Kreisliga Süd: Überraschende 2:4-Heimniederlage gegen Waldershof - Wunsiedel zurück in der ...
Dämpfer für den FC Tirschenreuth

Der FC Tirschenreuth musste gegen den aufopferungsvoll kämpfenden TSV Waldershof eine überraschende 2:4-Heimniederlage hinnehmen. Hier trennt Sven Hermann (rechts) den Tirschenreuther Kapitän Alexander Wölfl vom Ball. Bild: Gebert
Tirschenreuth. (chap) Nach drei dürftigen Remis in Folge landete Spitzenreiter ASV Wunsiedel (1./53 Punkte) wieder einmal einen Sieg. Er bezwang Schlusslicht FC Marktleuthen (16./12) mit 3:1 und führt die Tabelle der Kreisliga Süd mit vier Zählern vor dem SV Mitterteich II (2./49) an. Die Landesliga-Reserve musste sich aber mächtig strecken, um an der Grenze den SC Mähring (15./16) mit 2:1 zu bezwingen.

Einen herben Dämpfer verpasste der TSV Waldershof (10./33) den Ambitionen des FC Tirschenreuth (3./48). Durch den überraschenden 4:2-Sieg beim Ex-Bezirksligisten verließ der Gast die Relegationsplätze, die Hausherren fielen auf den dritten Rang zurück. Wenigstens zu einer Nullnummer kam der TSV Konnersreuth (4./48) bei der SpVgg Selb 13 (6./44) und bleibt damit im Geschäft.

Im Kampf um den Klassenerhalt reichte es für den ATSV Tirschenreuth (13./31) sowie den SV Griesbach (14./22) lediglich zu Punkteteilungen. Der ATSV holte sich beim VfB Arzberg (8./38) ein 1:1, Griesbach kam zu Hause gegen den FC Lorenzreuth (7./41) zu einem 3:3. Wegen Spielermangels trat der TSV Thiersheim II beim SV Steinmühle nicht an.

SC Mähring       1:2 (0:1)       SV Mitterteich II
Tore: 0:1 (27.) Peter Trottmann, 1:1 (57.) Jakub Hradek, 1:2 (85.) Daniel Stich - SR: Rudolf Kasper (Tröstau) - Zuschauer: 40

(chap) Von Beginn an entwickelte sich eine unterhaltsame Kreisliga-Partie mit Chancen auf beiden Seiten. Eine davon nutzte der Gast nach 27 Minuten und ging durch Peter Trottmann in Führung. In der zweiten Halbzeit gelang der verdiente Ausgleich durch Jakub Hradek, der eine schöne Flanke mit der Hacke verwandelte. In der Folgezeit wurde das Spiel etwas härter und der Gast verstärkte den Druck. Von etlichen guten Chancen nutzte kurz vor Schluss Daniel Stich eine zum Siegtreffer. Aus dem Gewühl heraus stocherte er den Ball über die Linie. Allerdings übersah der Referee zuvor ein Foul an Dominik Beer. Der Heimelf kann man wegen dieser Niederlage keinen Vorwurf machen. Hätte sie ähnlich gute Leistungen öfter gezeigt, würde sie besser dastehen.

FC Tirschenreuth       2:4 (2:0)       TSV Waldershof
Tore: 1:0 (30.) Alexander Wölfl, 2:0 (41./Foulelfmeter) Marian Vaclavik, 2:1 (60.) und 2:2 (81.) Dominik Berger, 2:3 (89./Foulelfmeter) Simon Wollner, 2:4 (90.+5) Dominik Schreyer - SR: Tobias Michl (DJK Weiden) - Zuschauer: 110 - Rot: (54.) Manuel Poehland (Waldershof) Schiedsrichterbeleidigung

(wga) Mit diesem Ergebnis hatte wohl keiner der Zuschauer gerechnet. Bis zehn Minuten vor Schluss waren die Hausherren die tonangebende Mannschaft, die sich viele Torchancen erspielte und mit 2:0 in die Pause ging. Nach dem Seitenwechsel war das Zusammenspiel im Sturm nicht mehr so konzentriert, die Torschüsse kamen ungenau und die vielbeinige Gästeabwehr mit einem sicheren Torhüter Max Meichner leistete gute Arbeit. Sporadisch kamen die Angriffe des nun in Unterzahl agierenden TSV, der mit einem Kopfballheber über Torwart Pecher zum Anschlusstreffer kam. Die Heimelf drängte weiter, fing sich aber wiederum mit einem Kopfballheber den Ausgleich ein und geriet wenig später durch einen Foulelfmeter sogar in Rückstand. Die letzte Aktion der Einheimischen mit aufgerücktem Torhüter und Verteidigern bestraften die aufopfernd kämpfenden Gäste mit dem vierten Treffer.

SV Griesbach       3:3 (2:2)       FC Lorenzreuth
Tore: 1:0 (5.) Jiri Sloup, 1:1 (12.) Tobias Schraml, 2:1 (29.) Marek Zeman, 2:2 (43.) Florian Ernst, 3:2 (50.) Marek Zeman, 3:3 (93.) Thomas Koller - SR: Thomas Fiebig (Pechbrunn) - Zuschauer: 60

(eng) In dem für die Relegation wichtigen Spiel reichte es für den SV Griesbach nur zu einem Punkt. Die Heimelf ging früh in Führung, doch die Gäste kamen durch Torjäger Schraml wenig später zum Ausgleich. Griesbach ließ sich nicht schocken und ging wiederum durch den agilen Zeman in Front. Kurz vor dem Pausenpfiff glich Lorenzreuth erneut aus. Nach dem Seitenwechsel machte die Heimelf gleich wieder Druck und Zeman erzielte nach schönem Zuspiel das 3:2. Griesbach erspielte sich in der Folgezeit etliche gute Tormöglichkeiten, die jedoch nicht verwertet wurden. Als alle schon mit einem Heimsieg rechneten, gelang den Gästen in der Nachspielzeit nach einem Torwartfehler zum dritten Mal der Ausgleich zum 3:3-Endstand.

SpVgg 13 Selb       0:0       TSV Konnersreuth
SR: Udo Fritzsch (Weischlitz) - Zuschauer: 100

(apö) Die Gäste machten in den ersten Minuten mächtig Druck. Dabei hatten die "Dreizehner" viel Glück. Nach zehn Minuten hätte es bereits 2:0 für Konnersreuth stehen müssen. Auch im weiteren Verlauf der ersten Spielhälfte kontrollierte der TSV das Geschehen, war zweikampfstärker und bestrebt, den Führungstreffer zu erzielen. Nach der Pause kamen die Hausherren besser ins Spiel. Der eingewechselte Rafael Kowalczyk, der nach langer Verletzungspause sein Comeback feierte, machte vorne Druck. Dennoch reichte es für den Gastgeber zu keiner klaren Chance. Aber auch die Oberpfälzer kamen nicht mehr gefährlich vor das SV-Tor. Konnersreuth hatte in Pötzl und Wenisch seine stärksten Akteure.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.