Nachwuchsfahrer muss auf letztes Rennen verzichten
Mick Schumacher bricht sich die Hand

Mick Schumacher (hier bei den Rennen in Oschersleben) brach sich bei einem Unfall in Spielberg die rechte Hand. Es soll aber nichts Dramatisches sein. Bild: dpa
Pech für Mick Schumacher: Nach dem zweiten Unfall in zwei Tagen musste der Sohn von Formel-1-Rekordweltmeister Michael Schumacher das Renn-Wochenende der ADAC-Formel-4 im österreichischen Spielberg vorzeitig beenden.

Bei einer Untersuchung im Krankenhaus stellte sich am Sonntag heraus, dass sich der 16-Jährige einen "unkomplizierten Bruch" der rechten Hand zugezogen hatte. Schumacher musste daher am Nachmittag auf das dritte Rennen der Nachwuchsserie verzichten, teilte der ADAC mit. Dabei hatte es zunächst so ausgesehen, als wäre der Pilot des Teams Van Amersfoort Racing beim fünften Saisonlauf unverletzt geblieben, nachdem ihn der Österreicher Thomas Freining auf der Zielgeraden von hinten gerammt und in die Boxenmauer befördert hatte. Schumacher verspürte aber offenbar Schmerzen und ließ sich untersuchen. Offen blieb, ob er in zwei Wochen im belgischen Spa-Francorchamps schon wieder fahren kann.

"Ich bin einfach nur super enttäuscht", sagte Schumacher zum vorzeitigen Ende seines Rennens, dass nach dem Unfall abgebrochen wurde. Weil er in der Runde davor auf Rang zehn gelegen hatte, bekam er sogar noch einen Punkt für die Gesamtwertung.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.