Mit 2:1-Sieg gegen Bruck Halbzeitmeister in der Kreisklasse West - Remis beim Verfolgerduell in ...
SpVgg Schönseer Land schafft erstes Teilziel

Chancen hatte der TSV Trausnitz, wie in dieser Szene durch Bastian Nahlovsky (Nr. 9), der aber an Gästekeeper Wimmer scheiterte. Trotzdem musste sich das Schlusslicht im Kellerduell mit 1:2 gegen den SV Altenschwand geschlagen geben. Bild: ham
Schwandorf. (aho) Der erste Teil der laufenden Saison in der Kreisklasse West ist beendet, und die SpVgg Schönseer Land (29) darf sich über die Halbzeitmeisterschaft freuen. Das Ziel heißt Aufstieg, und diesem ist der Tabellenführer durch das hart erkämpfte 2:1 über die SpVgg Bruck (15) einen Schritt näher gekommen. Um den zweiten Platz streiten sich der SV Kemnath/Buchberg (26) und der SC Ettmannsdorf II (24), die sich im direkten Vergleich gegenüberstanden. Obwohl die Gastgeber klar das bessere Team waren, schafften sie nur ein 2:2 und verweilen weiterhin auf Rang drei.

Zum Kreis der Aufstiegsanwärter zählt unverändert der SC Kleinwinklarn (22), der dem TSV Klardorf (14) beim 7:1-Heimsieg nicht den Hauch einer Chance ließ. Der TV Nabburg (19) und der TSV Stulln (19) müssen sich vorerst mit einer Platzierung im Mittelfeld begnügen. Nabburg kam gegen den SC Weinberg (17) nur zu einem 3:3, Stulln verspielte beim 2:2 gegen den SV Fischbach (13) eine 2:0-Führung. Für den TSV Trausnitz (8) wird die Lage am Tabellenende immer schwieriger, nachdem auch das Heimspiel gegen den SV Alten/Neuenschwand (13) mit 0:2 in den Sand gesetzt wurde.

SpVgg Schönseer Land       2:1 (0:1)       SpVgg Bruck
Tore: 0:1 (40./Foulelfmeter) Serkan Demirtas, 1:1 (48.) Vaclav Usak, 2:1 (87.) Johannes Eiber - SR: Rolf Dahmer (FC Katzbach) - Zuschauer: 50 - - Rot: (89.) Seb. Walter (Bruck) wegen einer Tätlichkeit

(aho) Eine Energieleistung in der zweiten Halbzeit benötigte der Tabellenführer, um sich gegen die sehr defensiv eingestellten Brucker behaupten zu können. Von Beginn an war es eine einseitige Partie in Richtung des Gästetores, in dem sich Keeper Markus Ullmann mehrfach auszeichnen konnte. Schönsee tat sich schwer gegen die vielbeinige Abwehr der Brucker, die kurz vor der Pause bei einem ihrer wenigen Angriffe einen Elfmeter zugesprochen bekamen, den Serkan Demirtas zum 0:1 verwandelte. Die heimische SpVgg kam in der 48. Minute durch Usak zum 1:1 und rannte anschließend dem Siegtreffer hinterher. Zahlreiche klare Möglichkeiten durch Kulir, Lingl, Dietl, Singer oder Usak prägten das Geschehen. Fast sah es nach einem Unentschieden aus, doch dann setzte Eiber einen Freistoß direkt ins Brucker Netz zum verdienten 2:1-Erfolg des Herbstmeisters.

SC Ettmannsdorf II       2:2 (2:1)       SV Kemnath/B.
Tore: 0:1 (18.) Alexander Grill, 1:1 (36.) Martin Lunzer, 2:1 (42.) Ferhat Gür, 2:2 (86./Eigentor) Emre Erbey - SR: Vinzenz Raab (Nabburg) - Zuschauer: 60 - Rot: (88.) Fabian Pösl (SCE) wegen Notbremse

(aho) Lange Gesichter gab es am Ende dieser kampfbetonten und von vielen Unterbrechungen gekennzeichneten Begegnung. Obwohl der Tabellendritte bis auf wenige Ausnahmen haushoch überlegen war, die besseren Torchancen besaß und den Gegner gut im Griff hatte, reichte es nur zu einem Unentschieden. Durch einen abgefälschten Schuss von Grill ging Kemnath in Führung, danach drehte die Heimelf auf. Lunzer mit einem sehenswerten Kopfballtor nach einem Eckball und Gür, der einen Alleingang erfolgreich abschloss, sorgten für das 2:1 zur Pause. In der zweiten Hälfte wurde das Spiel zunehmend hektischer, woran der schwache SR mit vielen umstrittenen Entscheidungen, meist gegen die Ettmannsdorfer, großen Anteil hatte. Vor allem das harte Einsteigen des SV ahndete er nur unzureichend. Dennoch war der SCE II näher am dritten Tor dran als der in der Offensive harmlose Gast. Den erneuten Ausgleichstreffer steuerten die Gastgeber durch ein Eigentor selbst bei.

TSV Trausnitz       0:2 (0:2)       AV Altenschwand
Tore: 0:1 (42.) Stefan Süß, 0:2 (44.) Felix Weibhauser - SR: Stefan Linz - Zuschauer: 80 - Rot: Andreas Rittler (SV Altenschwand) wegen Meckern

(hny) Eine herbe Enttäuschung erlebten die heimischen Zuschauer gegen den SV Altenschwand. Beide Mannschaften zeigten dem Tabellenstand entsprechend eine zerfahrene Partie. Durch zwei Tore kurz vor der Halbzeit durch Stefan Süß und Felix Weibhauser war das Spiel entschieden. Trausnitz versuchte zwar im zweiten Spielabschnitt noch die Wende zu schaffen, doch es gelang kein Torerfolg.

SC Teublitz       1:0 (1:0)       FTE Schwandorf
Tor: 1:0 (8.) Omid Akbarzadeh - SR: Johannes Böhm (TSV Brunn) - Zuschauer: 150

(bku) Die Gäste aus Schwandorf begannen das Spiel offensiv und waren über die gesamte erste Hälfte die überlegene Mannschaft. Teublitz setzte auf Konter und konnte in der achten Minute durch Akbarzadeh mit 1:0 in Führung gehen. Weitere gute Möglichkeiten ergaben sich noch durch Kilmann und Öztürk, jedoch fehlte hier das Glück im Abschluss. In der zweiten Hälfte machten die Gäste aus Schwandorf mächtig Druck nach vorne, um den Ausgleich zu erzielen. Wenige Minuten nach dem Wiederanpfiff hatte Frimberger den Ausgleich auf dem Fuß vergab aber in einer aussichtsreichen Position. Teublitz war nur noch gelegentlich mit Konterangriffen gefährlich.

TV Nabburg       3:3 (1:3)       SC Weinberg
Tore: 1:0 (11.) Erwin Emer, 1:1 (25.) Timo Dirlmeier, 1:2 (28.) Herbert Rühl, 1:3 (43.) Markus Graßmann, 2:3 (46.) Roman Karel, 3:3 (60.) Michal Bura - SR: Alois Bösl (SpVgg Schönseer Land) - Zuschauer: 100 - Gelb-Rot: (54.) Sven Merl (SC Weinberg) wegen absichtlichen Handspiels

(bku) Den besseren Start in die Partie hatte der TV Nabburg. Bereits nach elf Minuten konnte Erwin Emer das 1:0 erzielen. Danach war aber der Gast am Drücker. Der Rest der ersten Halbzeit gehörte dem SC Weinberg, der stark auf Konter setzte und schnell in den Spitzen war. Nabburg ging etwas sorglos mit dieser Taktik um und begünstigte mit Ballverlusten diese Spielweise, so dass die Gäste bis zur Pause mit 3:1 in Führung lagen. Nach dem Wiederanpfiff zeigte Nabburg eine andere Taktik und startete einen Sturmlauf auf das Tor des SC Weinberg. In der 46. Minute verkürzte Roman Karel auf 2:3. Der Ausgleich zum 3:3 fiel in der 60. Minute durch Michal Bura.

TSV Stulln       2:2 (2:0)       SV Fischbach
Tore: 1:0 (3.) Manuel Zilke, 2:0 (28./Foulelfmeter) Frank Wilhelm, 2:1 (71.) Tobias Heyne, 2:2 (75.) Harald Krautbauer - SR: Adolf Kiener (FC Schwandorf) - Zuschauer: 150

(bku) In der ersten Hälfte der Partie war der Gastgeber die spielbestimmende Mannschaft. Bereits nach drei Minuten konnte Manuel Zilke Stulln mit 1:0 in Führung bringen. Danach machte Fischbach Druck nach vorne. Dieses Aufbäumen dauerte nicht lange, nach zehn Minuten hatte der TSV wieder das Heft in der Hand. In der 28. Minute verwandelte Frank einen Foulelfmeter sicher zum 2:0. Weitere gute Möglichkeiten brachte Stulln aber nicht mehr unter. Nach der Pause sahen die 150 Zuschauer dann einen starken SV Fischbach, der alles tat, um den Rückstand zu verringern. Der Anschlusstreffer lag in der Luft und Tobias Heyne konnte in der 71. Minute auf 2:1 verkürzen. Nur wenig später war es Harald Krautbauer, der zum 2:2 für Fischbach ausglich. Das Remis in dieser rasanten Partie war gerecht, denn Fischbach präsentierte sich nicht als kommender Absteiger.

SC Kleinwinklarn       7:1 (5:0)       TSV Klardorf
Tore: 1:0 (3./Foulelfmeter) Marco De Georgi, 2:0 (18.) Alexander Paschke, 3:0 (29.) Sascha Jonisch, 4:0 (34.) Marco De Georgi, 5:0 (43.) Markus Rüdiger, 5:1 (56./Foulelfmeter) Florian Liebl, 6:1 (82.) Alexander Paschke, 7:1 (89.) Sascha Jonisch - SR: Hans Fischer (TSV Tännesberg) - Zuschauer: 80 - Gelb-Rot: (68.) Sven Liebl (TSV Klardorf) wegen wiederholten Foulspiels

(bku) Eine klare Sache war die Partie zwischen dem SC Kleinwinklarn und dem TSV Klardorf. Die Heimelf ließ dem Gast kaum Verschnaufpausen. Der SC zeigte ein schnelles Spiel nach vorne mit schönen Kombinationen, dem der TSV nichts entgegenzusetzen hatte. Der Halbzeitstand von 5:0 war verdient. Nach dem Wiederanpfiff schaltete Kleinwinklarn einen Gang zurück, was bei diesem Vorsprung auch verständlich war. Der Gegner nutzte dies jedoch nicht. Der Treffer für Klardorf in der 56. Minute war ein Foulelfmeter der durch Florian Liebl verwandelt wurde. Kleinwinklarn erzielte trotz langsamerer Gangart noch zwei weitere Tore.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.