Mühsamer 2:0-Sieg bei Schlusslicht SV Waldeck - Siege für die punktgleichen Verfolger TSV ...
TSV Pressath verteidigt Tabellenführung

Schwer gekämpft wurde im Spitzenspiel zwischen dem SV Trisching und dem TuS Dachelhofen. Hier wird Gästespieler Christian Donhauser gleich von zwei Trischingern attackiert. Bild: ham
Weiden. (kap) Zu einem mühsamen 2:0-Sieg kam der TSV Pressath (1./34) beim Schlusslicht SV Waldeck (14./7) und führt somit weiterhin die Tabelle der A-Klasse West mit drei Zählern Vorsprung an. Auf den Fersen bleibt dem Spitzenreiter das punktgleiche Duo ASV Haidenaab (2./31) und TSV Kirchendemenreuth (3./31).

SC K'thumbach II       0:1 (0:1)       SC Eschenbach II
Tore: 0:1 (7.) Dominik Greupner - SR: Wolfgang Amtmann (Grafenwöhr) - Zuschauer: 105

(dfr) Im Vorspiel des Kreisliga-Derbys setzten sich die Mannen von SCE Trainer Marc Hemminger knapp durch. Den Hausherren gelang es über die gesamte Spielzeit kaum, Gefahr auszustrahlen. Bereits in der 7. Spielminute erzielte Dominik Greupner, nach guter Vorarbeit von Miralem Kovacevic, das einzige Tor des Tages. In der zweiten Halbzeit konnte sich die Heimelf zwar etwas steigern, ohne jedoch größere Gefahr vor dem Tor von Gästekeeper Stefan Koch auszulösen.

SVSW Kemnath II       4:1 (1:1)       SV Neusorg II
Tore: 1:0 (25.) David Schmidt, 1:1 (31.) Fabian Prokisch, 2:1 (55.) Oliver Welsner, 3:1 (70.) Oliver Welsner 4:1 (89.) Kevin Ehlich - SR: Max Reichl - Zuschauer: 60

(dös) Das Spiel war zu Beginn ausgeglichen. In der 25. Minute brachte David Schmidt seine Mannschaft durch einen direkten Freistoß aus 20 Metern in Führung. Neusorg ließ sich nicht beirren und Fabian Prokisch glich nur sechs Minuten später aus. Nach der Pause war Kemnath über weite Strecken tonangebend. Nach schönen Spielzügen erhöhte Welsner mit einem Doppelpack auf 3:1 (55./70.). Neusorg vergab seine teilweise vielversprechenden Möglichkeiten leichtfertig. Kurz vor Schluss traf Kevin Ehlich nach einer Ecke per Kopf zum 4:1-Endstand. Kemnath verdiente sich aufgrund einer besseren zweiten Hälfte die drei Punkte

DJK Neustadt II       5:3 (2:2)       SpVgg Trabitz
Tore: 1:0 (4.) Leroy Häffner, 2:0 (9.) Daniel Härtl, 2:1 (30.) Jozsef Dobos, 2:2 (45.) Sebastian Hutzler, 2:3 (50.) Jozsef Dobos, 3:3 (51.) Daniel Härtl, 4:3 (76.) Daniel Härtl, 5:3 (90.) Julian Üblacker - SR: Wittmann (SpVgg Vohenstrauß) - Zuschauer: 40

(npa) Wegen einer vor allem in der ersten Hälfte schwachen Chancenverwertung musste die DJK bis zum Ende um den Sieg zittern. Nachdem die Heimelf bereits in der Anfangsphase durch zwei schnelle Tore von Leroy Häffner und Daniel Härtl eigentlich beruhigend führte, versäumte sie es in der Folge den Sack zuzumachen. So kamen die Gäste noch vor der Pause zum glücklichen Ausgleich. Nach dem Wiederanpfiff geriet die DJK sogar in Rückstand. Nun zeigte der Gastgeber Moral und erzielte praktisch im Gegenzug den Ausgleich (51.). Der Druck der Einheimischen nahm weiter zu und die beiden Treffer in der Schlussviertelstunde brachten doch noch den hoch verdienten Dreier.

TSV K'demenreuth       5:1 (1:1)       SV Grafenwöhr II
Tore: 1:0 (12.) Alexander Hofmann, 1:1 (44.) Ronny Bäske, 2:1 (47.) Markus Schiener, 3:1 (65./Foulelfmeter) Daniel Wokensky, 4:1 (68.) Martin Lukas, 5:1 (78.) Markus Schiener - SR: Josef Ram (DJK Irchenrieth) - Zuschauer: 100 - Gelb-Rot: (62.) Denis Miles (Grafenwöhr)

(mle) Der TSV siegte nach einer überzeugenden Leistung. Von Beginn an war die Heimelf der Herr im Hause und ging durch Hofmann in Führung (12.). Im Anschluss erspielte sich der TSV eine Reihe guter Möglichkeiten. Der Gast nutzte einen seiner Vorstöße durch Bäske zum Ausgleich (44.). In der zweiten Hälfte drehte die Kandler-Elf auf und ließ den Gästen kaum noch eine Chance.

TSV Neunkirchen       5:2 (1:1)       SG Brand/Ebnath II
Tore: 0:1 (5.) Daniel Cavrag, 1:1 (8.) Dominik Weidner, 2:1 (51.) Bernd Kneidl, 3:1 (58.) Bernd Kneidl, 3:2 (65.) Sascha Plannerer, 4:2 (85.) Dominik Weidner, 5:2 (88.) Matthias Bauer - SR: Ernst Eschenbecher - Zuschauer: 40

(geb) Nichts anbrennen ließ der TSV, wenngleich man sich doch wesentlich schwerer tat als das Ergebnis aussagt. Die Gäste gingen bereits nach fünf Minuten im Anschluss an eine Ecke in Führung. Die Freude darüber währte nur kurz, denn wenig später fiel mit tatkräftiger Unterstützung des Gästekeepers der Ausgleich durch Dominik Weidner. In der Folgezeit machten sich die Gastgeber das Leben selbst schwer, denn trotz deutlicher Überlegenheit und vieler Chancen gelang bis zur Halbzeit kein weiterer Torerfolg. Nach dem Wechsel stellte Bernd Kneidl (51./58.) mit einem Doppelschlag die Weichen auf Sieg. Der Gast verkürzte zwar, aber in der Schlussphase machten Dominik Weidner (85.) und Matthias Bauer per Kopfball (88.) alles klar.

SV Waldeck       0:2 (0:2)       TSV Pressath
Tore: 0:1 (35.) Christian Floth, 0:2 (40.) Michael Schmid - SR: Viktor Braun - Zuschauer: 95

(hl) Vom unterschiedlichen Tabellenstand beider Mannschaften war zu Beginn nichts zu merken. Der SVW hatte sogar die erste Tormöglichkeit. Je länger das Spiel dauerte, desto stärker wurde der Gast. Er erspielte sich mehrere Chancen. Die Führung fiel durch einen abgefälschten Weitschuss. Noch vor der Pause konnte Pressath wiederum durch einen Weitschuss erhöhen. In der zweiten Hälfte hatte die Heimelf ein optisches Übergewicht, Pressath siegte am Ende verdient.

SpVgg Neustadt/K.       2:3 (1:1)       ASV Haidenaab
Tore: 0:1 (2.) Pacal Steeger, 1:1 (45. +1.) Ralf Dollhopf, 1:2 (52.) Tolga Kaargi, 2:2 (77.) Stefan Pühl, 2:3 (79.) Marco Haberberger - SR: Rabbah Ghenam (SC Luhe-Wildenau) - Zuschauer: 120 - Besondere Vorkommnisse: (3.) Stefan Pühl (SpVgg) verschießt Foulelfmeter

(ww) Die Partie begann furios, da der Gast früh in Führung ging. Im Gegenzug vergab Stefan Pühl den Ausgleich, als er einen Foulelfmeter neben das Tor setzte. Nur zwei Minuten später vergab Dominik Dollhopf den Ausgleich, als er frei stehend vor dem Gästetor an Torwart Marcel Michel scheiterte. Anschließend war zunächst der Gast tonangebend und hatte mit einem Lattenschuss Pech. Als die SpVgg das Spiel wieder besser in den Griff bekam, erzielte Ralf Dollhopf den Ausgleich. In der zweiten Hälfte waren die Spielanteile gleich verteilt. Zum Spielende hin setzte Neustadt alles auf eine Karte. Mit Glück und Geschick rettete der Gast den knappen Sieg über die Zeit.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.