Kruse kehrt nach Bremen zurück – Ablöse zwischen sieben und neun Millionen Euro
„Auf Bauchgefühl und Herz gehört“

Max Kruse kehrt zu Werder Bremen zurück. Dort spielte er bereits von 2006 bis 2009. Bild: dpa

Bremen. Die Rückkehr von Max Kruse zu seinem alten Verein Werder Bremen ist perfekt. Der 28-Jährige wechselt innerhalb der Fußball-Bundesliga vom VfL Wolfsburg an die Weser. "Ich habe bei diesem Transfer auf mein Bauchgefühl und Herz gehört", wurde Kruse in einer Vereinsmitteilung zitiert. Für Werder lief der Offensivspieler zwischen 2006 und 2009 auf. "Der Fußball ist der Mittelpunkt meines Lebens und in Bremen finde ich sehr gute Rahmenbedingungen vor, um wieder durchzustarten", sagte Kruse.

Unter dem damaligen Trainer Thomas Schaaf kam er nur einmal in der Bundesliga zum Einsatz. Es folgten Stationen beim FC St. Pauli, dem SC Freiburg, bei Borussia Mönchengladbach und zuletzt in Wolfsburg. Nun steht Kruse bei seinem früheren Verein vor einem Neuanfang.

Für Verein alles geben


"Jetzt möchte ich versuchen dabei zu helfen, dass der Verein wieder zu alter Stärke zurückfindet. Ich freue mich riesig, dass der Transfer geklappt hat, werde für meinen neuen Verein und meine Mannschaft wieder alles geben", betonte Kruse.

Nach seinem Wechsel zum VfL Wolfsburg im vergangenen Sommer gab es vermehrt negative Schlagzeilen um Kruses Privatleben. Bundestrainer Joachim Löw sortierte im Frühjahr den 14-fachen Nationalspieler aus, die EM fand ohne Kruse statt. Auch die Wolfsburger, die vor einem Jahr rund zwölf Millionen Euro an Gladbach überwiesen, wollte den einstmaligen Hoffnungsträger gerne wieder loswerden. "Wir sind sehr froh, dass sich Max mit voller Überzeugung für eine Rückkehr zu Werder ausgesprochen hat. Er ist ein Spieler, der sich in den letzten Jahren hervorragend entwickelt hat und sowohl im Verein als auch in der Nationalmannschaft auf höchstem Niveau seine Qualität nachgewiesen hat", sagte Bremens Manager Frank Baumann. Nach Medienberichten sollen die Hanseaten bereit sein, eine Ablösesumme zwischen sieben und neun Millionen Euro zu bezahlen. Damit wäre er einer der teuersten Transfers in der Bremer Vereinsgeschichte. Der bisherige Rekord-Einkauf war Marko Marin, der im Sommer 2009 für knapp acht Millionen Euro zu Werder kam.

Galvez nach Spanien


Damals war der vierfache deutsche Meister allerdings noch Stammgast in der Champions-League. Durch die Einnahmen für Jannik Vestergaard und Anthony Ujah können sich die eigentlich klammen Norddeutschen den Transfer leisten. Innenverteidiger Alejandro Galvez steht kurz vor einem Wechsel zum spanischen Erstligisten SD Eibar. Als Ablösesumme sind 1,5 Millionen Euro im Gespräch.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.