Marta Domínguez verliert WM-Titel
Leichtathletik

Lausanne.(dpa) Der Internationale Sportgerichtshof (CAS) hat die frühere spanische Leichtathletin Marta Domínguez wegen Dopings zu einer Sperre von drei Jahren verurteilt. Die Richter erkannten der Läuferin am Donnerstag zudem alle Titel ab, die die Spanierin zwischen dem 5. August 2009 und dem 4. Januar 2013 errungen hatte. Dazu gehörten der Weltmeistertitel im 3000- Meter-Hindernis-Lauf 2009 und die Vize-Europameisterschaft 2010 in derselben Disziplin.

Nach Ansicht des CAS deuteten ungewöhnliche Blutwerte im biologischen Pass der Spanierin auf Doping hin. Die 40 Jahre alte Domínguez hatte bislang als Spaniens erfolgreichste Leichtathletin der Geschichte gegolten.

Olympia Euphorie in Hamburg nimmt ab

Hamburg.(dpa) Die Olympia-Euphorie in Hamburg nimmt ab. Nach einer repräsentativen Forsa-Umfrage sprechen sich 56 Prozent der Bürger für die Bewerbung aus - sieben Prozentpunkte weniger als im September. Kurz vor der Entscheidung des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB) im Frühjahr für Hamburg als Bewerberstadt für die Sommerspiele 2024 hatten sich noch 64 Prozent pro Olympia entschieden - ein Faustpfand im damaligen Duell mit Berlin.

Dennoch wertete DOSB-Präsident Alfons Hörmann die Ergebnisse der von seinem Verband in Auftrag gegebenen Umfrage positiv. "Die aktuelle Umfrage bestätigt auf erfreuliche Weise, dass die Menschen gerade auch in schwierigen Zeiten bereit und in der Lage sind, die großen Chancen einer Bewerbung (...) zu erkennen und zu nutzen", erklärte er am Donnerstag. Die Befragung in Hamburg war vom 28. Oktober bis 4. November erfolgt - also vor den Terroranschlägen in Paris und nach Beginn der Affäre rund um die Fußball-WM 2006.

Bundesweit wird die Bewerbung laut DOSB-Mitteilung von 60 Prozent begrüßt - sechs Prozentpunkte weniger als zuletzt. Der Anteil derer, die eine Bewerbung nicht befürworten, sei um 11 Punkte auf 35 Prozent gestiegen. Die olympische Idee mit der friedlichen Vereinigung aller Menschen sei die bestmögliche Antwort auf die aktuellen Terroranschläge, sagte Hörmann.

In Hamburg und Kiel läuft noch bis zum 29. November das Olympia-Referendum. Zehn Tage vor dieser Entscheidung haben sich die Befürworter und Gegner in Position gebracht. Die Aktivisten von NOlympia appellierten an die Bürger, gegen das sportliche Großereignis zu stimmen.
Weitere Beiträge zu den Themen: November 2015 (9608)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.