Kreisliga-Spitzenreiter besiegt Griesbach 2:1 - ASV Wunsiedel nach 4:0 beim ATSV Tirschenreuth ...
TSV Konnersreuth baut Vorsprung aus

Der ATSV Tirschen-reuth verlor das Heimspiel gegen den ASV Wunsiedel auch in der Höhe verdient mit 0:4. Hier kämpfen Patryk Ksiazka (ATSV, links) und Emre Taskiran um den Ball. Bild: Gebert
Tirschenreuth. (cst) Durch den knappen 2:1-Sieg über den abstiegsgefährdeten SV Griesbach (15./7 Punkte) weist Tabellenführer TSV Konnersreuth (1./34) weiterhin ein komfortables Punktepolster auf. Der Vorsprung ist sogar um einen Zähler auf sieben angewachsen, da am 13. Spieltag der Kreisliga Süd Verfolger VfB Arzberg (3./26) patzte. Der VfB kam beim seit sieben Spielen sieglosen SC Mähring (12./14) nicht über ein 0:0 hinaus.

Neuer Tabellenzweiter ist der ASV Wunsiedel (2./27.), der beim 4:0 beim ATSV Tirschenreuth (9./20) keine Zweifel aufkommen ließ. In immer größerer Abstiegsgefahr befindet sich der TSV Waldershof (14./8). Das 1:2 beim TV Selb-Plößberg war bereits die vierte Niederlage in Folge für die Elf von Trainer Markus Kremser.

SV Mitterteich II       1:1 (0:0)       SpVgg Selb 13
Tore: 1:0 (87.) Christoph Pirner, 1:1 (90.+2) Bernd Werner - SR: Daniel Hofmann (Gefrees) Zuschauer: 60

(cst) Am Ende stand in einer spielerisch und läuferisch guten Partie ein gerechtes Remis zu Buche. Die Heimelf zeigte sich von der jüngsten 0:7-Niederlage gut erholt und erspielte sich ein optisches Übergewicht. Die Gäste standen jedoch gut in der Defensive und so blieben Torchancen Mangelware. Den einzigen Aufreger in Hälfte eins gab es in der 30. Minute. SV-Spieler Grüner war bereits durch und wurde von den Beinen geholt. Schiedsrichter Hofmann verlegte den Tatort außerhalb des Strafraums und entschied auf Gelb - eine strittige Aktion. In Halbzeit zwei bot sich den Zuschauern das gleiche Bild. Kurz vor dem Ende erzielte der Gastgeber nach einem Einwurf die Führung, als die Selber nicht aufmerksam waren. Doch zum Heimerfolg sollte es nicht reichen: In der Nachspielzeit erzielte Werner aus Abseitsposition noch den leistungsgerechten Ausgleich.

TSV Konnersreuth       2:1 (1:1)       SV Griesbach
Tore: 1:0 (30.) Stephan Raupach, 1:1 (35.) Jiri Sloup, 2:1 (90.) Patrick Franz - SR: Martin Reichhardt (Plauen) - Zuschauer: 100 - Gelb-Rot: (88.) Daniel Kreuzer (Griesbach)

(cst) Die Begegnung begann flott und der Gast versteckte sich in der Anfangsviertelstunde nicht. Danach übernahm der TSV das Geschehen und der SV versuchte, durch Konter über den gefährlichen Smoranc zum Erfolg zu kommen. In der 30. Minute erzielte Raupach die verdiente Führung. Der Tabellenführer legte jedoch nicht nach und im Defensivbereich schlichen sich einige Nachlässigkeiten ein. So dauerte es nur bis zur 35. Minute, ehe Sloup einen Freistoß aus 25 Metern zum 1:1-Pausenstand verwandelte. In der zweiten Hälfte war der Spitzenreiter klar überlegen, doch zunächst wollte die Führung trotz guter Möglichkeiten nicht gelingen. Griesbach setzte weiter auf Konter und strahlte sporadisch Gefahr aus. In der 90. Minute erlöste der eingewechselte Franz mit dem 2:1 die Hausherren, als er im Getümmel den Ball über die Linie spitzelte.

ATSV Tirschenreuth       0:4 (0:3)       ASV Wunsiedel
Tore: 0:1 (18.) und 0:2 (27.) Ertunc Denizeri, 0:3 (43.) Antony Hofweller, 0:4 (85.) Michael Koller - SR: Thomas Fiebig (Pechbrunn) - Zuschauer: 41

(nls) Die Gäste aus Wunsiedel wurden ihrer Favoritenrolle voll gerecht und nahmen verdient die drei Punkte mit nach Hause. Dem 1:0 der Gäste ging aber eine klare Abseitsstellung voraus. Nach dem Rückstand hatte die Heimelf den Ausgleich durch Ksiazka auf dem Fuß. Den direkten Gegenzug verwertete Sturmführer Denizeri zum 2:0. Das 3:0 markierte Hofweller eiskalt, als er alleine auf Heimkeeper Wittke zulief. Damit war das Spiel entschieden. Nach der Pause schalteten die Gäste einen Gang zurück und die Heimelf hatte zwei, drei Möglichkeiten zur Ergebniskorrektur. Doch an diesem Tag war für den ASTV gegen die spritzigeren Wunsiedler nicht mehr drin.

FC Lorenzreuth       2:2 (1:1)       FC Tirschenreuth
Tore: 0:1 (14.) Martin Zwerenz, 1:1 (44.) Tobias Schraml, 1:2 (67.) Andreas Härtl, 2:2 (75.) Tobias Schraml - SR: Markus Bäuml (Weiherhammer) - Zuschauer: 100 - Gelb-Rot: (85.) Christoph Weber (FCL), (85.) Thomas Weiß (FCT), (90.) Jiri Sellong (FCT)

(sdm) In einer über 90 Minuten hart umkämpften, jedoch stets fairen Partie, trennten sich beide Teams leistungsgerecht unentschieden. Die Gäste hatten den besseren Start und gingen verdient in Führung. Danach ging ein Ruck durch die Lorenzreuther Mannschaft. Sie erhöhte die Schlagzahl und kam zu Tormöglichkeiten. Praktisch mit dem Halbzeitpfiff traf Schraml zum gerechten Ausgleich. Nach dem Wechsel spielte sich das Geschehen überwiegend im Mittelfeld ab. Wie aus dem Nichts ging Tirschenreuth nach einem Freistoß erneut in Führung. Der FCL legte wieder einen Gang zu und kam schnell zum abermaligen Ausgleich. In der hektischen Schlussphase mit drei Platzverweisen hatte die Heimelf noch Möglichkeiten zum Siegtreffer. Unter anderem landete Besolds Kracher an der Latte.

TV Selb-Plößberg       2:1 (1:0)       TSV Waldershof
Tore: 1:0 (39.) Ertugrul Turan, 2:0 (77.) Dennis Ulbricht, 2:1 (80.) Julian Fritsch - SR: Mustafa Ekici (ATS Hof/West) - Zuschauer: 90

(ssp) Etwas mehr als eine halbe Stunde hatten beide Mannschaften große Schwierigkeiten im Spiel nach vorne. Einziger Aufreger war ein wegen Abseits zurecht nicht anerkanntes Waldershofer Tor. Erst zum Ende der ersten Halbzeit hin wurden die Aktionen der Platzherren zwingender. Doch selbst aus kurzer Distanz trafen sie das Tor nicht und so war ein wuchtiger Fernschuss erforderlich, um in Führung zu gehen. Kurz vor der Pause wäre den Gästen fast der Ausgleich gelungen. Nach dem Seitenwechsel lagen die Vorteile zunächst wieder auf Selb-Plößberger Seite. Mitte der zweiten Halbzeit kamen die Gäste stärker auf. In dieser Phase schlug der TV zum zweiten Mal zu. Waldershof gelang zwar kurz darauf der Anschlusstreffer, zum Ausgleich reichte es aber nicht mehr.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.