Knappe Siege für das Führungsduo

In der Kreisklasse Ost gab sich das Führungsduo keine Blöße. Spitzenreiter TuS-WE Hirschau (1./42 Punkte) führt die Liga weiter mit fünf Zählern Vorsprung an. Die SpVgg Vohenstrauß II (2./37) bleibt hartnäckigster Verfolger.

Weiden. (kap) Tabellenführer TuS-WE Hirschau hatte einige Mühe, um die DJK Weiden (4./30) mit 2:1 in die Knie zu zwingen. Ähnlich erging es der SpVgg Vohenstrauß II gegen Schlusslicht SV Etzenricht II (14./8), ehe der knappe 3:2-Erfolg feststand. Zu einem glücklichen 3:2-Sieg kam der SV Floß (3./33) beim SV Altenstadt/Voh. (9./25) und bleibt damit im Rennen um den zweiten Tabellenplatz. Im Kellerduell bezwang die SpVgg Pirk (12./16) den TSV Püchersreuth (13./8) mit 1:0 und hält Anschluss an die gesicherten Ränge. Abgesagt wurde die Partie FC Weiden-Ost II gegen den FSV Waldthurn.

TSV Eslarn       1:1 (1:0)       DJK Neukirchen/Chr.
Tore: 1:0 (33.) Michael Sachs, 1:1 (76.) Stephan Riedl - SR: Waldemar Reil (Weiden) - Zuschauer: 60

(tmk) Die erste Hälfte bestimmte klar der TSV und ging nach zuvor mehreren vergebenen Chancen in der 33. Minute verdient in Führung. Einen Freistoß von Bäumler konnte der Gästetorhüter zwar abwehren, den Abpraller jedoch hämmerte Sachs aus kurzer Distanz unter die Latte. Eslarn verpasste es, mit einer höheren Führung in die Pause zu gehen, was auch am besten Spieler der Gäste, Torwart Wittmann, lag. Die DJK setzte in der ersten Hälfte nur wenige Akzente in der Offensive. Nach dem Wechsel spielte sich das Geschehen weitgehend im Mittelfeld ab. Einen der wenigen Angriffe auf beiden Seiten im zweiten Durchgang nutzte Riedl und schob den Ball frei stehend zum 1:1 ein. Mit der Punkteteilung müssen sich beide Teams nach einem mäßigen Spiel abfinden.

TuS-WE Hirschau       2:1 (0:0)       DJK Weiden
Tore: 1:0 (69.) Alexander Held, 2:0 (74.) Dominik Berndt, 2:1 (80./Foulelfmeter) Sascha Hahn - SR: Tobias Bauer (SpVgg Ebermannsdorf) - Zuschauer: 100 - Besonderes Vorkommnis: (32.) Torwart Alexander Köck (Hirschau) hält Foulelfmeter von Alwin Hilna

Durchatmen hieß es im Hirschauer Sportpark, als der Dreier gegen die DJK Weiden unter Dach und Fach war. Der Tabellendritte war der erwartet schwere Gegner, der sich aber durch leichte Fehler oft das Leben selbst schwer machte. Keeper Alexander Köck hielt Spitzenreiter Hirschau mit einem parierten Elfmeter im Spiel. Auch zu Beginn des zweiten Durchgangs musste Köck sein ganzes Können aufbieten, um das 0:0 zu halten. Als Alexander Held (69.) und Dominik Berndt (74.) die Gastgeber mit 2:0 in Führung brachten, schien die Messe gelesen. Zehn Minuten vor Schluss verwandelte Sascha Hahn einen Foulelfmeter, zu mehr reichte es für die DJK Weiden aber nicht mehr.

SV Pfrentsch       4:2 (1:2)       SV Störnstein
Tore: 0:1 (24.) Karl-Heinz Schreiner, 0:2 (42.) Sebastian Schell, 1:2 (45.) Lukas Hruska, 2:2 (73.) und 3:2 (85.) Jakub Langer, 4:2 (90.) Erik Mirga - SR: Hans Fischer (TSV Tännesberg) - Zuschauer: 55

(snp) Die ersten 40 Minuten sahen die Gäste wie der sichere Sieger aus. Bis dahin agierte nur Störnstein und führte hochverdient mit 2:0. Das erste Tor erzielte ausgerechnet der Ex-Pfrentscher Schreiner mit einem 25-m-Freistoß. Durch ein Missverständnis in der Abwehr wurde der Heimelf kurz vor der Pause der Anschlusstreffer geschenkt. Durch zwei Auswechslungen und Umstellungen kam Pfrentsch völlig verwandelt aus der Kabine. Es spielte nur noch die Heimelf. Die Bemühungen wurden durch einen Doppelschlag von Langer mit der 3:2-Führung belohnt. Als die Gäste alles nach vorne warfen, machte Neuzugang Mirga mit einem herrlichen Lupfer über den Gäste-Torwart den aufgrund der zweiten Hälfte verdienten Heimsieg perfekt.

SpVgg Pirk       1:0 (1:0)       TSV Püchersreuth
Tor: 1:0 (37.) Michael Strehl - SR: Willi Greber (FC OVI-Teunz) - Zuschauer: 90

(slj) Mit einem wichtigen Heimsieg startete die SpVgg in die Restrunde. Die Pirker brauchten 20 Minuten, bis sie im Spiel waren. Püchersreuth hatte bis zu diesem Zeitpunkt mehr Spielanteile, konnte diese aber nicht in Torchancen ummünzen. Als nach einer Ecke der Ball bei Michael Strehl landete, schlenzte er diesen aus 16 Metern unhaltbar für den Püchersreuther Keeper ins untere rechte Eck. Nach der Pause erhöhten die Gäste den Druck, etwas Zählbares sprang aber nicht heraus. Im Gegenteil: Alexander Kosnowski und Daniel Regner hätten Mitte der zweiten Hälfte das Spiel entscheiden können, brachten aber den Ball nicht im Gästetor unter. Püchersreuth warf alles nach vorne, rannte sich aber an der gut organisierten Pirker Abwehr fest. Mit Geschick verteidigte die SpVgg die knappe Führung bis zum Schluss.

SV Altenstadt/Voh.       2:3 (2:0)       SV Floß
Tore: 1:0 (7.) und 2:0 (20.) René Albrecht, 2:1 (52.) Stefan Bäuml, 2:2 (70.) Florian Stadler, 2:3 (87./Eigentor) René Albrecht - SR: Walter Hanauer - Zuschauer: 110 - Gelb-Rot: (75.) Christopher Schaller (Floß), (87.) Markus Duschinger (Altenstadt) - Besonderes Vorkommnis: (83.) René Albrecht (Altenstadt) verschießt Foulelfmeter

(lsb) Die Hausherren erwischten den besseren Start und gingen durch zwei Tore von René Albrecht bis zur 20. Minute mit 2:0 in Führung. Bis zur Pause war von den Gästen nichts zu sehen. Nach dem Seitenwechsel spielte die Heimelf weiter nach vorne, vergab aber zahlreiche Chancen. In der 52. Minute nutzte Floß eine Unstimmigkeit in der SVA-Abwehr zum 1:2. Später kamen die Gäste sogar zum Ausgleich (70.). Die Hausherren blieben dran und erzwangen einen Elfmeter (83.), den Albrecht aber nicht verwandeln konnte. So kam es, wie es kommen musste: Ein Eigentor von Albrecht bescherte den Gästen einen unverdienten Sieg.

SpVgg Vohenstrauß II       3:2 (2:0)       SV Etzenricht II
Tore: 1:0 (36.) Vogel, 2:0 (40.) Pinter, 3:0 (60.) Raab, 3:1 (80.) Mulic, 3:2 (90.+2/Elfmeter) Wurmitzer - SR: Reinhard Castro Moreno

(ggr) Vohenstrauß war in Halbzeit eins das klar bessere Team, allerdings brauchte man bis zur 36. Minute, ehe man gefährlich vor das Tor der Gäste kam. Nach Flanke von Raab schob der mitgelaufene Vogel den Ball zum 1:0 ein. Noch vor der Pause erhöhte Pinter, wiederum nach einer Flanke von Raab, auf 2:0. Die Heimelf war spielbestimmend und überlegen, was sich in der zweiten Hälfte fortsetzte. Das 3:0 erledigte Raab, der auffälligste Spieler, per Kopf nach einem Freistoß von Vogel. Jetzt war eigentlich alles klar, dachten wohl auch die Akteure der SpVgg und stellten das Spielen ein. Die dadurch angespornten Etzenrichter investierten noch einmal mehr in die Partie und Mulic verkürzte per Kopf (80.). Das Spiel plätscherte dahin, ehe der Gast mit dem Schlusspfiff einen Strafstoß zugesprochen bekam, den Wurmitzer sicher verwandelte.
Weitere Beiträge zu den Themen: SpVgg (24098)Regionalsport (12984)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.