Kreisliga: Kein Tag der Gäste

Der zweifache Schwarzenfelder Torschütze Marco Griebl lässt sich feiern. Jaroslav Filinger und Bernhard Heinisch gratulieren zum zwischenzeitlichen 2:1-Führungstreffer gegen Schlusslicht FC Schwandorf. Bild:Baehnisch

Spieltag in der Kreisliga West verlief für die reisenden Mannschaften alles andere als zufriedenstellend. Ihnen waren nur zwei Unentschieden gegönnt, in den übrigen fünf Begegnungen waren die Heimteams im Vorteil.

Schwandorf. (aho) In Schwarzenfeld (55) gelang dem 1. FC mit dem 4:1 über den 1. FC Schwandorf (1) das deutlichste Resultat. Während die Zukunft des Verlierers mit dem Abstieg bereits fest steht, bleibt der Sieger auf Rang zwei. Davor rangiert der TSV Detag Wernberg (56), dem gegen den TSV Winklarn (26) ein 2:0-Sieg gelang. Hinter dem Topduo liefern sich die SpVgg Neukirchen-Balbini (47) und der FC Wernberg (47) ein Kopf-an-Kopf-Rennen, das aber vergebens sein wird. Nach zwei Niederlagen in Folge kam die DJK Dürnsricht (40) beim 2:1 gegen den TSV Tännesberg (34) wieder zu einem Dreier. Ein wichtiges Unentschieden verbuchte der SF Weidenthal (29), mit dem 0:0 beim 1: FC Rötz (38). Eine gute Leistung zeigte die DJK Gleiritsch (16) auf eigenem Platz gegen den FC Schmidgaden (30). Allerdings kommt der 2:1-Sieg für den Tabellenvorletzten zu spät.

Detag Wernberg       2:0 (0:0)       TSV Winklarn
Tore: 1:0 (62.) Thimo Luff, 2:0 (64.) Christoph Reis - SR: Dominik Rem (SV Leonberg) - Zuschauer: 100 - Rot: (32.) Marco Schönberger (Detag-TW) Notbremse - Gelb-Rot: (80.) Jörg Faltermeier (Winklarn); (84.) Patrick Schmid (Wernberg)

(lfj) Der TSV Detag Wernberg konnte mit einem hochverdienten 2:0-Sieg über den TSV Winklarn die Tabellenführung verteidigen. Die Gäste, mit drei Siegen in Folge angereist, hatten eigentlich zu keinem Zeitpunkt des Spiels eine Siegchance. Lediglich nach etwas mehr als einer halben Stunde Spielzeit gab es einen großen Aufreger vor dem Wernberger Tor. Nach einem langen Ball holte Detag-Keeper Marco Schönberger Gästestürmer Benedikt Hutzler am Strafraumeck von den Beinen und sah folgerichtig die Rote Karte, der Unparteiische entschied auf Freistoß anstatt auf Elfmeter. Von diesem Vorkommnis ließ sich die Heimelf aber nicht aus der Fassung bringen und dominierte wie schon vor dem Platzverweis auch in Unterzahl. Auch im zweiten Abschnitt berannten die Köblitzer das Winklarner Tor. Schließlich wurde die Geduld belohnt. Nach schönem Anspiel von Patrick Schmid nahm Thimo Luff den Ball mit und erzielte den ebenso sehenswerten wie erlösenden Führungstreffer. Nur zwei Minuten später sorgte Christoph Reis mit dem 2:0 für die Vorentscheidung. Hinten ließ Detag in der Restspielzeit nichts mehr anbrennen, bei mehr Konsequenz im Abschluss wäre durchaus ein höherer Sieg möglich gewesen.

1. FC Schwarzenfeld       4:1 (2:1)       FC Schwandorf
Tore: 0:1 (16.) Philipp Bäßler, 1:1 (39.) Marco Griebl, 2:1 (40.) Marco Griebl, 3:1 (50./Foulelfmeter) Marco Zirngibl, 4:1 (61.) Bernhard Heinisch - SR: Sergej Aleschko - Rot (49.): Thomas Besenhard (FC Schwandorf)

(rid) Eine halbe Stunde lang konnte der FC Schwandorf mithalten und ging sogar in Führung. Nach einer zu kurz abgewehrten Ecke zog Philipp Bäßler aus 20 Metern ab und traf. Mit einem Doppelschlag aber machten die Gastgeber die Hoffnungen des Schlusslichts auf einen Punktgewinn zunichte. Marco Griebl verwandelte den Rückstand innerhalb von zwei Minuten in eine Führung. Fünf Minuten nach der Pause fiel die endgültige Entscheidung. Schwandorfs Torhüter Thomas Besenhard kam gegen einen Schwarzenfelder Angreifer einen Tick zu spät, verursachte einen Foulelfmeter und sah dazu noch die Rote Karte. Marco Zirngibl verwandelte gegen Fabian Engler. Damit war der Widerstand der Gäste endgültig gebrochen. Der FC Schwarzenfeld legte nach und erzielte durch Bernhard Heinisch den 4:1-Endstand.

FC Wernberg       3:0 (2:0)       ASV BUL II
Tore: 1:0 (28.) Johannes Schwirtlich, 2:0 (35.) Stephan Lindner, 3:0 (67.) Christoph Lindner - SR: Eduard Meier - Zuschauer: 110

(she) Ein verdienter und ungefährdeter Sieg gelang dem FC gegen die Reserve des ASV Burglengenfeld. Nach einem Torwartfoul im Strafraum gab es Gelb und einen Strafstoß für den Gastgeber. Den Schuss von Johannes Schwirtlich faustete ASV-Torwart Markus Hofrichter zurück und auch den Nachschuss klärte er noch zur Ecke. Der gleiche Wernberger Stürmer machte dann seinen Patzer wieder gut, in dem er einen Freistoß unhaltbar ins oberer rechte Eck zirkelte. Ein paar Minuten später schloss Stephan Lindner einen Alleingang mit dem 2:0 ab. Der Gastgeber spielte stärker und druckvoller, der Gast hielt aber bis zum Abpfiff voll dagegen. Nach dem Wiederanpfiff weiterhin kraftvolle Spielzüge auf beiden Seiten. Dann drehte der ASV zehn Minuten voll auf. Tobias Senger vergab frei vor dem Wernberger Tor eine ganz klare Gelegenheit. Der Gastgeber wurde aber nach einer Stunde immer stärker und hatte mehrere Möglichkeiten. Den 3:0 Endstand erzielte jedoch Christoph Lindner wieder nach einem Alleingang, den er eiskalt mit einem Schuss flach ins linke Eck zum Endstand abschloss.

DJK Dürnsricht       2:1 (0:1)       TSV Tännesberg
Tore: 0:1 (17.) Johannes Stahl, 1:1 (47./Foulelfmeter) Markus Schrott, 2:1 (53.) Markus Schrott - SR: Tobias Buchfink (JFG Seenland) - Zuschauer: 80

(aho) In der ausgeglichenen Partie kam die DJK zu einem nicht unverdienten Heimerfolg. Der TSV Tännesberg hatte in der ersten Halbzeit die Vorteile auf seiner Seite, er erspielte sich einige gute Torchancen. Eine davon verwertete Stahl zum 0:1. Kurz nach dem Seitenwechsel bekam die DJK einen Elfmeter zugesprochen, den Markus Schrott zum 1:1 verwandelte. Tännesberg war weiterhin das engagierte Team allerdings ohne Torgelegenheiten. Auf der anderen Seite war es erneut Markus Schrott, der zum 2:1 für die Heimelf traf. Bis zum Schluss setzte der Gast die heimische Abwehr unter Druck, doch diese hielt Stand. Mit ihren Kontern hätte die DJK für die Vorentscheidung sorgen können. Am Ende wäre eine Punkteteilung das gerechtere Resultat gewesen.

DJK Gleiritsch       2:1 (2:0)       FC Schmidgaden
Tore: 1:0 (11.) Sebastian Ring, 2:0 (40.) Florian Babl, 2:1 (90.) Simon Schimmer - SR: Michael Wanninger (SV Wilting) - Zuschauer: 80

(aho) Seit langer Zeit gab es für die DJK Gleiritsch wieder ein Erfolgserlebnis. Im Spiel gegen den FC Schmidgaden war die erste Hälfte eine klare Angelegenheit für die Gastgeber, die agil auftraten, schnelle Angriffe vortrugen und damit erfolgreich waren. Ein herrlicher Angriff brachte in der elften Minute das 1:0 durch Ring. Wenig später hatte der Gast seine beste Aktion durch Schmidl, der vorbei schoß. Fünf Minuten vor der Pause erhöhte Babl auf 2:0, dann zielte Ring knapp am Schmidgadener Gehäuse vorbei. Kurz nach dem Wechsel ergab sich eine weitere gute Möglichkeit für die DJK, die nichts einbrachte. Jetzt wurde der Gast stärker, er hatte in der 66. Minute durch Barthel eine Freistoßchance. Bei einem Angriff der Gäste über Sebald konnte der heimische Torwart Schwandner abwehren. Auf der Gegenseite scheiterte Maly an Keeper Deichl. Als S. Schimmer mit einem Freistoß auf 2:1 verkürzte, hatte Gleiritsch noch bange Minuten zu überstehen, siegte am Ende aber verdient.

SpVgg Neukirchen/B.       1:1 (0:0)       FC OVI-Teunz
Tore: 0:1 (57.) Alexander Hinz, 1:1 (79.) Florian Spießl - SR: Robert Rem (SV Leonberg) - Zuschauer: 100

(aho) Das Unentschieden entsprach weitgehend den gezeigten Leistungen. Der FC OVI-Teunz vertraute gegen die offensivstarken Gastgeber auf seine sichere Abwehr, die sich nur wenig Aussetzer erlaubte. Im ersten Durchgang ergaben sich auf beiden Seiten nur wenig klare Torchancen. Zu Beginn der zweiten Halbzeit erwischte der Gast den besseren Start, ging durch Hinz in Führung und zog sich anschließend wieder zurück. Die SpVgg besaß jetzt mehrere gute Angriffsaktionen und kam in der 79. Minute durch Spießl zum verdienten Ausgleich. Am Ende einer durchschnittlichen Begegnung waren beide Seiten mit dem Remis zufrieden.

1. FC Rötz       0:0       SF Weidenthal
SR: Mario Mailbeck (SC Ettmannsdorf) - Zuschauer: 80

(aho) Viele Höhepunkte gab es in dieser Begegnung nicht. Torraumszenen blieben Mangelware, das Geschehen spielte sich im Mittelfeld ab. Weidenthal agierte aus einer sicheren Abwehr heraus, wollte angesichts seiner bedrohlichen Situation wenigstens einen Zähler mitnehmen. Für die Rötzer Stürmer gab es deshalb nur wenig Räume. Optisch hatten die Gastgeber eine leichte Überlegenheit zu verzeichnen, doch daraus entwickelte sich keine echte Tormöglichkeit. Mit zunehmender Spieldauer wurden die Aktionen der Gäste immer sicherer, während es die Wanninger-Elf mit der Brechstange versuchte. Insgesamt fehlte das Überraschungsmoment in den Offensivbemühungen des 1. FC Rötz.
Weitere Beiträge zu den Themen: SpVgg (24098)Regionalsport (12984)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.