadt/WN (links Maximilian Pausch) gewann das Kellerduell mit 3:2 und schöpft wieder Hoffnung im Abstiegskampf. Bild: A. Schwarzmeier

Nur einen Punkt geholt am Wochenende - der Vorsprung schmilzt. Aber trotzdem braucht sich der Tabellenführer der Kreisliga Nord, der SVSW Kemnath, keine Sorgen zu machen. Der FC Weiden-Ost liegt trotz eines Sieges immer noch zehn Zähler dahinter.

Weiden. (eg) Das 1:1 des SC Kirchenthumbach (7./31) beim SVSW Kemnath (1./50) war zwar glücklich, aber der Spitzenreiter kann sicher gut damit leben. Bei noch ausstehenden fünf Begegnungen beträgt der Vorsprung noch satte zehn Punkte auf Platz zwei. Dort ist weiter der FC Weiden-Ost (2./40) nach dem 2:0-Sieg bei der DJK Irchenrieth (9./29) zu finden. Anwärter auf den Relegationsplatz gibt es natürlich noch mehrere. Wie die SpVgg Schirmitz (3./25), die dem SC Eschenbach (5./33) mit dem 1:0-Erfolg einen Dämpfer verpasst hat. Oder der TSV Erbendorf (4./35), der beim SV Neusorg (6./32) mit 7:2 gewann. Und am Ende der Tabelle? Da nutzte dem SV Altenstadt/WN (13./20) das 3:2 gegen SV Parkstein (12./20) wenig, weil er auf einem Abstiegsplatz hängen bleibt.

SV Altenstadt/WN       3:2 (2:0)       SV Parkstein
Tore: 1:0 (5./Foulelfmeter) Tobias Köppl, 2:0 (9.) Christian Fritsch, 2:1 (84.) Michael Striegl, 3:1 (86.) Tobias Schuller, 3:2 (89.) Robert Schmidt - SR: Christian Kuhbandner (Kirchenlamitz) - Zuschauer: 92 - Gelb-Rot: (69.) Käs (SV Parkstein); (77.) Janner (Parkstein)

(afo) Abstiegskampf pur war in Altenstadt angesagt. Von Anfang an nahm die Heimmannschaft das Heft in die Hand. Gleich in der 5. Minute zeigte der Schiedsrichter nach einem Foul an Maximilian Pausch zurecht auf den Elfmeterpunkt. Den fälligen Strafstoß wehrte SVP-Keeper Käs zunächst ab, doch Köppl verwandelte im Nachschuss zum 1:0. Danach spielte nur der SV Altenstadt. In der 9. Minute vollstreckte Christian Fritsch nach einer schönen Kombination zum 2:0. Anschließend verflachte die Partie und die Gäste kamen besser ins Spiel.

Im zweiten Durchgang bäumte sich der SVP gegen die drohende Niederlage auf und das Spiel wurde zusehend härter. Nach den beiden Gelb-Roten Karten für Käs und Janner dachte man, die Entscheidung sei gefallen. Doch in der 84. Minute gelang Parkstein trotz Unterzahl der Anschlusstreffer durch Michael Striegl. Aber im Gegenzug stellte Tobias Schuller den alten Abstand wieder her (3:1). Kurz vor dem Ende kamen die Gäste noch einmal durch Robert Schmidt heran.

SV Neusorg       2:7 (0:4)       TSV Erbendorf
Tore: 0:1 (1.) Hösl, 2:2 (4.) Hösl, 0:3 (21.) Schönberger, 0:4 (36.) Hösl, 0:5 (53.) Tretter, 0:6 (74.) Lehnert, 0:7 (76.) Lang, 1:7 (78.) Hupas, 2:7 (80.) Hautmann - SR: Dinger Ludwig ( TSV Bischofsgrün) - Zuschauer: 45

(ndi) Die Heimelf musst in diesem Derby mit einer Rumpfelf antreten, da einige Stammspieler wegen Sperren, Urlaub oder Verletzung fehlten. Innerhalb von fünf Minuten war die Vorentscheidung in diesem Spiel gefallen, da Hösl förmlich dazu eingeladen wurde, Tor zu schießen. Von diesen beiden Treffern erholte sich die Heimelf nicht mehr und ergab sich förmlich ihrem Schicksal. Die Folge waren weitere Treffer der Gäste zum klaren Halbzeitstand von 4:0. In der 36. Minute schrammte Torjäger Hösl nach einer Tätlichkeit an der Roten Karte vorbei. In der zweiten Hälfte ging für Erbendorf das muntere Toreschießen weiter und deklassierte so die Heim-Elf. Kurz vor Schluss gelang Hupas und Hautmann wenigstens noch eine kleine Ergebniskorrektur. Die Gäste nehmen damit Angriff auf den Aufstiegs-Relegationsplatz, für den SVN gilt es, die Saison mit Anstand zu beenden.

DJK Ebnath       3:2 (2:0)       FC Dießfurt
Tore: 1:0 (23.) Kaya, 2:0 (43.) F. Söllner, 3:0 (60.) Hoffmann, 3:1 (84.) Ferstl, 3:2 (86.) Schraml - SR: Busch (Weiden) - Zuschauer: 80

(so) In den ersten 20 Minuten passierte nicht viel. Nach dem Freistoßtreffer durch Kaya kam Ebnath besser ins Spiel. Florian Söllner erzielte kurz vor der Pause die verdiente 2:0-Führung. Nach dem Tor des Jahres durch einen fulminanten "Hoffmann-Kracher" schien das Spiel gelaufen. Doch unerklärlicherweise begaben sich die Einheimischen in einen Ruhemodus, der den Gästen eine Vielzahl von Torchancen ermöglichte. DJK-Torwart Netzl konnte sich mehrfach auszeichnen. Nachdem die Gäste nichts Zählbares zustande brachten, hatte nun Ebnath wieder beste Konterchancen. Kaya und Schinner hätten das Ergebnis höher schrauben können, doch stattdessen kamen die Gäste doch noch zu einer Ergebniskorrektur. Letztlich war es ein verdienter Heimsieg, der wieder Hoffnung macht, die Klasse zu halten..

DJK Irchenrieth       0:2 (0:0)       FC Weiden-Ost
Tore: 0:1 (52.) Alexander Funk, 0:2 (77./Eigentor) Petr Gadac - SR: Roman Solter (TSG Mantel-Weiherhammer) - Zuschauer: 110

(jhä) Im vierten Spiel in Folge hat die Heimmannschaft den Platz als Verlierer verlassen und muss jetzt aufpassen, nicht noch in den Abstiegskampf verwickelt zu werden. Dabei sah es zu Beginn danach aus, als ob man gegen den Tabellenzweiten mithalten könnte. Beide Mannschaften zeigten großen Einsatz im Mittelfeld, kamen aber kaum zu eindeutigen Abschlüssen. Einzig ein Lattenkracher von Hüseyin Yayar (FC) aus 25 Metern und ein Solo von Markus Peetz (DJK) brachten Torgefahr. Weiden erspielte sich zwar gegen Ende der erste Hälfte ein Übergewicht, Alt-Herren-Torwart Christian Gmeiner hatte allerdings keine Mühe den Kasten sauber zu halten.

Nach der Pause schlug die Mannschaft von Trainer Peter Kämpf aber mit der ersten Möglichkeit zu, als sich Alexander Funk im Zweikampf clever durchsetzte und den Ball vorbei an Keeper Gmeiner ins rechte Eck spitzelte. Irchenrieth zollte der hohen Intensität in der ersten Halbzeit Tribut und konnte nicht mehr zulegen. Weiden-Ost setzte immer wieder auf schnelle Konter, die jedoch nicht sauber zu Ende gespielt werden konnten. So musste auch beim zweiten Treffer Petr Gadac nachhelfen, als er mit seiner misslungenen Rettungsaktion den Ball ins eigene Tor beförderte.

SpVgg Schirmitz       1:0 (1:0)       SC Eschenbach
Tor: 1:0 (26.) Timo Hirmer - SR: Michael Ott (SV Altenstadt/Vohenstrauß) - Zuschauer: 100

(du) Durch einen knappen, aber verdienten 1:0-Heimsieg gegen den SC Eschenbach hat die SpVgg Schirmitz die Gäste vom Rußweiher in der Tabelle überholt und selbst den dritten Rang erobert. Eschenbach begann stark und druckvoll, die ersten Torchancen aber hatte die SpVgg durch Fabian Hirmer und Martin Gmeiner, die beide knapp am Gästetorhüter Stefan Koch scheiterten. Eine weitere gute Möglichkeit zum Führungstreffer bot sich Sebastian Urban, der von Timo Hirmer gut bedient wurde, das Leder aber aus spitzem Winkel am SC-Gehäuse vorbeizirkelte. In der 26. Minute war die Schirmitzer Führung fällig, als Timo Hirmer reaktionsschnell im Gästestrafraum an den Ball kam und zum 1:0 einschoss. Die aufmerksame SpVgg-Abwehr um Kapitän Florian Ziegler sowie die konsequenten Innenverteidiger Andreas Rothballer und Benedikt Kormann ließen im zweiten Durchgang nichts mehr anbrennen, so dass selbst der eingewechselte Eschenbacher Spielertrainer und gefährliche Angreifer Ufuk Altincik gegen die SpVgg-Abwehrrecken keinen Stich bekam. Erst in der 80. Minute versuchte Adem Tokuc nach einem Solo von der rechten Seite zum Torerfolg zu kommen, doch er schoss ebenfalls am SpVgg-Kasten vorbei.

TSV Pleystein       2:1 (0:1)       DJK Neustadt
Tore: 0:1 (43.) Alexander Prokein, 1:1 (76.), 2:1 (84.) Strigl Sebastian - SR: Siegfried Scharnagl (SV Großkonreuth) - Zuschauer: 90

(khe) Nach einer kurzen "Abtastphase" hatte der TSV die erste Chance, aber Zäch scheiterte knapp. Als sich die Pleysteiner Abwehr eine Unachtsamkeit leisteten, hatte Gästestürmer Fuchs eine Möglichkeit, aber der beste Pleysteiner, Torwart Völkl, war zur Stelle. Kurz vor der Pause parierte er noch einen Schuss von Forster. Bei einem Weitschuss von Prokain gleich danach war er allerdings machtlos. Schön hätte nach einer schönen Flanke von Katholing durch einen Kopfball ausgleichen können, verzog aber knapp.

Mit schönen Kontern hätten die Gäste das Resultat erhöhen können, aber Gerlach vergab zweimal alleinstehend vor TW Völkl. In der 75. Minute setzte sich Klotz über links durch und seine Flanke verwertete Strigl zum viel umjubelten Ausgleich. In der 85. Minute spielte wiederum Klotz steil auf den schnellen Strigl der zum 2:1-Siegtreffer einschoss.

SVSW Kemnath       1:1 (0:1)       SC Kirchenthumbach
Tore: 0:1 (34.) Lautner, 1:1 (72.) Aran - SR: Markus Bäuml - Zuschauer: 250

(jt) Von Beginn an waren die Schwarz-Weißen tonangebend und drängten die Gastmannschaft in deren Spielhälfte. Mit teilweise guten Spielzügen riss Kemnath das ein oder andere Mal Löcher in die dicht gestaffelte Abwehr der Gäste. Sebald verfehlte das Ziel nur knapp, nach schönem Zuspiel von Riedl war es Ferstl, der die Schwarz-Weißen in Führung hätte bringen können, der Ball versprang jedoch unglücklich kurz vor der Line. Wenige Zeit später strich ein Kopfball von Sebald um Haaresbreite am Pfosten vorbei. Die Hausherren spielten weiter munter nach vorne, während der SC Kirchenthumbach auf Konter setzte, die aber lange Zeit nichts einbrachten. Umso überraschender der Führungstreffer für die Gäste durch Alex Lautner, der nach einem Pressschlag frei vor Winkler einlochte. Dies sollte während der gesamten Spielzeit die einzige Möglichkeit der Gäste sein.

Nach der Pause das gleiche Bild, Kirchenthumbach stand mit allen Spielern in der eigenen Hälfte, Kemnath ließ Ball und Gegner laufen und erspielte sich weitere Möglichkeiten, die aber alle vergeben bzw vom starken Gästetorhüter zunichte gemacht wurden. Der eingewechselte Ufuk Aran schaltete aber nach einem Einwurf am schnellsten und schob zum Ausgleich ein. Die Schwarz-Weißen versuchten danach nochmal alles, die beste Gelegenheit hatte Kapitän Teufel mit einem Kopfball der knapp neben das Tor ging.
Weitere Beiträge zu den Themen: SpVgg (24098)Regionalsport (12984)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.