Kreisliga-Spitzenreiter kassiert gegen den FC Tirschenreuth die erste Heimniederlage - ATSV ...
Der Konnersreuther Vorsprung schmilzt

Nach der 1:2-Heimniederlage gegen den FC Tirschenreuth (rechts Fabian Büttner) führt der TSV Konnersreuth (links Wolfgang Pötzl) die Kreisliga Süd nur noch mit drei Punkten Vorsprung an. Bild: heh
Tirschenreuth. (chap) Mit 1:2 verlor der TSV Konnersreuth (1./34 Punkte) gegen den FC Tirschenreuth (6./26) und kassierte damit die erste Heimniederlage in dieser Saison. Den Ausrutscher nutzte Verfolger SpVgg 13 Selb (2./31) und verkürzte durch den 3:0-Sieg in Arzberg (7./26) den Rückstand auf Tabellenführer Konnersreuth auf drei Punkte.

Die wochenlange Erfolgsserie des SV Steinmühle (5./28) ist gerissen. Beim Aufsteiger ATSV Tirschenreuth (9./23) kam die Truppe von Trainer Thorsten Meier mit 1:5 unter die Räder und fiel auf den fünften Rang zurück. Zu einem glücklichen 2:1-Erfolg kam der ASV Wunsiedel (3./30). Beim SC Mähring (13./14) benötigten die Oberfranken zwei Eigentore zum Sieg. Nichts anbrennen ließ der SV Mitterteich II (4./30). Er bezwang den SV Griesbach (15./19) mit 3:0. Die Sportfreunde Kondrau (12./14) arbeiten sich langsam aus dem Tabellenkeller heraus. Bei Schlusslicht FC Marktleuthen (16./5) kamen sie zu einem wichtigen 3:1-Sieg.

SV Mitterteich II       3:0 (1:0)       SV Griesbach
Tore: 1:0 (7.) Manuel Dürbeck, 2:0 (70.) Christoph Pirner, 3:0 (77.) Andreas Ott - SR: Alexander Pott (Bayreuth) - Zuschauer: 70

(chap) Die Hausherren kamen zu einem hochverdienten Sieg. Von Beginn an war bei den harmlosen Gästen Schadensbegrenzung angesagt. Ihr Spiel war auf Konter angelegt, sie konnten sich jedoch keine einzige nennenswerte Torchance erarbeiten. Der Mitterteicher Torwart Fabian Sommer verbrachte einen geruhsamen Nachmittag. Schon nach sieben Minuten wurde die Taktik der Gäste durch das 1:0 von Manuel Dürbeck über den Haufen geworfen. In der Folgezeit versäumten es die Gastgeber, die Führung auszubauen. So zitterte sich die Heimelf mit einem knappen Vorsprung bis zur 70. Minute. Binnen kurzer Zeit stellten dann Christoph Pirner und Andreas Ott den Endstand her. Sehenswert war das 2:0 durch Pirner, der mit einem Hackentrick erfolgreich war. Die überforderten Gäste waren mit dem Ergebnis noch gut bedient.

TSV Konnersreuth       1:2 (0:0)       FC Tirschenreuth
Tore: 0:1 (71./Eigentor) Tobias Wenisch, 0:2 (75.) Bastian Popp, 1:2 (90./Foulelfmeter) Christian Neumann - SR: Thomas Thüroff (Geroldsgrün) - Zuschauer: 150 - Gelb-Rot: (68.) Maximilian Bäuml (FC)

(chap) Es war das erwartete Spitzenspiel zweier Mannschaften auf Augenhöhe. Allerdings mussten die Zuschauer über eine Stunde auf Tore warten. Bis dahin neutralisierten sich beide Teams weitgehend. Die größte Chance zur Führung vergab TSV-Angreifer Simon Hecht in der 39. Minute, als er alleine vor dem Gästetorwart auftauchte. Nach dem Wechsel änderte sich wenig. Beide Mannschaften waren weiterhin auf Sicherheit bedacht. Knackpunkt war laut TSV-Spielleiter Christian Werner das unglückliche Eigentor von Tobias Wenisch, der einen Flankenball unhaltbar für seinen Torwart abfälschte. Vier Minuten später die Entscheidung: Bastian Popp ersprintete eine zu kurze Rückgabe und schoss zum 2:0 ein. Trotz Überzahl kam das Anschlusstor viel zu spät.

ATSV Tirschenreuth       5:1 (1:0)       SV Steinmühle
Tore: 1:0 (35.) Patryk Ksiazka, 1:1 (56.) Andreas Kaiser, 2:1 (66.) Merten Pilz, 3:1 (68.) und 4:1 (73.)Ondrej Lukes, 5:1 (76.) Patryk Ksiazka - SR: Hannes Hörath - Zuschauer: 108

(nls) Wie erwartet übernahmen die Gäste von Beginn an das Kommando und erspielten sich ein Übergewicht im Mittelfeld. Die ATSV-Abwehr stand jedoch sicher und kam Steinmühle doch einmal gefährlich in Tornähe, klärte Ersatztorhüter Wittke mit Glanztaten. Die Heimelf setzte immer wieder gefährliche Konter. Die Pausenführung zwar schmeichelhaft, aber nicht unverdient. Nach dem Wechsel erzielten die Gäste nach einer kleinen Unachtsamkeit den Ausgleich. Nun zeigten die Hausherren Moral und setzen sofort nach. Der ATSV wollte unbedingt die drei Punkte und das gelang mit vier Toren innerhalb von zehn Minuten. Der Sieg geht in Ordnung, weil der ATSV vor dem Tor einfach effektiver war.

FC Lorenzreuth       3:3 (2:2)       TSV Waldershof
Tore: 0:1 (1.) Julian Fritsch, 1:1 (6.) Toni Küspert, 1:2 (38.) Manuel Pöhland, 2:2 (45.) Alexander Rühl, 2:3 (65./Foulelfmeter) Manuel Pöhland, 3:3 (75./Foulelfmeter) Alexander Rühl - SR: Mustafa Ekici (ATS Hof/West) - Zuschauer: 180

(sdm) Beide Teams lieferten sich im Derby einen offenen Schlagabtausch. Die Gäste waren stärker, als es ihr Tabellenplatz vermuten lässt, und gingen bereits kurz nach dem Anstoß in Führung. Die Antwort der Heimelf folgte jedoch prompt. Der zweite Treffer war sehenswert, als Pöhland eine Ecke direkt verwandelte. Wiederum kurze Zeit später nickte Rühl zum 2:2 ein. Nach dem Wechsel war die Heimelf die agilere Mannschaft. Als der Führungstreffer in der Luft lag, ging der Gast zum dritten Mal per Strafstoß in Führung, doch glich Rühl ebenfalls per Elfmeter aus. Dem FC gebührt ein Lob für die Moral, drei Rückstände auszugleichen. Die Gäste überzeugten kämpferisch.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.