Klare Wernberger Ansage

Der Wernberger Andreas Wagner (grünes Trikot) ist gegen den Tännesberger Marco Geier Sieger im Kopfballduell. Der FC Wernberg war auch über die 90 Minuten gesehen klar die bessere Mannschaft und siegte mit 6:0. Bild: ham

Ein spannender Zweikampf entwickelt sich an der Tabellenspitze der Kreisliga West. Nach dem dritten Spieltag liegen der FC Wernberg (9) und der 1. FC Rötz (9) gleichauf.

Schwandorf. (aho) Spitzenreiter Wernberg setzte sich gegen den TSV Tännesberg (6) mit 6:0 durch, die Rötzer entschieden das Derby gegen die SpVgg Neukirchen-Balbini (0) mit 2:0 zu ihren Gunsten.

Das dreiköpfige Verfolgerfeld wird angeführt vom ASV Burglengenfeld II (6), der die Nachlässigkeiten der DJK Dürnsricht (3) zu einem 4:0-Auswärtssieg nutzte. Dreifacher Torschütze war hier Dominik Stenz. Im Treffen der Aufsteiger hatte der SC Ettmannsdorf II (6) am Ende gegen die SpVgg Schönseer Land (3) glücklich mit 2:1 das bessere Ende für sich. Der entscheidende Treffer fiel durch einen Elfmeter in der vorletzten Spielminute. Den ersten Dreier holte sich der TSV Winklarn (3) beim 4:2-Auswärtssieg gegen den SV Kemnath/Buchberg (3). Seinen zweiten Heimsieg verpasste der TSV Nittenau (4) durch das 0:0 gegen den SF Weidenthal (1). Ein weiteres Unentschieden gab es beim FC OVI/Teunz (4). Die Schönfelder-Elf musste sich gegen den FC Schmidgaden (4) mit einem 1:1 begnügen.

FC Wernberg       6:0 (4:0)       TSV Tännesberg
Tore: 1:0 (19.) Christoph Lindner, 2:0 (23.) Johannes Schwirtlich, 3:0 (44.) Johannes Schwirtlich, 4:0 (45.) Bernd Zimmermann, 5:0 (54.) Maximilian Schatz, 6:0 (84.) Johannes Schweiger - SR: Robert Rem (SV Leonberg) - Zuschauer: 110

(she) Der Gast stürmte in der ersten Viertelstunde munter drauf los, hatte die größeren Spielanteile, aber kaum Chancen. In der 19. Minute begann dann das Debakel für die Tännesberger. Nach einem Konter erzielte Christoph Lindner den Führungstreffer. Nur kurz darauf zirkelte Johannes Schwirtlich einen Freistoß in die rechte obere Torecke des TSV. Nun lief das Wernberger Spiel. In der 44. Minute spielte sich wiederum Johannes Schwirtlich nach kurzer Vorlage von Maximilian Schatz von der Mittellinie durch und erhöhte auf 3:0. Nach dem Tännesberger Anstoß erkämpfte sich der FC den Ball und Bernd Zimmermann schoss noch vor der Pause zum 4:0 ein. Nach Wiederanpfiff ließ es der FC etwas ruhiger angehen, hatte aber das Spiel voll im Griff und auch noch Tormöglichkeiten. Beim 5:0 kämpfte sich Maximilian Schatz von der Mittellinie durch und schloss erfolgreich ab. Den Endstand stellte der eingewechselte Johannes Schweiger nach einem blitzsauberen Konter her.

SV Kemnath/Buchb.       2:4 (1:2)       TSV Winklarn
Tore: 1:0 (34.) M. Gebert, 1:1 (36.) J. Faltermeier, 1:2 (45.) J. Faltermeier, 1:3 (55.) J. Faltermeier, 2:3 (75.) A. Grill, 2:4 (92.) D. Dietz - SR: Fabian Kussinger (TV Waldmünchen) - Zuschauer : 100

Auswärts hui, zu Hause pfui - so lässt sich der bisherige Saisonverlauf des Neulings Kemnath in der Kreisliga beschreiben. Gegen Winklarn kassierten die Kemnather die nächste Heimniederlage. Nach einer Großchance der Winklarner und einem nicht gegebenen, regulären Tor für die Kemnather von A. Grill übernahm die heimische Elf immer mehr die Spielkontrolle und erspielte sich beste Chancen zur Führung, die dann M. Gebert völlig verdient erzielte. Postwendend kassierten die Gastgeber nach einem TW-Fehler den überraschenden Ausgleich. Eine weitere hundertprozentige Großchance ließ A. Grill ungenutzt. Krasse Abwehrfehler ermöglichten dem TSV dann eine 3:1-Führung durch ihren Goalgetter Faltermeier, der die Gastgeschenke eiskalt nutzte. Nach dem 2:3 Anschlusstreffer versuchten die Kemnather nochmal alles und hätten durch Ch. Kumeth auch den Ausgleich erzielen müssen. In letzter Minute legten die Gäste das 4:2 nach.

TSV Nittenau       0:0       SF Weidenthal
SRin: Lisa Manner (1. FC Schwarzenfeld) - Zuschauer: 90

(aho) Den Sieg hatte der TSV Nittenau aufgrund seiner vielen guten Tormöglichkeiten vor Augen, und er wäre auch verdient gewesen. Doch die Offensivreihe der Gastgeber war nicht in der Lage, die Abwehrreihe der SF Weidenthal zu überwinden. Im ersten Durchgang war es noch eine ausgeglichene Partie mit Chancen auf beiden Seiten. Nach der Pause zog sich der Gast immer weiter zurück, überließ dem TSV das Geschehen und verlegte sich auf Konter, die aber für keine konkrete Gefahr sorgten. Dagegen standen die heimischen Angreifer sehr oft im Blickpunkt, sie konnten jedoch den entscheidenden Treffer nicht erzielen. Weidenthal beendete mit diesem Remis seine lange Niederlagenserie während es die Nittenauer versäumten, sich von hinten abzusetzen.

DJK Dürnsricht       0:4 (0:2)       Burglengenfeld II
Tore: 0:1 (18.) Tobias Singer, 0:2 (20.) Dominik Stenz, 0:3 (87.) Dominik Stenz, 0:4 (88.) Dominik Stenz - SR: Horst Lang (SG Pertolzhofen/Niedermurach) - Zuschauer: 120

(aho) Ganz schwach präsentierte sich die DJK Dürnsricht in dieser Heimpartie und verlor verdient mit 0:4. Der Gast musste keine Glanzleistung erbringen, sondern lediglich die Fehler und Nachlässigkeiten der Heimelf nutzen. So ging dem 0:1 von Singer ein krasser Abwehrschnitzer voraus. Nur zwei Minuten später erhöhte der überragende Stenz auf 0:2. Von Seiten der Dürnsrichter war kein Aufbäumen zu erkennen. Erst nach der Halbzeit besann sich die DJK auf ihre kämpferischen Qualitäten, doch zu klaren Chancen reichte es nicht. Burglengenfeld verwaltete den Vorsprung, ließ die Gastgeber gewähren und lauerte auf Konter. Wiederum war es ein Doppelschlag in der Schlussphase, der die Niederlage besiegelte. Stenz traf in der 87. und 88. Minute zum 0:4-Endstand.

FC OVI/Teunz       1:1 (0:0)       FC Schmidgaden
Tore: 0:1 (69.) Christian Bücherl, 1:1 (92.) Patrick Lebensmühlbacher - SR: Max Piendl (SC Michelsneukirchen) - Zuschauer: 80 - Gelb/Rot: (79.) Daniel Kellner (OVI/Teunz) wegen Foulspiels; (88.) Christian Böl (OVI/Teunz) wegen Meckerns

(aho) Am Ende teilten sich die Mannschaften gerechterweise die Punkte. Zunächst war der FC OVI/Teunz das bessere Team mit einigen guten Torchancen und mehr Ballkontakten. Schmidgaden stand in dieser Phase nur hinten drin und verteidigte geschickt. Nach dem Seitenwechsel konnte der Gast zulegen, weil er durch die Einwechslung von frischen Spielern gegenüber der Heimelf Vorteile besaß. In der 69. Minute erzielte Schmidgaden durch Bücherl den nicht unverdienten Führungstreffer. Die Schlussphase musste der FC OVI-Teunz in zweifacher Unterzahl bestreiten, nachdem Kellner und Torwart Böl vorzeitig vom Platz mussten. Schmidgaden versäumte es, mit einem weiteren Treffer die Entscheidung herbeizuführen. Mit dem allerletzten Angriff gelang den Gastgebern nach einer schönen Einzelleistung der 1:1-Ausgleich.

SC Ettmannsdorf       2:1 (0:1)       Schönseer Land
Tore: 0:1 (17.) Markus Singer , 1:1 (80.) Ilhan Koc, 2:1 (89./Foulelfmeter) Martin Lunzer - SR: Luis Ilhan (ASV Burglengenfeld) - Zuschauer: 80

(aho) Das Neulingsduell hatte keinen Sieger verdient. Dennoch gewannen die Ettmannsdorfer am Ende mit 2:1, weil sie in den letzten zehn Minuten alles auf eine Karte setzten, das nötige Glück besaßen und den durch Markus Singer in der ersten Hälfte kassierten Gegentreffer durch Ilhan Koc und Martin Lunzer egalisierten. Es war insgesamt eine Begegnung mit wenig Höhepunkten, beide Teams hatten mit der Hitze zu kämpfen. Während die SpVgg Schönseer Land ihre einzige Chance der ersten Hälfte zum 0:1 nutzte, war die Ausbeute der Platzherren ein Lattentreffer. Nach der Pause war der SCE konzentrierter, er investierte etwas mehr in die Offensive. Lange Zeit blieb das ohne Wirkung, erst spät fiel der Ausgleich. Und nach einem Foul an Tepeler erkannte der SR auf Strafstoß, den Lunzer zum schmeichelhaften Sieg verwandelte.

1. FC Rötz       2:0 (1:0)       Neukirchen/Balbini
Tore: 1:0 (45.) Bernd Mehltretter, 2:0 (83.) Jan Havlicek - SR: Thomas Ernst (SV Fischbach) - Zuschauer: 150

(aho) Das Derby zwischen dem 1. FC Rötz und der SpVgg Neukirchen-Balbini endete mit einem Erfolg der Gastgeber, der aber lange Zeit nicht sicher war. Die Gäste spielten stärker, als es ihr Tabellenstand aussagt. Nach einem ausgeglichenem Beginn übernahm die SpVgg ab der 25. Minute die Initiative. Sie hatte in dieser sehenswerten und offensiv geführten Partie die besseren Torchancen. Fast mit dem Pausenpfiff gelang Bernd Mehltretter die Führung für die Heimelf, die nach der Pause konzentrierter wirkte. Rötz erspielte sich eine Vielzahl an erstklassigen Möglichkeiten, die ausgelassen wurden. Dadurch blieb es spannend bis kurz vor dem Ende. Erst mit dem 2:0 von Jan Havlicek in der 83. Minute war die Begegnung zugunsten der Platzherren entschieden, die insgesamt verdient gewannen, sich aber mehr anstrengen mussten, als ihnen lieb sein konnte.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.