Nach Heimsieg gegen Klardorf und einem Ausrutscher von Konkurrent SV Kemnath/B. vier Punkte in ...
SpVgg Schönseer Land setzt sich vorentscheidend ab

Schwandorf. (aho) Drei Runden vor dem Saisonende hat in der Kreisklasse West die SpVgg Schönseer Land (48) alle Trümpfe in der Hand. Der Tabellenführer setzte sich gegen den TSV Klardorf (23) mit 2:1 durch und hat jetzt vier Zähler Vorsprung vor den Verfolgern aus Kemnath/Buchberg und Ettmannsdorf. Während der SV Kemnath (44) beim SC Kleinwinklarn (41) nicht ganz unerwartet mit 0:1 stolperte, kam der SC Ettmannsdorf II (44) beim zuletzt so starken TSV Trausnitz (31) zu einem 5:2-Sieg. Weil der Sieger auch noch die Zähler aus dem ausgefallenen Match gegen den SC Teublitz erhält, hat er weiterhin gute Aufstiegschancen. Der SC Kleinwinklarn (41) bleibt in Lauerstellung. Von den übrigen Teams kann keiner mehr in das Geschehen im oberen Drittel eingreifen. Kaum zu glauben ist die 1:6-Heimpleite des TV Nabburg (34) gegen den SV Alten/Neuenschwand (26).

Schönseer Land       2:1 (2:0)       TSV Klardorf
Tore: 1:0 (4.) Marco Lingl, 2:0 (44.) Marco Lingl, 2:1 (87.) Sven Liebl - SR: Ernst Sonnberger (SV Gleißenberg) - Zuschauer: 40

(bku) Die Abwehrreihen standen im Mittelpunkt dieser Begegnung, sie ließen nur wenig klare Torchancen zu. Am Ende stand ein Arbeitssieg des Tabellenführers in einem hektischen und kampfbetonten Spiel. Der TSV Klardorf war von Beginn an auf Konter bedacht. Das frühe 1:0 erzielte Lingl aus kurzer Distanz. Danach gab es nur wenig Höhepunkte, erst in der 44. Minute traf Lingl mit einem direkt verwandelten Freistoß zum 2:0. Nach der Pause änderte sich nichts am Geschehen, die SpVgg Schönseer Land war das optisch überlegene Team, hatte aber kaum Tormöglichkeiten. Kurz vor dem Ende konnte Liebl für den Gast nach einem Freistoß auf 2:1 verkürzen.

TV Nabburg       1:6 (0:6)       SV Altenschwand
Tore: 0:1 (8.) Eduard Bartocz, 0:2 (23.) Martin Brunner, 0:3 (24.) Stefan Grabinger, 0:4 (28.) Stefan Grabinger, 0:5 (36.) Stefan Grabinger, 0:6 (45.) Martin Brunner, 1:6 (60.) Michal Boura - SR: Erich Krumbholz (TSV Nittenau) - Zuschauer: 50

(aho) Eine sowohl spielerisch als auch kämpferisch starke Leistung zeigte der SV Altenschwand, der sich über die Bedeutung dieses Spieles bewusst war. Dem TV Nabburg steckte noch das Nachholspiel vom Freitag in den Knochen, ihm gelang kaum etwas. Die Heimelf leistete sich viele Fehlpässe, sie strahlte keinerlei Torgefahr aus. Ganz anders der SV, der frühzeitig das 0:1 erzielte und anschließend auf eine optimale Chancenverwertung bauen konnte. Das 0:6 zur Halbzeit machte den Unterschied deutlich. Im zweiten Durchgang war der TV Nabburg nur noch auf eine Ergebniskorrektur bedacht. Altenschwand ließ nur wenig Chancen zu, lediglich Boura konnte nach einer Stunde auf 1:6 verkürzen.

SC Weinberg       2:3 (2:1)       FTE Schwandorf
Tore: 1:0 (20.) Timo Dirlmeier, 1:1 (24.) Turgut Eraslan, 2:1 (45.) Timo Dirlmeier, 2:2 (59.) Turgut Eraslan, 2:3 (73.) Bastian Prüger - SR: Karl Vollmer (SSV Paulsdorf) - Zuschauer: 160 - Gelb-Rot: (70.) Edenhard (Weinberg) wegen Meckerns

(bku) Das Stadtderby ging etwas glücklich an die Gäste. Im ersten Durchgang war die Eintracht das bessere Team, doch die Heimelf erzielte durch Dirlmeier die Führung. Eraslan konnte ausgleichen, aber erneut war es Dirlmeier, der zum 2:1 traf. Nach der Pause drängte der SC Weinberg den Gegner zurück, verzeichnete einige gute Torchancen, doch der erlösende dritte Treffer fiel nicht. Dagegen erwiesen sich die Gäste als clever bei ihrer Chancenverwertung. Eraslan glich zum 2:2 aus, dann sorgte Prüger für das 2:3. In Unterzahl verstärkte die Heimelf ihre Angriffsbemühungen, aber es reichte nicht mehr. Auf der anderen Seite hätte die Eintracht bei ihren Kontern vorzeitig alles klar machen können.

SC Teublitz       0:2 (0:1)       SV Fischbach
Tore: 0:1 (5.) Ivica Tomic, 0:2 (85.) Ivica Tomic - SR: Manfred Schloderer (FTE Schwandorf) - Zuschauer: 120

(bku) In einer schwachen und niveauarmen Begegnung enttäuschte der SC Teublitz nicht. Beide Mannschaften wirkten nervös angesichts der Bedeutung des Spieles. Bis auf zwei gute Gelegenheiten der Gastgeber in der ersten Halbzeit sahen die Zuschauer nur wenig Torraumszenen, das Geschehen spielte sich im Mittelfeld ab. Fischbach agierte überwiegend mit langen Pässen aus der Abwehr heraus. Im Abschluss erwiesen sich die Gäste cleverer als die Heimelf, die nicht wie ein Absteiger auftrat. Für den Sieger erzielte Tomic die beiden Treffer zu Beginn und am Ende der Partie.

SC Kleinwinklarn       1:0 (0:0)       SV Kemnath/B.
Tor: 1:0 (81.) Markus Rüdiger - SR: Josef Lottner (SV Altendorf) - Zuschauer: 100

(bku) In diesem Spitzenspiel kam das spielerische Element nur selten zum Tragen, es überwog beiderseits der kämpferische Einsatz. Der SC Kleinwinklarn konnte sich eine leichte Überlegenheit erspielen, der SV Kemnath war bei seinen Angriffen immer gefährlich. Beide Mannschaften versteckten sich nicht. Die besseren Gelegenheiten lagen bei der Heimelf, doch konnte sich der Kemnather Torwart immer wieder durch gute Paraden auszeichnen. Bis zehn Minuten vor dem Ende sah es nach einer Punkteteilung aus, dann schlug Kleinwinklarns Spielertrainer und Torjäger Markus Rüdiger mit dem 1:0 zu. In den verbleibenden Minuten drängte der Gast auf den Ausgleich, doch mehr als ein Pfostentreffer nach einem Freistoß kam dabei nicht heraus.

TSV Trausnitz       2:5 (2:3)       SC Ettmannsdorf II
Tore: 1:0 (15.) Tobias Hösl, 1:1 (18.) Sandro Schlegl, 2:1 (28.) Maximilian Mörtl, 2:2 (30.) Stefan Grabinger, 2:3 (34.) Sinan Özdimir, 2:4 (74.) Paul Heinz Drotler, 2:5 (80.) Christian Foringer - SR: Horst Lang - Zuschauer: 80

(hny) Die Gäste präsentierten sich in dem unterhaltsamen Spiel von Anfang an als spielstarkes Team und deuteten ihre Torgefährlichkeit an. Trotzdem ging der TSV mit der ersten gelungenen Aktion durch Tobias Hösl mit 1:0 in Führung. Ettmannsdorf antwortete aber postwendend durch Sandro Schlegl mit dem Ausgleichstreffer. Einen sehr schönen Angriff schloss Maximilian Mörtl in der 28. Minute mit einem tollen Tor zum Trausnitzer 2:1 ab. Nur zwei Minuten später war es Stefan Grabinger, der für die Gäste ausglich und nach einer Unstimmigkeit in der Abwehr brachte Sinan Özdimir den SC erstmals in Front. Nach dem Wechsel drückte Ettmannsdorf dem Spiel seinen Stempel auf und stellte die Heimelf mit gekonnten Spielzügen öfter vor Probleme. Zwei dieser Aktionen nutzten die Gäste zum 2:5 und entführten damit verdient die Punkte.

SpVgg Bruck       2:2 (1:2)       TSV Stulln
Tore: 0:1 (15.) Dennis Humbs, 0:2 (17.) Lukas Irlbacher, 1:2 (28.) Manuel Lindner, 2:2 (90.) Thomas Elsner - SR: Hans Weigl (TSV Theuern) - Zuschauer: 60 - Rot: (71.) Irlbacher (Stulln) wegen Foulspiels .
Weitere Beiträge zu den Themen: SpVgg (24098)Regionalsport (12984)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.