Mexiko ein Vorbild für Hockenheim
Formel 1

Mexiko-Stadt.(dpa) Knapp neun Monate bleiben dem Hockenheimring noch für seine Formel-1-Fiesta. Von Verhältnissen wie am Wochenende auf dem Autódromo Hermanos Rodríguez in Mexiko-Stadt können die Verantwortlichen dort aber nur träumen. Gerade mal rund 52 000 Zuschauer zog es 2014 an den Kurs im Badischen - Negativrekord.

"Es ist schade, dass in den letzten Jahren immer weniger Menschen zusehen, obwohl es ja deutsche Fahrer gibt, die um den Sieg kämpfen. Und ein deutsches Team, das um den Sieg kämpft", meinte Ferrari-Star und Vierfach-Weltmeister Sebastian Vettel.

Besser könne es eigentlich nicht sein. "Aber es scheint so, als wären die Leute beim Motorsport in anderen Ländern heute mit mehr Leidenschaft dabei", sagte Vettel nach dem Gänsehaut-Grand-Prix in Mexiko. 90 000 Fans strömten dort allein an den für gewöhnlich eher unspektakulären, weil entscheidungslosen Trainingsfreitag.

Am Sonntag waren es gar 134 000 Zuschauer - die bekam der Hockenheimring in den zwei zurückliegenden Auflagen am Entscheidungstag zusammengenommen nicht hin. Und: "Es waren vermutlich mehr deutsche Flaggen hier als in Deutschland", sagte Vettel zum Mexiko-Spektakel.
Weitere Beiträge zu den Themen: November 2015 (9608)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.