Krasser sportlicher Unterschied

Unter der Regie von Bundestrainer Joachim Löw (Zweiter von links) und Co-Trainer Thomas Schneider (Dritter von links) absolvierte die deutsche Nationalmannschaft am Dienstag in Berlin die erste Trainingseinheit vor den letzten beiden Länderspielen in diesem Jahr. Am Freitag trifft der Weltmeister in der EM-Qualifikation in Nürnberg auf Gibraltar, vier Tage später kommt es zum freundschaftlichen Vergleich mit Europameister Spanien. Bild: dpa

Die Partys sind für die Weltmeister erstmal vorbei. In den letzten beiden Spielen des glorreichen WM-Jahres sollen Götze und Co. wieder in kurzen Hosen auftrumpfen. Teammanager Oliver Bierhoff sieht aber auch Hemmnisse. Per Knopfdruck lässt sich Leichtigkeit nicht verordnen.

Genug gefeiert - nach dem glamourösen WM-Revival in Berlin sollen die Titelhelden wieder Höchstleistungen auf dem Rasen zeigen und das WM-Jahr siegreich vollenden. "Es ist für uns wichtig, dass wir drei Punkte gegen Gibraltar einfahren und die Partie gegen Spanien, was ein interessantes Spiel ist, erfolgreich bestreiten, damit wir einen schönen Jahresabschluss haben", forderte Oliver Bierhoff vor den letzten Länderspielen der Fußball-Nationalmannschaft 2014 am Freitag (20.45 Uhr/RTL) gegen Gibraltar in Nürnberg und vier Tage später in Vigo beim Kräftemessen mit Europameister Spanien.

Der Teammanager schlüpfte am Tag nach der Ehrung der Weltmeister durch Bundespräsident Joachim Gauck und der Premiere des WM-Films "Die Mannschaft" bewusst in die Rolle des Mahners und Antreibers. "Nach den verkorksten Auftritten wollen wir einen guten Abschluss haben", erklärte Bierhoff am Dienstag in Berlin und erinnerte damit deutlich an die Oktober-Enttäuschungen gegen Polen (0:2) und Irland (1:1) in der EM-Qualifikation. Innenverteidiger Jérôme Boateng reagierte sofort: "Wir müssen ein Ausrufezeichen setzen."

Doppelspieltag Kopfsache

Eine Kopfsache wird der Doppelspieltag. Denn krasser könnte der sportliche Unterschied für Manuel Neuer, Thomas Müller und Co. kaum sein. Gibraltar wird nicht einmal in der Fifa-Weltrangliste geführt, da es kein Mitglied des Weltverbandes ist. Spanien ist trotz seiner WM-Pleite immer noch der Gegner, den es zu bezwingen gilt. "Keine Frage, gegen Gibraltar, die drei Punkte müssen her und werden auch kommen", sagte Lukas Podolski. Und ergänzte: "Ein Sieg in Spanien wäre ein schöner Abschluss." Bundestrainer Joachim Löw hat versprochen: "Das Spiel gegen Gibraltar werden wir höchst konzentriert und seriös angehen. Wir wissen natürlich, dass wir klarer Favorit sind. Und genauso wollen und werden wir auftreten."

Doch wie motivieren sich allseits umjubelte Weltmeister für einen Auftritt gegen die Amateure vom Affenfelsen? Bislang kennen Podolski und Boateng aus verständlichen Gründen keinen einzigen Gegenspieler namentlich, wie sie unumwunden zugaben. Aber: "Wir begegnen allen unseren Gegnern mit Respekt", versicherte Boateng.

Auch Bierhoff sieht grundsätzliche Motivationsschwierigkeiten nach dem Titelgewinn und der weiterlaufenden Gratulationscour. "Man kann nicht auf Knopfdruck umschalten. Da waren viele Dinge, die auf junge und unerfahrene Spieler eingewirkt haben. Das geht nicht von heute auf morgen", sagte Bierhoff. Erst um Weihnachten herum werde man den Kopf frei bekommen, glaubt der Teammanager.

Neue Reizpunkte setzen

Auch Löw hatte seine Hoffnungen auf den Jahreswechsel schon kundgetan. Nun gehe es darum, "weiterzumachen, nach vorn zu blicken, die Lücke zu schließen, die andere Spieler hinterlassen haben und mit der EM 2016 neue Reizpunkte zu setzen". Als Testgegner für die noch vakanten Länderspieltermine im März und Juni 2015 wurden vom DFB Australien und das US-Team von Jürgen Klinsmann verpflichtet.
Weitere Beiträge zu den Themen: November 2014 (8193)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.