Leidenszeit bei Arsenal vor dem Ende
Podolski zu Inter?

Abschied von Teammanager Arsene Wenger? Den beim FC Arsenal kaum mehr berücksichtigten Lukas Podolski (links) zieht es nach Italien zu Inter Mailand. Bild: dpa
Die Leidenszeit von Lukas Podolski auf der Ersatzbank des FC Arsenal hat womöglich bald ein Ende. Ein Wechsel des in letzter Zeit zum Edelreservisten degradierten Fußball-Weltmeisters zu Inter Mailand zeichnet sich Medienberichten offenbar ab. Laut der italienischen Sporttageszeitung "Corriere dello Sport" sei zwischen den Clubs eine Einigung erzielt worden, lediglich die offizielle Bestätigung fehle. Arsenal-Teammanager Arsène Wenger wich nach dem Spiel bei West Ham United (2:1) am Sonntagabend entsprechenden Fragen aus. Es gebe nichts Konkretes.

Große Unzufriedenheit

Einen Vollzug wollte auch Podolski selbst noch nicht vermelden. "Bislang sind das alles nur Gerüchte. Fakt ist: Ich habe Vertrag bis 2016", sagte der 29-Jährige dem TV-Sender Sky. Doch die Unzufriedenheit Podolskis in London ist groß. Trotz der Sperre von Stürmerkollege Olivier Giroud war der Ex-Kölner auch am Sonntag erneut das gesamte Spiel über zum Zuschauen verurteilt.

Das könnte sich nun ändern. Im Gespräch ist, dass Podolski für eine Leihgebühr von zwei Millionen Euro bis zum Saisonende nach Mailand wechselt. Anschließend bestehe eine Kaufoption. Sein Vertrag in London läuft noch eineinhalb Jahre. Eine Zukunft scheint er aber kaum zu haben, wie eine Äußerung von Wenger andeuten könnte: "Mesut Özil kommt nach überstandener Verletzung zurück, folglich werden wir einen großen Wettbewerb in der Offensive haben."

Podolski war 2012 für zehn Millionen Euro vom 1. FC Köln in die englische Hauptstadt gewechselt. In dieser Saison spielte der 29-Jährige aber kaum mehr eine Rolle, obwohl mehrere Offensivspieler ausgefallen waren. So kam Podolski in Premier und Champions-League nur zu zwölf Einsätzen, meist nur als Einwechselspieler. Immerhin erzielte er in der Königsklasse noch drei Tore. Podolski hatte in den vergangenen Wochen wiederholt seinen Frust über die Situation geäußert. "Ich bin kein Hanswurst, der seinen Vertrag auf der Tribüne aussitzt", hatte er unter anderem dem "Kicker" gesagt und das Gespräch mit Wenger gesucht. Mit einem Wechsel könnte der Stürmer auch seine Chancen in der deutschen Nationalmannschaft verbessern.
Weitere Beiträge zu den Themen: Lea (13792)12-2014 (6638)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.