Kreisliga Süd

ASV Wunsiedel       4:1 (1:0)       Selb-Plößberg
Tore: 1:0 (19.) und 2:0 (52.) Michael Koller 3:0 (72.) Antony Hofweller, 3:1 (75.) Miroslav Vetrovel, 4:1 (68.) André Eckert - SR: Manuel Rieß (Bayreuth) - Zuschauer: 165

(zet) Der ASV musste auf drei Stammspieler verzichten. In der 19. Minute eröffnete Koller den Torreigen. Bis zur Halbzeit hatten beide Teams noch jeweils eine gute Chance. Nach der Pause kam der TV etwas stärker auf, doch das erwies sich nur als Strohfeuer. Nach einem sehenswerten Alleingang erhöhte Koller auf 2:0. Die Gäste kamen nach dem 3:0 auf 3:1 heran, doch drei Minuten später stellte die Heimelf durch Eckert den alten Abstand wieder her. Es war ein Arbeitssieg für Wunsiedel gegen einen starken Gegner, wobei der TV etwas unter Wert geschlagen wurde.

VfB Arzberg       2:0 (0:0)       SV Steinmühle
Tore: 1:0 (49./Foulelfmeter) Sascha Bauer, 2:0 (74.) Sven Meier - SR: Egelkraut (ASGV Döhlau) - Zuschauer: 110 - Rot: (78.) Michael Mark (Steinmühle)

Steinmühle hatte in der zwölften Minute die erste große Möglichkeit durch Reichl, doch Torwart Köhler parierte bravourös. Der VfB fand erst nach 20 Minuten richtig ins Spiel und bestimmte von da an die Partie. Nach Zuspiel von Graf scheiterte Benker am sehr guten Gästekeeper Schwägerl. Kurz vor der Pause vergab Meier frei stehend. Nach der Pause erhöhte der Gastgeber den Druck und ging durch einen berechtigten Foulelfmeter in Führung. Wer dachte, die Gäste würden alles auf eine Karte setzen, sah sich getäuscht. Der VfB blieb tonangebend und der sehr agile Meier sorgte mit einem Sololauf für die Entscheidung.

SpVgg 13 Selb       1:3 (1:2)       SV Griesbach
Tore: 1:0 (16.) Sascha Jülke, 1:1 (39.) und 1:2 (44.) Marek Zeman, 1:3 (66./Foulelfmeter) Jiri Sloup - SR: Roland Bauer (ASV Waldsassen) - Zuschauer: 90 - Gelb-Rot: (60.) Marcus Friedrich (Selb) - Rot: (71.) Michael Wolf (Selb) Tätlichkeit

(ssp) Ihre stärkste Phase hatten die Selber zwischen der 15. und 20. Minute, in der sie sich drei gute Chancen erspielten und eine davon zur Führung nutzten. Danach war es allerdings vorbei mit ihrer Herrlichkeit. Die Gäste witterten Morgenluft und erhielten mehrere Freistöße zugesprochen. Einer davon landete an Freund und Feind vorbei im langen Eck, ein weiterer ging der Griesbacher Führung voraus. Im zweiten Durchgang blieb das Selber Aufbäumen weitgehend aus. Zum Verhängnis wurde der SpVgg ihr Nervenkostüm, denn durch zwei Platzverweise machten sie dem Gegner das Verteidigen des Vorsprungs, den er nach einem Konter per Elfmeter ausbaute, leicht.

FC Marktleuthen       0:3 (0:1)       FC Lorenzreuth
Tore: 0:1 (5.) und 0:2 (54.) Tobias Schraml, 0:3 (85.) Frederik Gerwens - SR: Gerd Hildner - Zuschauer: 65

(ckb) Schon nach vier Minuten gingen die Gäste durch ein Abstaubertor von Schraml in Führung. Marktleuthen kam kaum aus der eigenen Hälfte heraus und hatte in Torhüter Specht den besten Mann. Er vereitelte mit drei starken Paraden einen höheren Rückstand. Kurz nach der Pause klärte die FCM-Abwehr zu kurz und Schraml erzielte mit einem Flachschuss aus 18 Metern das 2:0. Kurz vor Ende der Partie umkurvte Gerwens Heimtorwart Specht und schob zum 3:0-Endstand ein. Es war ein verdienter Auswärtssieg für Lorenzreuth.
Weitere Beiträge zu den Themen: SpVgg (24098)Regionalsport (12984)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.