Marcell Jansen setzt ein ungewöhnliches Zeichen von Vereinstreue
Karriere-Ende mit 29

Beim Hamburger SV bekam Marcell Jansen keinen neuen Vertrag, zu einem anderen Verein wollte er nicht wechseln. Am Mittwoch erklärte der ehemalige Nationalspieler seine Karriere für beendet. Bild: dpa
Marcell Jansen setzt ein ungewöhnliches Zeichen von Vereinstreue und zieht vor seinem 30. Geburtstag einen Schlussstrich unter die Fußballer-Karriere. Der ehemalige Nationalspieler überraschte am Mittwoch mit dem Entschluss, nach sieben Jahren beim Hamburger SV kein Millionen-Angebot anderer Clubs annehmen zu wollen. "Der Schritt ist nicht einfach. Ich habe im Urlaub viel überlegt. Es gab sehr tolle Angebote. Aber für mich ist ein Weitermachen keine Option", sagte "Cello", wie er genannt wird, der "Bild"-Zeitung. Und fügte erklärend hinzu: "Ich kann nicht zwei, drei Jahre noch irgendwo spielen, wo ich nicht zu 100 Prozent dahinterstehe. Denn ich denke, dass ich mich nun in neuen, in anderen Aufgaben besser verwirklichen kann."

Bundestrainer Joachim Löw und HSV-Coach Bruno Labbadia zeigten sich überrascht. "Ich habe Respekt vor seiner Entscheidung, die Karriere schon jetzt zu beenden, obwohl er sicher noch weiterspielen hätte können", wird Löw auf der Homepage des DFB zitiert. "Mich hat der Schritt überrascht. Ich bin gespannt, wie Marcell in zwei Jahren darüber denken wird", sagte Labbadia im Trainingslager in der Schweiz.

Jansen kam aus der Gladbacher Jugend, wurde 2005 Nationalspieler und wechselte zwei Jahre später für 14 Millionen Euro zum FC Bayern München. Lange blieb er dort trotz eines Vierjahresvertrags und des Gewinns von Meistertitel und DFB-Pokal nicht. Nach nur einer Saison zog er weiter zum HSV, wo er insgesamt neun Cheftrainer und viele emotionale Achterbahnfahrten erlebte. Vor fünf Jahren verpasste er den Finaleinzug in der Europa-League unter Labbadia, der ihn nun aussortierte.

45 Länderspiele

In 242 Bundesliga-Partien schoss der Rheinländer Jansen 25 Tore, für Deutschland spielte er 45 Mal. Zwar schaffte er in der Nationalmannschaft nie richtig den Durchbruch zum Stammspieler, dennoch erlebte er das Sommermärchen 2006 mit Platz drei, wurde EM-Zweiter 2008 und 2010 nochmals WM-Dritter.

Beim HSV wurde der mit etwa zwei Millionen Euro jährlich dotierte Vertrag nicht verlängert. Jansens Leistungen im Abstiegskampf der letzten Jahre waren zu schwankend, sein Körper zu verletzungsanfällig. Vergangene Saison kam er lediglich auf elf Bundesliga-Spiele.
Weitere Beiträge zu den Themen: FC Bayern (6870)Lea (13790)Juli 2015 (8666)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.