Nachrichten für Kinder
Julius spielt Faustball in einer Mannschaft

Julius sitzt auf einer Matte beim Faustball-Training in Berlin. Er spielt seit fast fünf Jahren Faustball. Bild: dpa

Bei dieser Sportart kommt es auf die Fäuste an. Daher auch der Name: Faustball. Julius ist seit fast fünf Jahren dabei. Wir haben ihn beim Training besucht.

So nah dran, fast hätte Julius den Ball gehabt! Der Zehnjährige streckt sich, so weit er kann. Doch dann fällt er um und rollt lachend über die blaue Turnmatte. Mit den Fingerspitzen hätte er den Ball gerade noch erwischt. Aber die darf er nicht benutzen: Julius übt nämlich gerade Faustball.

Besonders bekannt ist Faustball nicht. Dabei handelt es sich um eine sehr alte Sportart. Das Spiel erinnert ein bisschen an den Sport Volleyball. Zwei Mannschaften treten gegeneinander an. Ein Team beim Faustball besteht aus fünf Spielern.

Quer über die Mitte des Feldes ist ein Band gespannt. Darüber spielen die Sportler den Ball. Dabei dürfen sie nur ihre Arme oder Fäuste benutzen. Mit offenen Händen oder Fingern zu schlagen, ist verboten.

Man muss schnell sein, um den Ball richtig zu erwischen. Deshalb sitzt Julius erst mal auf einer weichen Matte. Dann lässt er sich Bälle zuwerfen, einen nach dem anderen. Er wirft sich nach rechts und nach links, um alle Bälle zu schlagen.

Spiel zum Aufwärmen


Sein Trainer Ctirad macht vor, wie es geht: Selbst, wenn er sich auf den Bauch legt, erwischt er fast jeden Ball. Kein Wunder, denn Ctirad hat bei der Faustball-Weltmeisterschaft mitgespielt.

Zuerst lässt er die Kinder zum Aufwärmen ein Ballspiel spielen. Dann sind die Übungen an der Reihe. "Welche Bälle sind denn im Spiel die schwierigsten?", fragt er in die Runde. "Lange Bälle", rufen alle gleichzeitig. Auch die werden geübt: Mit viel Schwung pfeffern die Kinder die Bälle bis an das andere Ende der Turnhalle.

Dann wird endlich richtig Faustball gespielt. Ctirad verteilt alle Spieler auf ihre Plätze. Wer hinten steht, nimmt die Bälle des Gegners an und verteidigt das eigene Feld. Vorn stehen die Angreifer. Sie schlagen den Ball möglichst hart zurück in das andere Feld.

Fest zusammenhalten


Plötzlich ist es mucksmäuschenstill in der Halle. Alle konzentrieren sich auf ihr Training: Bald spielen sie bei einem Turnier gegen andere Mannschaften aus der Stadt Berlin. Bis sie 12 oder 14 Jahre alt sind, spielen die Mädchen und Jungen zusammen in einem Team. Es geht um Punkte und um Spaß. "Am tollsten finde ich, dass man sich viel bewegt", sagt Julius. Er spielt schon seit fast fünf Jahren Faustball. Seine Klassenkameradin Philine ist erst seit einem Jahr dabei.

Aber auch sie spielt bei dem Turnier mit. "Das Wichtigste ist Teamgeist", sagt Trainer Ctirad. Fünf Spieler und zehn Fäuste: Nur wenn alle zusammenhalten, wird das Spiel ein Erfolg.
Weitere Beiträge zu den Themen: Sport (79)Kinderseite (7289)Faustball (10)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.