Leichtathletik
Auf dem Weg zur Unsterblichkeit

Wayde van Niekerk sorgte in 43,03 Sekunden für einen neuen Fabel-Weltrekord über 400 Meter. Bild: dpa

Rio de Janeiro. Nach seinem Sprint in die Geschichtsbücher spazierte der strahlende Superstar Usain Bolt mit Olympia-Maskottchen Vinicius unter dem Arm auf seiner Ehrenrunde durch die Arena von Rio de Janeiro. Der Jamaikaner gewann als erster Athlet zum dritten Mal Gold über 100 Meter und erfüllte im Duell mit dem geschlagenen Dauerrivalen Justin Gatlin den ersten Teil seiner Mission drittes Gold-Triple. Auf seinem Lauf in die Leichtathletik-Unsterblichkeit will Bolt keine Zeit verlieren. "Irgendjemand hat gesagt, ich könne unsterblich werden", verkündete der 29-Jährige nach seiner imposanten Show in der brasilianischen Nacht. "Noch zwei weitere Medaillen - und ich kann mich abmelden. Unsterblich."

Für Bolt gelten längst nicht mehr irdische Kategorien. Die Fans vergöttern den Unterhaltungskünstler, der nach seiner nächsten Sternstunde für etliche Selfies posierte und barfuß seine Anhänger abklatschte. "Ich bin hierhergekommen, um drei Goldmedaillen zu gewinnen. Ich bin hierhergekommen, um der Größte zu sein", rief Bolt, der mit dreimal Olympia-Gold über 100 Meter US-Legende Carl Lewis übertrumpft hat. Die Gold-Medaillen acht und neun bei Sommerspielen sollen über 200 Meter sowie 4 x 100 Meter folgen.

Viele Fans interpretierten die 100-Meter-Entscheidung als Geschichte von Gut gegen Böse. Hier Bolt, der ewig lockere Entertainer. Dort Gatlin (9,89), der zweimal wegen Dopings gesperrte Widersacher. Während der Jamaikaner wild bejubelt wurde, musste der 34-jährige US-Amerikaner etliche Buhrufe hinnehmen. "Ich bin ziemlich schockiert, ich habe so etwas das erste Mal erlebt", sagte Bolt.

Bestzeit ausgelöscht


Wayde van Niekerk ist bei den Olympischen Spielen über 400 Meter zu Gold gelaufen und hat dabei den 17 Jahre alten Fabel-Weltrekord von Michael Johnson geknackt. Der Südafrikaner gewann am Sonntagabend in 43,03 Sekunden. Die alte Bestzeit von 43,18 Sekunden über die Stadionrunde hatte US-Star Johnson bei den Leichtathletik-Weltmeisterschaften 1999 in Sevilla aufgestellt. "Oh, mein Gott! Ein Weltrekord von Bahn acht! Ich habe noch nie jemand zwischen 200 und 400 Meter so gesehen", meinte der staunende Johnson beim britischen TV-Sender BBC. "Das war ein Massaker von van Niekerk." Mit dem Weltrekord und dem Olympiasieg machte der Marketingstudent von der Universität in Bloemfontein beste Werbung für sich selbst. "Usain Bolt wird bald zurücktreten, das könnte der neue Star des Sports sein", prophezeite Joznson.
Weitere Beiträge zu den Themen: Olympische Spiele (236)Rio2016 (207)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.