Kreisklasse West: SpVgg Schönseer Land und SV Kemnath/Buchberg kassieren deutliche Niederlagen
Kein Spieltag für die Top-Favoriten

So überlegen wie hier Alexander Ries beim Kopfball, waren die Stullner bei ihrem 4:1-Sieg in Kemnath/Buchberg. Bild: ham
Schwandorf. (aho) Der vorletzte Hinrundenspieltag verlief aus der Sicht der beiden Top-Favoriten für den Titel alles andere als wunschgemäß. Sowohl die SpVgg Schönseer Land (26) als auch der SV Kemnath/Buchberg (25) kassierten deutliche Niederlagen. Während der Spitzenreiter bei der 2:4-Einbuße beim SC Weinberg (16) eine schwache Leistung zeigte, kassierte der Verfolger zur gleichen zeit eine peinliche 1:4-Schlappe auf eigenem Platz gegen den TSV Stulln, der immer mehr Oberwasser bekommt. Gewinner der 12. Runde ist der SC Ettmannsdorf II (23), der sich bei der SpVgg Bruck (15) den gesamten Frust der vergangenen sieglosen Spiele von der Seele schoss. Auch der TV Nabburg (18) kehrte mit einem glatten 4:1-Sieg von FTE Schwandorf zurück. Auf bessere Zeiten hofft der SV Fischbach (12) nach dem 6:1 über den TSV Trausnitz (8), dessen Sorgen seinerseits immer größer werden.

FTE Schwandorf       1:4 (1:2)       TV Nabburg
Tore: 1:0 (12.) Turgut Eraslan, 1:1 (15.) Roman Karel, 1:2 (34.) Jan Marek, 1:3 (58.) Roman Karel, 1:4 (86.) Jan Marek - SR: Josef Lottner (SV Altendorf) - Zuschauer: 70 - Gelb-Rot: Reiner Hirsch (Schwandorf) wegen wiederholtem Foulspiel

(aho) In allen Belangen war der TV Nabburg das überlegene Team. Aus diesem Grund ist der 4:1-Erfolg der Gäste gegen den Neuling auch in der Höhe verdient, wenngleich sich die Eintracht einige gute Torchancen erspielte, die nicht genutzt werden konnten. Nabburg zeigte die reifere Spielanlage, glich den frühen Rückstand postwendend aus und lag zur Pause bereits vorne. Während die Heimelf sich immer wieder in Einzelaktionen verzettelte, bestachen die Gäste durch ein gekonntes Passspiel. Ganz offensichtlich war bei der FT Eintracht auch die Abschlussschwäche. Dagegen trafen die Nabburger immer im richtigen Moment.

SC Weinberg       4:2 (3:0)       Schönseer Land
Tore: 1:0 (18./Eigentor) Johannes Eiber, 2:0 (19.) Timo Dierlmeier, 3:0 (39.) Dominik Petruski, 3:1 (67.) Marco Lingl, 3:2 (69./Handelfmeter) Vaclav Usak, 4:2 (71.) Timo Dierlmeier - SR: Markus Schreiner (Inter Bergsteig) - Zuschauer: 100 - Gelb-Rot: (75.) Andreas Ziegler (Schönsee) wegen wiederholtem Foul - Besonderes Vorkommnis: (81.) SC Weinberg vergibt Elfmeter

(bku) Der SC Weinberg hatte mit dem Tabellenführer einen vermeintlich schweren Gegner als Gast. Doch hatte die Heimelf das Spiel und den Gegner jederzeit im Griff. In der 18. Minute ging der SC mit 1:0 mit einem unglücklichen Eigentor des Gegners in Führung. Der nächste Spielzug brachte gleich das 2:0 durch Timo Dierlmeier. Schönsee hatte nichts entgegenzusetzen und musste in der 39. Minute das 3:0 durch Dominik Petruski hinnehmen. Auch nach der Pause zeigte der Gast nicht seine bisher gewohnte Stärke. Doch ein Freistoß von Lingl brachte den Anschlusstreffer und nur wenig später verwandelte Vaclav Usak einen Handelfmeter zum 3:2. Danach war aber wieder Weinberg am Drücker und baute sein Führung auf 4:2 aus. Die Gastgeber hatten noch drei gute Chancen, um den verdienten Sieg noch höher ausfallen zu lassen.

SV Kemnath/B.       1:4 (0:1)       TSV Stulln
Tore: 0:1 (25.) Alexander Schießl, 0:2 (48.) Manuel Zühlke, 1:2 (60.)Alexander Grill, 1:3 (78.) Alexander Schießl, 1:4 (90.) Matthias Storzer - SR: Hubert Winter (SV Parkstein) - Zuschauer: 120 - Gelb-Rot: (70.) Johannes Gebert (SV); (87.) Tobias Ries (TSV)

Mit dem TSV Stulln stellte sich die bisher stärkste Mannschaft der Kreisklasse West am Buchberg vor und holte verdient die drei Punkte. Lauf- und zweikampfstark sowie aggressiv dominierten die Gäste einen Großteil der Begegnung und deckten bei der heimischen Abwehr große Schwä-chen auf. Dies wurde noch deutlicher, als Libero Johannes Gebert, bisher der ruhende Pol, vorzeitig in die Kabine musste, nachdem er einen von vielen Fehlpässen seiner Nebenleute mit Foulspiel ausbügeln musste. Nachdem Kemnaths Torjäger Alexander Grill nur einmal seine Gefährlichkeit zeigte, war der Gastgeber nach vorne ohne Durchschlagskraft. Auch deswegen, weil im Mittelfeld kaum Ideen entwickelt wurden, die starke TSV- Defensive auszuhebeln.

TSV Klardorf       2:0 (1:0)       SC Teublitz
Tore: 1:0 (45.) Florian Liebl, 2:0 (90.) Florian Liebl - SR: Michele-Angelo Strebel (Regensburg) - Zuschauer: 200

(bku) Der TSV Klardorf zeigte im Lokalderby Einbahnstraßenfußball. Teublitz hatte in der ersten Hälfte eine gute Chance, die der TSV-Torwart souverän vereitelte. Danach war vom Gegner nicht mehr viel zu sehen. Klardorf ging mit dem Halbzeitpfiff verdient in Führung. Auch nach der Pause waren die Gastgeber die spielbestimmende Elf. Trotz einiger guter Möglichkeiten gelang Florian Liebl der entscheidende Treffer zum 2:0 erst kurz vor dem Abpfiff.

SV Fischbach       6:1 (4:0)       TSV Trausnitz
Tore: 1:0 (5.) Josef Köppl, 2:0 (10.) Josef Köppl, 3:0 (15.) Harald Krautbauer, 4:0 (25.) Tobias Hofbauer, 5:0 (55.) Tobias Krautbauer, 5:1 (80.) Rainer Schmid, 6:1 (90.) Ivica Tomasic - SR: Johannes Böhm (TSV Brunn) - Zuschauer: 100

(bku) Eine klare Sache war diese Begegnung. Die Gastgeber hatten den Gegner fest in der Hand. Bereits nach fünf Minuten Spielzeit fiel das 1:0 durch Harald Köppl. Der SV war schnell und agil und brachte damit den Gegner aus dem Konzept. Auch nach der Halbzeit war Fischbach klar die bessere Elf, wobei Trausnitz stets versuchte, mithalten zu können. Spätestens nach dem 5:0 war alles klar, auch wenn die Gäste noch zum Anschlusstreffer kamen. Den Schlusspunkt unter die Partie setzte Ivica Tomasic fast mit dem Schlusspfiff..

SpVgg Bruck       1:5 (0:3)       SC Ettmannsdorf II
Tore: 0:1 (7.) Paul-Heinz Drothler, 0:2 (28.) Sinan Özdemir, 0:3 (29.) Akin Akdogan, 0:4 (53.) Maximilian Wagner, 1:4 (79.) Erkan Demirtas, 1:5 (89.) Sandro Schlegel - SR: Peter Scholz (FC Stamsried) - Zuschauer: 80 - Gelb-Rot: (90.) für einen Brucker Spieler wegen Foulspiels

(bku) Bruck hatte keine Siegchance, weil der Tabellendritte spielerisch und läuferisch überlegen war. Ihre Entschlossenheit machten die Gäste von Beginn an deutlich. Drothler erzielte frühzeitig das 0:1, danach bauten Özdemir und Akdogan den Vorsprung aus. Damit ging der SCE mit einer komfortablen Führung in die Pause. Nach dem Wiederanpfiff besann sich die Heimelf auf ihre kämpferischen Stärken und machte es Ettmannsdorf schwerer als in der ersten Hälfte. Dennoch blieb die SC-Garnitur überlegen und erhöhte auf 4:0. Erkan Demirtas traf zwar zum 1:4, was aber nichts an dem verdienten Sieg für den SC Ettmannsdorf II änderte. Im Gegenteil, kurz vor dem Ende erzielte der SCE noch sein fünftes Tor.

SV Altenschwand       0:0       SC Kleinwinklarn
SR: Marco Fenzl (ASV Burglengenfeld) - Zuschauer: 80

(aho) Am Ende war es ein gerechtes Resultat in einem temporeichen Spiel. Der SC Kleinwinklarn hatte zunächst optische Vorteile und einige gute Chancen, doch die schnellen Angriffsspitzen konnten diese nicht verwerten. Altenschwand vertraute auf seine sichere Defensive und den Torwart, der immer wieder im Mittelpunkt stand. Der SV änderte nach der Pause seine Taktik, wurde offensiver ohne für Gefahr vor dem gegnerischen Tor sorgen zu können. In der letzten Viertelstunde entwickelte sich die Begegnung zu einem offenen Schlagabtausch, weil beide Seiten auf den Sieg drängten. Weiterhin waren hochkarätige Möglichkeiten Mangelware, sodass es bei dem torlosen Resultat blieb.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.