Mit Lewandowski nach Spanien

Der FC Bayern München kann im Halbfinal-Hinspiel der Champions-League beim FC Barcelona auf den Einsatz von Robert Lewandowski (Zweiter von rechts, Szene aus dem DFB-Pokal-Halbfinale gegen Borussia Dortmund) hoffen. Der im Gesicht verletzte Torjäger absolvierte am Montag das Training mit einer Spezialmaske. Bild: dpa

Mit schwarzer Spezialmaske ist Robert Lewandowski im Training zurück - aber reicht es auch für Barcelona? Die Entscheidung wird wohl erst am Spieltag fallen. Immerhin wird der Pole heute mit dem Team nach Spanien fliegen.

Der Einsatz von Maskenmann Robert Lewandowski im Champions-League-Gipfel gegen den FC Barcelona ist wahrscheinlicher geworden. Das Gesicht zum Teil verborgen hinter einem schwarzen Schutz absolvierte der polnische Nationalspieler den letzten Trainingstag des FC Bayern vor der Abreise zum Halbfinal-Hinspiel nach Spanien. Der Angreifer habe einen "sehr guten" Eindruck gemacht, berichtete Jérôme Boateng von der nicht-öffentlichen Einheit am Montag. "Robert hat keine Angst. Er ist mutig, und an die Maske wird er sich bis zum Spiel, glaube ich, gewöhnen."

Lewandowski hatte sich im Pokal-Halbfinale gegen Borussia Dortmund am vergangenen Dienstag laut Verein Oberkiefer und Nasenbein gebrochen, dazu eine Gehirnerschütterung erlitten. "Ich glaube, dass er fit und sehr motiviert ist und mit der Maske wird er von Tag zu Tag auch besser klarkommen", sagte Boateng und macht damit Hoffnungen auf ein Mitwirken des Bundesliga-Torschützenkönigs bei der Partie am Mittwoch (20.45 Uhr/ZDF und Sky). "Robert konnte sich auch gut bewegen."

Die Münchner reisen heute Vormittag nach Barcelona, wo am Abend im Stadion Camp Nou das Abschlusstraining stattfindet. "Wir haben ein großes Herz, wir haben ein Ziel. Wir wollen es mit all unserem Herz, unseren Gedanken, unserem Kopf erreichen. Wir werden kämpfen bis zum Tod", sagte Javi Martínez.

Der Spanier, der nach achteinhalb Monaten Verletzungspause sein Startelf-Comeback gegen Leverkusen gab, fühlte sich nach der geheimen Einheit am Montagmittag fit für Barça. Das Knie habe keine Probleme gemacht, berichtete Martínez nach dem "Test" gegen Leverkusen. "Ich bin bereit, meiner Mannschaft im nächsten Spiel zu helfen."

Gegen das favorisierte Weltklasse-Ensemble um Lionel Messi, Neymar & Co. will der FC Bayern eine gute Ausgangslage für das Rückspiel am 12. Mai, in München erreichen. "Wir wollen ein gutes Ergebnis erzielen", sagte Boateng. "Dass es im Camp Nou sehr schwer ist, wissen wir auch. Aber wir sind der FC Bayern und wollen unser Spiel durchziehen."

Nicola Rizzoli pfeift

Gutes Omen für die Münchner und die deutschen Weltmeister: Wie beim Champions-League-Triumph 2013 und im WM-Finale leitet der italienische Schiedsrichter Nicola Rizzoli das Spiel.
Weitere Beiträge zu den Themen: FC Bayern (6871)Lea (13790)Mai 2015 (7904)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.