Kickers verlieren gegen Bremen erst in Verlängerung
Lange mitgehalten

Thomas Eichin hatte schon geahnt, wer Werder Bremen vor einer weiteren Pokalblamage bewahren würde. "Mir war klar: Wenn einer das Ding macht, dann Ujah", sagte der Werder-Manager. Der Treffer von Neuzugang Anthony Ujah in der 102. Minute brachte den Fußball-Bundesligisten beim 2:0 (0:0, 0:0) bei den Würzburger Kickers doch noch in die Erfolgsspur - die vierte Erstrundenpleite in fünf Jahren konnte gerade noch abgewendet werden.

In einem harten Duell hatte Drittligist Würzburg den Gästen aus Bremen alles abverlangt. Nach Ujahs Führungstreffer sorgte Fin Bartels (108.) wenige Minuten später für die Entscheidung. "Wir sind glücklich, dass wir hier gewonnen haben. Bei so einem Wetter kämpft man nicht nur mit dem Gegner, sondern auch mit den hohen Temperaturen", sagte Bremens Trainer Viktor Skripnik.

Überzeugt hatte seine Elf in den 120 Minuten aber nicht. In der Schlussphase der regulären Spielzeit hatte Werder Glück, dass ein reguläres Tor der Würzburger nicht anerkannt wurde und ein Handspiel außerhalb des Strafraums von Torwart Wiedwald nicht geahndet wurde.
Weitere Beiträge zu den Themen: August 2015 (7425)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.